„Die Chance, meine politische Arbeit gezielt fortführen zu können“ – Interview mit dem OB-Kandidaten Wilfried Kraft

Wilfried Kraft.

Wilfried Kraft.

Hohenlohe-ungefiltert hat allen sechs Crailsheimer Oberbürgermeisterkandidaten zwischen zehn und zwölf Fragen gestellt. Die Kandidaten-Interviews werden in der Reihenfolge des Eingangs veröffentlicht. Wilfried Kraft (Grüne) hat als Fünfter geantwortet. Als Einziger nicht geantwortet hat Günther Freisleben (CDU).

Von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Bei bisher zwei Wahlveranstaltungen mit Ihrer Beteiligung war die Internetzeitung Hohenlohe-ungefiltert anwesend. In keiner der zwei Veranstaltungen haben Sie konkret dargelegt, warum Sie Ihren bisherigen Job als Sozialpädagoge (derzeit konkret Rechtlicher Betreuer) aufgeben wollen. Warum wollen Sie Ihren bisherigen Job nicht mehr ausüben?

WILFRIED KRAFT: Diese Frage ist mit Verlaub, nicht sonderlich klug gestellt, denn wenn man im Berufsleben steht und für das Oberbürgermeisteramt kandidiert und dann gewählt wird, muss man zwangsweise seinen vorherigen Beruf aufgeben. Ihre Frage ist so ungelenk formuliert, dass sie nur den Schluss zu lässt, dass es nur politisch korrekt wäre, als Arbeitsloser zu kandidieren. Die Kandidatur zum Oberbürgermeister hat mit meinem bisherigen Beruf überhaupt nichts zu tun.

Warum wollen Sie Oberbürgermeister werden – und: warum gerade in Crailsheim? Haben Sie nicht Angst, dass der Prophet im eigenen Land nichts gilt?

Ich möchte OB werden, da mir die Belange der Stadt am Herzen liegen. Warum gerade in Crailsheim? Weil ich hier gerne lebe und weil ich seit Jahren, so weit mir das möglich war, an der Gestaltung der Stadt
mitgewirkt habe und dies auch weiter tun möchte. Ich würde z.B. nicht in Schwäbisch Hall oder Dessau kandidieren, sondern dieses Amt ausschließlich in Crailsheim wahr nehmen. Es kann nicht nachteilig sein, die Sachverhalte lokaler Politik seit Jahren mit verfolgt und z.T. mitgestaltet zu haben. Wenn mich die Wünsche und Probleme Crailsheims nicht interessieren würden, wäre ich nicht seit 15 Jahren kommunalpolitisch tätig. Es geht mir in keiner Weise um einen Karrieresprung oder um finanzielle Belange, sondern vielmehr um die Chance, meine politische Arbeit gezielt fortführen zu können.

Kritiker von Ihnen bemängeln, dass Sie nicht genügend Durchsetzungsvermögen hätten, um sich beim Crailsheimer Gemeinderat mit Ihren Ideen Gehör zu verschaffen. Was werden Sie als Oberbürgermeister tun, um nicht die Marionette des Gemeinderats und der Lobbyisten zu werden?

Wie Sie ja wissen, gibt es die Meinung, dass Crailsheim unregierbar ist. Von daher dürfte ich nicht der einzige sein, der „zur Marionette des Gemeinderates und der Lobbyisten“ zu werden droht. Im Übrigen kann ich Ihnen, und den mir nicht bekannten Kritikern, mit noch so viel Buchstaben erklären, dass dem nicht so sei. Es wird mir nicht geglaubt werden. Solch eine, immerhin unbelegte Aussage, wird im Raum bleiben und weiter leben. Von daher danke. Ich kann Ihnen nur sagen, dass ich in meinem bisherigen beruflichen, ehrenamtlichen und privaten Leben keinerlei Schwierigkeiten damit hatte, – mich durchzusetzen, wenn es nötig war, – meine Meinung zu revidieren, wenn ich falsch lag – oder die Dinge gelassen zu nehmen, wenn die Wichtigkeit nicht so hoch war.

Sie sind bereits seit 15 Jahren für die Unabhängige Grüne Liste Mitglied des Crailsheimer Gemeinderats. Warum sehen Sie nicht die Gefahr, dass Sie in all den Jahren in dem kommunalen Gremium Teil des Systems geworden sind, das im Juni 2009 von Ex-Oberbürgermeister Andreas Raab öffentlich als nahezu nicht mehr arbeitsfähig dargestellt worden ist?

Ich möchte hier nicht die Meinung Herrn Raabs interpretieren. Herr Raab bezeichnete das Gremium als nicht arbeitsfähig. Ich bin da anderer Meinung. Wie sonst hätte man viele Entscheidungen gemeinsam treffen können.

Wie stellen Sie sich als Oberbürgermeister den Umgang mit Kritikern – im Gemeinderat, in der Rathausverwaltung, in der Bürgerschaft, in der lokalen Wirtschaft und in den Medien vor – insbesondere, wenn Sie in der Sache hart angegangen werden?

Sie wiederholen mit dieser Frage diese – nicht belegte – Unterstellung mit der nicht vorhandenen Durchsetzungsfähigkeit. Ich habe einen anderen Stil, weil ich Durchsetzungsfähigkeit nicht als einen Akt des polternden Auftritts sehe, sondern weil Durchsetzungsfähigkeit dann gegeben ist, wenn Ergebnisse erzielt werden, die man sich vorher möglichst gemeinsam gesetzt hat. Wenn mich jemand hart angeht, so kann ich damit umgehen, wenn es sich um sachlich klare Kritik handelt, hier bin ich dann auch lernfähig. Rein persönliche Kritik wird sich über kurz oder lang gegen die Kritiker selbst richten. Ich habe aber Grund
zur Annahme, dass dies, wenn überhaupt, nur in begrenztem Rahmen zu befürchten ist.

Wie wollen Sie es schaffen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Crailsheim ihre Vorbehalte Ihnen als Sozialpädagoge gegenüber abbauen? Was befähigt einen Sozialpädagogen, der Rathauschef einer Großen Kreisstadt mit 33.000 Einwohnern zu werden?

Auch diese Frage geht wieder von einer Unterstellung aus. Ich habe noch niemanden kennengelernt, der mir gegenüber Vorbehalte hatte, weil ich Sozialpädagoge bin. Eher im Gegenteil. Wenn ich mich zu anderen Themen äußere, dann äußere ich mich nicht als Sozialpädagoge und will auch nicht therapeutisch wirksam werden. Wenn ich mich zu anderen Themen äußere, dann habe ich mich in aller Regel ernsthaft und gründlich damit auseinandergesetzt und weiß wovon ich spreche. Dies hat mit meinem Beruf dann wenig zu tun.

Es gibt kein Studium und auch keinen Beruf, der konkret eine Befähigung für das Oberbürgermeisteramt darstellt, vielmehr befähigt einen die bisher erbrachte Lebensleistung. Ich wiederhole mich gerne – ich bin
seit 15 Jahren kommunalpolitisch tätig und engagiere mich in zahlreichen Gremien. Ich verweise diesbezüglich auf meine homepage (www.neue-kraft-fuer-crailsheim.de). Ich denke, ich kann guten Gewissens behaupten, dass mich Crailsheim und seine Bürger interessieren und dass ich keinerlei Verantwortung scheue.

Stichwort Transparenz: Wer finanziert Ihren Wahlkampf (Plakate, Info-Broschüren…) und dergleichen mehr? Wie teuer ist Ihr Wahlkampf? Wie viel Geld bezahlt Ihre Partei – die Grünen, deren Kreisverband Schwäbisch Hall Sie ausdrücklich – zumindest ideell unterstützt? Es geht bei diesen Fragen auch um das Thema Lobbyismus und Abhängigkeiten.

Ich bin in der äußerst glücklichen Lage, ein großes Team an ehrenamtliche Helfern an meiner Seite zu haben, die einen nicht unerheblichen Teil ihrer Freizeit opfern, um mir einen engagierten und kreativen
Wahlkampf zu ermöglichen. Mir fehlen natürlich die finanziellen Mittel, um all diese Leute zu bezahlen. Der Kreisverband der GRÜNEN unterstützt mich mit einer Bürgschaft  von 2000 Euro, alle weiteren
Kosten werden von vielen kleinen privaten Spendenbeiträgen getragen und der Rest von mir. Ich kann sagen, dass meine große “Lobby” aus politisch interessierten Menschen aus allen Teilen der Crailsheimer
Bevölkerung besteht, worüber ich mich sehr freue. Transparent genug? Um „Abhängigkeiten“ vorzubeugen, werde ich natürlich im Falle eines Wahlsieges die Bürgschaft nicht in Anspruch nehmen.

Warum haben Sie Ihre Bewerbung erst am letzten Tag abgegeben und sind nicht gleich in die Offensive gegangen, als sich beinahe abzuzeichnen drohte, dass die Crailsheimer OB-Wahl zu einer Jux-Veranstaltung werden würde?

Es war ziemlich klar, dass vor dem Ausgang der Bundestagswahl keine neuen Kandidaten in die Öffentlichkeit gehen. Ich wollte mir zunächst auch anschauen, welche Kandidaten von den anderen
Parteien/Fraktionen kommen und habe auch selbst nach geeigneten Kandidaten Ausschau gehalten. Eventuell hätte man ja auch einen gemeinsamen Kandidaten finden können. Zudem gehörte die Teilnahme an einer OB-Wahl bisher nicht zu meinen Lebenszielen. Deshalb brauchte ich schlicht und einfach Zeit, um das Für und Wider einer Kandidatur abzuwägen. Sollte ich zum OB gewählt werden, wäre dies, wohl unschwer nachvollziehbar, eine große Veränderung in meinem Leben. Ich habe diesen Schritt nach langen Gesprächen mit meiner Frau, meinen Kindern und mir nahe stehenden Personen schließlich gewagt, nachdem alle Zweifel beseitigt waren.

Wo sehen Sie in Crailsheim derzeit die größten Schwächen – was muss zuallererst verändert werden?

Es sind nicht die kleinen oder großen spezifischen „Schwächen“ Crailsheims, die mich zur Kandidatur bewogen haben. Und es gibt auch nichts, was ich „zuallererst“ verändern möchte. Mich reizen eher die
großen Herausforderungen, die sich im Rahmen der Aufgabenstellungen durch die demographische Entwicklung, dem Klimawandel, der Globalisierung und den Herausforderungen in der Bildungspolitik und
den sozialen Auswirkungen daraus für Crailsheim stellen. Es gilt hier die Stärken Crailsheims zu entwickeln und sich frühzeitig auf die kommenden Entwicklungen einzustellen.

Wie wollen Sie sicherstellen, dass Sie in dem aufreibenden Beruf als Oberbürgermeister nicht frühzeitig ausgebrannt sind wie Ex-Oberbürgermeister Andreas Raab – und vorzeitig in den Ruhestand gehen müssen, was für die Stadt Crailsheim auch mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre?

Ich kann auch diese Frage kaum nachvollziehen, da ich schon bisher aufreibende Tätigkeiten ausgeführt habe und mich gegen burn-out zu schützen wusste. Wie wollen Sie sicherstellen, dass Sie sich nicht morgen beide Arme brechen und die Tastatur an Ihrem PC nicht mehr bedienen können, sprich nicht mehr für Hohenlohe-ungefiltert schreiben können, oder eventuell an einer Schreibhemmung leiden. Ich kann natürlich nicht sagen, was das Amt mit mir macht, ob und wie ich mich vielleicht verändere. Was ich aber sagen kann, ist, dass ich sehr viele wohlwollende Kritiker um mich weiß, die mir mit Rat und Tat und fachlicher Kompetenz zur Seite stehen.

Noch immer wissen die Crailsheimer Bürgerinnen und Bürger nicht, welche genauen Hintergründe der Waffendiebstahl im Rathaus hatte und was an den Korruptionsvorwürfen beim Crailsheimer Volksfest dran ist. Werden Sie eine offensive Öffentlichkeitsarbeit machen – nicht nur bei diesen beiden Themen – oder wollen Sie die Bürger nur in kleinen Häppchen über wichtige Dinge informieren? Wer soll im Falle Ihrer Wahl Chef der Öffentlichkeitsarbeit im Crailsheimer Rathaus werden – und: wer soll Ihr persönlicher Referent werden?

Vielleicht hat es sich noch nicht bis Kirchberg herumgesprochen: Der Waffendiebstahl im Rathaus ist aufgeklärt. Zu anderen Vorwürfen halte ich mich gerne an die gute Regel, dass Vorverurteilungen einer guten
Aufklärungsarbeit im Wege stehen. Es macht sehr wohl Sinn, nicht alle Kleinigkeiten einer Ermittlung öffentlich breitzuquatschen, sondern ein handfestes polizeiliches Ermittlungsergebnis abzuwarten. Denn
sonst besteht die große Gefahr, dass Vorverurteilungen und Unterstellungen – selbst wenn sie sich als erwiesenermaßen falsch herausstellen – im Raum bleiben und dem Beschuldigten weiterhin anhängen.

Über die beiden letzten Fragen habe ich mir noch keinen Gedanken gemacht. Ohne Sie wäre ich auf dieses Thema wohl nicht gestoßen.

Anmerkung von Hohenlohe-ungefiltert zur letzten Frage:

Nach den mir (Ralf Garmatter) bis jetzt vorliegenden Informationen ist noch nicht vollständig bekannt, was genau im Crailsheimer Rathaus von einem oder mehreren Mitarbeitern genau falsch gemacht wurde, dass die Waffen gestohlen werden konnten. Außerdem hat Hohenlohe-ungefiltert von den ermittelnden Behörden – trotz Nachfrage – seit Monaten keine Informationen mehr zu den Korruptionsvorwürfen beim Crailsheimer Volksfest erhalten. Ich denke das interessiert auch viele Crailsheimer Bürgerinnen und Bürger.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Gedanken zu „„Die Chance, meine politische Arbeit gezielt fortführen zu können“ – Interview mit dem OB-Kandidaten Wilfried Kraft

  1. Mein Gott, Krafti, das ist ja total unsouverän! Wie hast Du Dich als grüner Partei-Apparatschik verändert! Ihr seid da, wo Ihr nie hinwolltet: In der Totalprofessionalisierung, der Realitätsabschottung und der Kritikimmunität! Du bist nicht gewählt und jammerst schon wie die Heulsuse Raab nach zehn Jahren nicht. Geh, schäm Dich was!

  2. @Antoculos
    Vielleicht hätte sich Ihrer Meinung nach Oettinger aufstellen lassen sollen? *lol*

    Krafti… Ich finde deine Antworten ausgesprochen gut und Holufi angemessen. 🙂

  3. Na ja, falls MEINE Gedankengänge doch nicht so abwegig sind (Garmatter = Antoculos), dann würde obiges von Antoculos passen.

    Ich finde, Krafti hat sich wacker geschlagen 🙂

  4. Hallo c.mayer,
    leider sind Ihre Gedankengänge sehr abwegig.

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

  5. Also wenn in diesen Zitaten keine Presseschelte steckt, wenn damit nicht jemand herumheult und
    schon bevor seine Wahlniederlage feststeht nicht die Schuld bei anderen sucht, dann liegt das Crailsheim, von dem da Rede ist, auch am Meer.

    „Diese Frage ist mit Verlaub, nicht sonderlich klug gestellt“

    „Ihre Frage ist so ungelenk formuliert, dass sie nur den Schluss zu lässt, dass es nur politisch korrekt wäre, als Arbeitsloser zu kandidieren.“

    „Wie Sie ja wissen,….Im Übrigen kann ich Ihnen, und den mir nicht bekannten Kritikern, mit noch so viel Buchstaben erklären, dass dem nicht so sei. Es wird mir nicht geglaubt werden.“

    „Sie wiederholen mit dieser Frage diese – nicht belegte – Unterstellung mit der nicht vorhandenen Durchsetzungsfähigkeit.“

    „Auch diese Frage geht wieder von einer Unterstellung aus.“

    „Transparent genug? Um „Abhängigkeiten“ vorzubeugen, werde ich natürlich im Falle eines Wahlsieges die Bürgschaft nicht in Anspruch nehmen.“

    „Ich kann auch diese Frage kaum nachvollziehen,“

    „Wie wollen Sie sicherstellen, dass Sie sich nicht morgen beide Arme brechen und die Tastatur an Ihrem PC nicht mehr bedienen können, sprich nicht mehr für Hohenlohe-ungefiltert schreiben können, oder eventuell an einer Schreibhemmung leiden.“

    „Vielleicht hat es sich noch nicht bis Kirchberg herumgesprochen:“

    „Es macht sehr wohl Sinn, nicht alle Kleinigkeiten einer Ermittlung öffentlich breitzuquatschen“

    Sinnvoll war sicherlich diese Äußerung: „ein handfestes polizeiliches Ermittlungsergebnis abzuwarten. Denn sonst besteht die große Gefahr, dass Vorverurteilungen und Unterstellungen – selbst wenn sie sich als erwiesenermaßen falsch herausstellen – im Raum bleiben und dem Beschuldigten weiterhin anhängen.“ Aber es war doch auch eher eine Selbstverständlichkeit.

    Die einzige inhaltliche – und auch gute – Antwort war diese: „Es sind nicht die kleinen oder großen spezifischen „Schwächen“ Crailsheims, die mich zur Kandidatur bewogen haben. Und es gibt auch nichts, was ich „zuallererst“ verändern möchte. Mich reizen eher die großen Herausforderungen, die sich im Rahmen der Aufgabenstellungen durch die demographische Entwicklung, dem Klimawandel, der Globalisierung und den Herausforderungen in der Bildungspolitik und den sozialen Auswirkungen daraus für Crailsheim stellen. Es gilt hier die Stärken Crailsheims zu entwickeln und sich frühzeitig auf die kommenden Entwicklungen einzustellen.“

    Aber das ist ein bißchen wenig für solch ein langes Interview.

    Was bleibt? Der Eindruck, daß Crailsheim keine ernstzunehmenden OB-Kandidaten anzieht. Dies gilt nun offenbar selbst für die grüne Nische (über den hölzernen Michl und den Sheriff Freisleben ist das Notwendige gesagt, über die anderen nichts zu sagen).

  6. Wille Kraft ist ein netter lieber Mensch mit dem man auch mal ein Glas Wein oder
    ein Bier trinken kann, aber für so ein Amt denkbar ungeeignet. Er ist sympathisch und hat auch ein großes Wissen aber::::
    wie soll er sich in diesem Gemeinderat durchsetzen wo er schon so lange Jahre einer von Ihnen ist und meistens immer im Hintergrund anwesend war ?
    Wie soll er Diskussionen führen wenn er schon zuckt wenn einer in scharf anspricht? Wie soll er gegen einen Herrn Berg im „Gerichtssaal“ agieren ?
    Wie soll er die Mitarbeiter im Rathaus führen, die machen was sie wollen ?
    Seit Helmut Zundel war bis heute keiner wirklich in der Lage Crailsheim zu leiten, und dann soll es unser Wille sein ?
    Ich wünsche ihm alles Gute und für sein Wohl, dass er nicht Oberbürgermeister wird. Ich denke damit würde er sich nichts Gutes tun.

  7. Richtig erkannt, Frau Sessler,
    Herr Stadtrat Berg, der regelmässig in der öffentlichen Diskussion so beschrieben wird, als sei ihm wohl eine „chronische Profilneurose“ zu eigen, wird wohl niemals bereit sein, darüber nachzudenken wie das in der Öffentlichkeit wirken kann. Es wird aus der Stadt berichtet, dass sich der angeschlagene Ruf des Gemeinderats so einfach nicht verbessern lassen wird.
    Schade eigentlich für unsere Nachbarstadt und die Menschen die dort guten Willens sind.
    Crailsheimer Olé

  8. @ Gisela Sessler

    ich bin nicht Ihrer Meinung.
    Ein lieber netter Mensch mit dem man auch mal ein Glas Wein trinken kann, widerspricht sich meiner Meinung keinesfalls mit dem Amt des OBs- im Gegenteil, es wäre mal eine wünschenswerte Erfahrung!
    Desweiteren denke ich, dass ein Mensch mit 57 Jahren und 15 Jahren Erfahrung im Gemeinderat sehr wohl einschätzen kann, welche Aufgaben ihn erwarten werden und ob er diesen gewachsen ist.

    Was denken Sie denn, wie Herr Kraft es geschafft hat in all den Jahren seinen beruflichen Anforderungen in der Jugendarbeit,im Strafvollzug oder als rechtlicher Berater gerecht zu werden? Haben Sie sich darüber schon mal Gedanken gemacht?

    Einen sympathischen OB mit einem
    großes Wissen, mit dem man auch mal ein Glas Wein trinken kann-
    besser hätte man Herrn Kraft nicht beschreiben können- da jedenfalls sind wir uns einig!

  9. Ja, Frau Sessler, da haben Sie wohl recht. Ich kenne ihn seit über dreißig Jahren und stimme Ihnen zu.

  10. Liebe Frau Mayer, ich bin nicht Garmatter und habe ihn auch schon heftig kritisiert, vor allem da, wo er befangen war, als es nämlich um das deutsch-schweizer Edelmannsimitat Stetten ging, dessen aggressiver Intervention Garmatter wohl seinen Jobverlust beim Meinungsmonopolisten in der Ludwigstraße zu ver-„danken“ hat, weil man dort nicht mit kritischem Journalismus umgehen kann, sowenig wie es Freisleben und die CDU und deren Unterstützer in diesem Forum hier können. Dennoch habe ich schon allein vor der Idee, ein Forum wie holufi zu gründen und seit einigen Monaten mit offensichtlich wachsender Aufmerksamkeit zu betreiben, großen Respekt. Und damit auch vor Garmatter und seinen Mitarbeitern.

    Mehr allerdings habe ich mit Herrn Garmatter schon deshalb nicht am Hut, weil ich – wie Sie einem meiner Kommentare zur Crailsheimer OB-Wahl hätten entnehmen können – weit, weit weg von Hohenlohe wohne.

    Was Kraft angeht, so habe ich anfänglich in diesem Forum sehr stark zu seinen Gunsten votiert, weil ich ihn seit meinen Jugendtagen kenne und eigentlich auch schätze. Daß er sich hier eine solche Blöße gegeben hat, erschreckt mich. Ich hatte ihn anders in Erinnerung. Wie Kraft war auch ich vor vielen vielen Jahren in der SPD. Damals hatten uns [also auch Kraft] die Grünen, seine heutige politische Heimat, gesagt, sie wollten nie so werden wie wir Sozialdemokraten. Wenn wir dann danach fragten, was gemeint sei, dann wurden unter Hinweis auf solche Antworten, wie Krafti sie hier oben gegeben hat, uns solche Vorwürfe gemacht, wie ich es getan habe: Realitätsferne, Apparatschikdenken etc. Jetzt ist er selbst so weit.
    Dies auch zu Jaschmi, Crailsheimerle und Sina.

    Und noch zu Christa Mayer: Sie denken, daß Krafti sich wacker geschlagen hat? Ich auch. Denken SIE aber daran, daß diese Formulierung doppeldeutig ist. Ich verstehe sie in dem anderen Sinne.

    Ich habe zwar den neuen OB Crailsheims leider schon Ant(e)oculos, dennoch: Feel Spaß beim Wählen!

  11. @ antoculos:
    um mein »hä???« = »wie bitte« = »was soll denn dieser spruch hier bedeuten?« zu konkretisieren, noch einmal ein kommentar.
    an welcher stelle des interviews hat krafti denn gejammert?
    wo sind realitätsferne und/oder kritikimmunität zu erkennen?
    bitte hilf mir doch auf die sprünge. oder anders gesagt: mach mich schlau.
    auf eine antwort freut sich
    jaschmi

    ps: weil heute in der fahrzeughalle so kontrovers über die anonymität der hier schreibenden kommentatoren diskutiert wurde: ganz so einfach mach ich’s niemand – aber googeln genügt! ergebnis:
    Ergebnisse 1 – 10 von ungefähr 42.600 Seiten auf Deutsch und Englisch für jaschmi

  12. Was soll jetzt dieser Rücktritt????
    Kraft wollte nur ein wenig mitmischen und hat nichts ausgerichtet.
    Ich finde es wirklich schlecht wenn man vor dem Endergebnis aussteigt.Was machen jetzt seine Wähler ? Sie wollten doch ihn. Und keinen Freisleben und keinen Michl. Vielleicht hätte es sich mit Michl arangieren sollen, dass Michl
    zurücktritt dann würde er wenigstens seinen Wählern gerecht werden.
    Es sieht wirklich danach aus, dass er nur eins im Sinn hatte Schwarz zu verhindern. So schade jetzt sind alle seine Ansätze weg. Also waren es alles leere Worte. Total „schovel“.

  13. @ willi:
    na, na, na. macht mir den krafti nicht schlecht! er hat seinen kopf hingehalten, als alle nur über den »kandidaten nummer 1« lachten. er ist zwei mal vor 1500 menschen hingestanden und hat darüber gesprochen, was er für crailsheim als ob tun würde. und daß hier in dieser unserer stadt ein grüner (= parteifarbe) keine besonders gute chance auf den ob-posten hat, kann sich ja jeder selbst an seinen 5 fingern abzählen. aber viele, mit denen ich gesprochen habe, haben mir meinen eindruck bestätigt: krafti ist der menschlichste unter den kandidaten.
    und daß er jetzt nicht mehr weitermacht, bedeutet nicht, daß er vorher lediglich ein schwarzverhinderer war. er war imho ehrlich und hat gesagt, was in crailsheim sache ist, nämlich daß kein geld für prestigeprojekte da ist. und seine ellenbogen hätten sicher ausgereicht, um hierorts und speziell im rathaus ordnung zu halten. aufräumen muß ein neuer ob sicher nicht in crailsheim.
    und da sind wir schon beim goßen aufräumer. wer so viel kälte und arroganz ausstrahlt wie der kandidat der schwarzen, herr freisleben, hat im crailsheimer rathaus nichts verloren. schon gleich gar nicht auf dem chefsessel!
    ich finde es nur schade, daß krafti keine wahlempfehlung ausgesprochen hat.
    DESHALB: wer für eine lebenswertes crailsheim ist, wählt am 29. november den einzigen aussichtsreichen gegenkandidaten zum manne der industrie, der offiziellen presse und aller aufräum-fanatiker. und das sind sicher nicht frau mayer, herr kilian und herr widerspick!
    @ antoculos: auf meine beiden obigen fragen habe ich noch immer keine antwort bekommen ….

    ps: war nicht seinerzeit mal der wahlslogan der npd wir räumen auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.