„Pilot stirbt bei Hubschrauberabsturz auf die Autobahn 6 bei Schwäbisch Hall“ – A6 Richtung Nürnberg gesperrt bis Freitag, 11. Januar 2013

Beim Absturz eines Klein-Hubschraubers auf die Autobahn 6 bei Schwäbisch Hall ist am Donnerstagnachmittag (10. Januar 2013, gegen 17 Uhr) der Pilot ums Leben gekommen, berichtet der Südwestrundfunk (SWR) auf seiner Internetseite. Ein LKW-Fahrer wurde leicht verletzt.

Informationen zusammengestellt von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Möglicherweise Hochspannungsleitung gestreift

Der Helikopter streifte möglicherweise eine Hochspannungsleitung, ging in Flammen auf und stürzte auf die Fahrbahn, zitiert der SWR die Polizei. Die genaue Absturzstelle liegt auf der Fahrbahn Richtung Nürnberg, zwischen der Autobahnauffahrt Schwäbisch Hall und der Kochertalbrücke. (http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=teaser-12/nid=1622/did=10832536/yr6wx7/index.html)

Richtung Nürnberg bis Freitag gesperrt

Die Heilbronner Stimme berichtet, dass die Fahrbahn in Richtung Nürnberg mindestens bis Freitag gesperrt bleiben soll. Bereits am Donnerstagabend sei die Fahrbahn in Richtung Heilbronn wieder befahrbar gewesen. (http://www.stimme.de/polizei/hohenlohe/Pilot-stirbt-bei-Hubschrauberabsturz-auf-A6;art1494,2675990)

Mindesthöhe von 150 Meter vorgeschrieben

Nach Recherchen der Südwestpresse wollte der Pilot den Hubschrauber vom Typ Robinson R44, ein viersitziger, einmotoriger Helikopter, von Augsburg aus überführen. Offenbar ging er wegen des dichten Nebels auf Tiefflug – obwohl für solche Maschinen, die auf Sichtflug fliegen, eine Mindesthöhe von 150 Meter vorgeschrieben sei, berichtet die Südwestpresse weiter. Auf Höhe der Ortschaft Herdtlingshagen (Gemeinde Braunsbach) habe die Maschine eine Hochspannungsleitung gestreift, stürzte in die Tiefe und rammte dabei noch einen Lastwagen. (http://www.swp.de/gaildorf/nachrichten/suedwestumschau/Hubschrauber-stuerzt-auf-Autobahn-Pilot-tot;art1158742,1799620)

Die Polizei bittet Augenzeugen, sich bei der Polizei Schwäbisch Hall, Telefon 0791/ 400-252, zu melden.

Zum SWR-Artikel:

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=teaser-12/nid=1622/did=10832536/yr6wx7/index.html

SWR-Fernsehbeitrag:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell-bw/-/id=98428/did=10833314/pv=video/nid=98428/1eshxhm/index.html

SWR-Interview mit Polizeisprecher Hermann Schüttler:

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/vv=teaser-12/nid=1622/did=10832536/yr6wx7/index.html

Zum Artikel der Heilbronner Stimme:

http://www.stimme.de/polizei/hohenlohe/Pilot-stirbt-bei-Hubschrauberabsturz-auf-A6;art1494,2675990

Zum Artikel der Südwestpresse:

http://www.swp.de/gaildorf/nachrichten/suedwestumschau/Hubschrauber-stuerzt-auf-Autobahn-Pilot-tot;art1158742,1799620

Pilot stirbt bei Hubschrauberabsturz auf A6

„Es hätte ein Alptraum mit vielen Opfern sein können: Ein Hubschrauber stürzt auf die Autobahn, stößt mit einem Lastwagen zusammen und geht in Flammen auf. Der Fahrer wird nicht verletzt – die Polizei geht aber davon aus, dass der Pilot ums Leben kam“, meldet die Hannoversche Zeitung am Donnerstag, 10. Januar 2013, um 20.17 Uhr auf ihrer Internetseite. (…)

Zum Artikel der Hannoverschen Zeitung:

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Pilot-stirbt-bei-Hubschrauberabsturz-auf-A6

 

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „„Pilot stirbt bei Hubschrauberabsturz auf die Autobahn 6 bei Schwäbisch Hall“ – A6 Richtung Nürnberg gesperrt bis Freitag, 11. Januar 2013

  1. Mein Mitgefühl gilt einem Fliegerkameraden und seiner Familie.

    Es ist schockierend wie hier ein Tag nach diesem schreckliche Unfall über
    Fehler und Ursachen spekuliert wird.
    Besonders der verlinkte SWP Artikel und dessen „Recherche“ ist in Teilen so nicht richtig.

    „Der Tower in Hall meldet, dass die Maschine auf dem Radar nicht zu sehen war. Das deute darauf hin, dass der Pilot sehr niedrig geflogen sei.“
    (Zitat SWP Artikel)

    In schwäbisch Hall gibt es keine Radaranlage zum Verfolgen der Flugbewegungen im umgebenden Luftraum.

    Was zum Unfall geführ hat, stellt nicht die Polizei, die Feuerwehr oder sonst ein Ermittler fest, sonder einzig die BFU (Bundesstelle für Flugunfallunteruchung)
    Deren Bericht sollte abgewartet werden, besonders in Anbetracht eines Menschen, der auf schreckiche Weise sein Leben verloren hat.

    Marcus Weber
    Michelbach/Bilz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.