„Wie sieht ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen aus?“ – Diskussion zum Thema Bürgerversicherung und Kopfpauschale in Heilbronn

Zum Thema Bürgerversicherung und Kopfpauschale findet am 21. Juli 2010, um 17 Uhr eine Vortrags- und  Diskussionsveranstaltung im Gewerkschaftshaus in der Gartenstraße 64 in Heilbronn  statt.


Vom DGB Region Nordwürttemberg


Krankenversicherung muss neu aufgestellt werden


Die Regierung hat jüngst ihre Entscheidungen bezüglich der Gesundheitsreform auf den Tisch gelegt: und der Bürger stellt bei näherer Betrachtung fest, dass die notwendige Finanzierung des Solidarsystems einseitig zu Lasten der Arbeitnehmer geht. Der Referent Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und Experte für Sozialpolitik, sieht unser Gesundheitssystem an einem Scheidepunkt: Das Solidarsystem Krankenversicherung mit den bekannten Schwierigkeiten und Fehlentwicklungen muss neu aufgestellt werden.

Bürgerversicherung als solidarisches Finanzierungsmodell


Der von der Regierung vorgeschlagenen Aufstockung der Beiträge der Versicherten steht ein solidarisches Finanzierungsmodell gegenüber: die Bürgerversicherung. Es geht darum das Gesundheitswesen dauerhaft auf eine tragfähige Grundlage zu stellen, die Qualität der Versorgung zu verbessern und die vorhandenen Ressourcen effizient einzusetzen. Die Entscheidungen im Bereich der Gesundheitsversorgung bedeuten also eine langfristige Weichenstellung für alle Bürger und das gesamte Sozialsystem. Hans-Jürgen Urban versucht die Vorschläge, die aktuell diskutiert werden, in einen Gesamtzusammenhang zu stellen und zu bewerten. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Weitere Informationen im Internet auf der Seite www.nordwuerttemberg.dgb.de

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.