„Bürger, die seine Amtsführung kritisieren, bezichtigt, sich dabei Nazi- und Stasi-Methoden zu bedienen“ – Fichtenauer Forum kritisiert Bürgermeister Piott

Der Bürgermeister der Gemeinde Fichtenau und CDU-Kreistagsabgeordnete Martin Piott hat jüngst in einer Bürgerversammlung Bürger der Gemeinde, die seine Amtsführung kritisieren, bezichtigt, sich dabei Nazi- und Stasi-Methoden zu bedienen.

Von Wolfgang Moser, Verantwortlicher der Internetseite FICHTENAUER FORUM

Eine Dokumentation von Bürgermeister Piotts Rede

Wörtlich sagte Piott: „Jemand“ habe ihn „gefragt, wo diese Leute, die das machen, denn herkämen, wo die denn ihr Handwerk gelernt hätten. Haben die das bei den Nazis oder bei der Stasi gelernt“? Da habe er gedacht, „Mensch, das ist doch was, was wir in Deutschland seit mindestens 20 Jahren überwunden haben sollten“. Eine Dokumentation von BM Piotts Rede findet sich hier:

http://fichtenauerforum.blogspot.com/2010/12/nazi-und-stasi-methoden.html

Auf die Aufforderung, seine volksverhetzenden Behauptungen* richtigzustellen beziehungsweise zurückzunehmen, hat Bürgermeister Piott mitgeteilt, er sehe „keine Veranlassung etwas zurückzunehmen oder zu korrigieren“.

Weitere Informationen zur Bürgerversammlung in Fichtenau:

http://fichtenauerforum.blogspot.com/2010/12/burgersammlung-2010-i.html

http://fichtenauerforum.blogspot.com/2010/12/burgersammlung-2010-ii.html

http://fichtenauerforum.blogspot.com/2010/12/burgersammlung-2010iii.html

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Gedanken zu „„Bürger, die seine Amtsführung kritisieren, bezichtigt, sich dabei Nazi- und Stasi-Methoden zu bedienen“ – Fichtenauer Forum kritisiert Bürgermeister Piott

  1. Was ist denn das für ein Schmierentheater in der Hauptstadt der (…), (…) und (…)? Wenn ihr mit eurem Schultes nicht einverstanden seid, dann müsst ihr ihn ganz einfach politisch aus dem Amt wählen und nicht Autoscheiben einschmeißen oder anonym in irendwelchen Blogs nieder machen – was ich sowieso unterste Schublade finde.
    Also, wenn ihr was ändern wollt, dann raus aus der Anonymität und in die offene und sachliche Konfrontation.

    Anmerkung der Redaktion: An den mit (…) markierten Stellen hat die Redaktion drei beleidigende Worte entfernt.

  2. Sehr geehrte/r Nicht aus Fichtenau,
    das, was Sie über die Anonymität von Kommentaren („unterste Schublade“) schreiben, trifft bisher auch auf Sie zu…
    Das könnten Sie selbst leicht ändern – nur Mut.
    Mit Ihren eigenen Worten: „Also, wenn ihr was ändern wollt, dann raus aus der Anonymität und in die offene und sachliche Konfrontation.“

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

  3. Hallo Herr Garmatter,
    ich finde es eine absolute Frechheit so einen Kommentar von „Nicht aus Fichtenau“ hier zu veröffentlichen.
    Ich erwarte eigentlich ein anderes Niveau von Ihnen und ihrem Forum.
    Gruß
    Thomas Hercher

  4. Dieser Schwabenhäuptling der (…) und (…) scheint mir schon unheimlich gut drauf zu sein, wenn sich ein solch Widerstand regt.

    Anmerkung von Hohenlohe-ungefiltert: An den beiden mit (…) markierten Textstellen befanden sich zwei beleidigende Ausdrücke, die von der Redaktion entfernt wurden.

  5. Sehr geehrter Thomas Hercher,
    auf Ihre berechtigte Kritik hin habe ich die drei beleidigenden Äußerungen von „Nicht aus Fichtenau“ aus dem Kommentar entfernt.

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

  6. Ich weiß nicht, was an den Beschreibungen der Fichtenauer – die leider unkenntlich gemacht wurden – beleidigend gewesen sein soll. Ist denn die Beschreibung einer Schaustellertätigkeit, eines schärfenden Handwerks oder eines vierbeinigen Tierfreundes eine Beleidigung? Das kann nicht sein! Die von mir gewählten Formulierungen können Sie ohne strafrechtliche Relevanz sogar zum Bundespräsidenten sagen! Aber wenn hier kein spitzzüngiger Humor erwünscht ist, bleibe ich halt fern!

  7. Sehr geehrter nicht aus Fichtenau,

    wie sagte mal Orrson Welles

    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

    Und Sie gehören wohl zu diesen.

  8. Sehr geehrter Thomas Hercher,

    im Gegensatz zu meinen Einträgen ist Ihre Äußerung beleidigend. Ein Zitat zu kopieren, einzufügen und zu kommentieren ist keine große Kunst.
    Mag sein, dass ich etwas scharfkantig formuliert habe, aber ich habe leider meine persönlichen Erfahrungen mit dieser Region gemacht. Im Jugendalter erfuhr meine Mannschaft nach einem sportlichen Wettkampf eine derart unfaire, unsportliche und sogar strafrechtlich relevante Behandlung, die mich bis heute geprägt hat und die ich nicht vergessen kann. So eine „Behandlung“ habe ich in 30 Jahren Wettkampfsport nirgends mehr sonst erlebt. Und der Grund war: Wir hatten den Wettkampf gewonnen – mehr nicht! Ich gebe zu, seither bin ich etwas voreingenommen gegen diese Region und daher habe ich mir einen Spaß aus den Differenzen, die die Bürger mit ihrem Schultes haben, gemacht. War vielleicht ein Fehler; ich sollte mich besser raushalten.
    Übrigens können Sie sicher sein, dass ich keinen „leeren Kopf“ habe! Einige Bildungsabschlüsse könnte ich schon vorweisen! Zitate will ich jetzt aber nicht reinkopieren!

  9. Sehr geehrter Herr Nicht aus Fichtenau ,wenn man(n)sich hier selbst als gebildet einstuft ,und dabei die einfachsten Grundkenntnisse des miteinander vernünftig zu diskutieren außer Acht lässt ,ist es eine Schande sich hier so zu artikulieren .Man(n) solllte doch Vergangenes ruhen lassen …..dass wäre einmal mehr Intelligenz !!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.