„Warum sollen die Menschen eine krankmachende Funktechnik akzeptieren?“ – Unzureichende Informationspolitik zur Einführung von TETRA-Funk im Landkreis Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall hat der Aufbau von TETRA-Sendern begonnen. 24 neue Basisstationen sollen den Landkreis Hall lückenlos abdecken. Deshalb gingen bei den mobilfunkkritischen Bürgerinitiativen viele Anfragen zu dieser Technik ein. Aus diesem Grund haben die Bürgerinitiativen Gaildorf, Rosengarten und Schwäbisch Hall sich entschlossen diese Pressemitteilung mit bisher nicht genannten Infos herauszugeben.

Von den mobilfunkkritischen Bürgerinitiativen in Gaildorf, Rosengarten und Schwäbisch Hall

Gefährliche Strahlung kann das Hirngewebe angreifen und Leukämie und Lymphome auslösen

Im Sommer 2008 berichteten viele örtliche Medien über die Notwendigkeit einer neuen Funktechnik (TETRA) für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Diese Technik – obwohl höchst umstritten – wurde regelrecht beworben und als zwingend notwendig dargestellt. In diesen Medien war nichts über gesundheitliche Gefahren, die von dieser ausgehen, zu lesen. Während einige Kommunen Auskunft über Senderstandorte erteilten, lehnten andere dies aus Datenschutzgründen ab. Nichts zu lesen war über die benutzten Frequenzen bei TETRA. Überall im Landkreis wurden durch den Leiter der Polizeidirektion Schwäbisch Hall, Günther Freisleben, Informationsveranstaltungen zu dieser Technik gemacht. TETRA wurde propagiert, der Widerstand ignoriert und die Studien zur Gesundheitsgefährdung unterschlagen. Unerwähnt blieben in diesem Zusammenhang auch die Warnungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) im Jahr 2002. Diese warnte eindringlich „dass gesundheitliche Risiken, die von dieser Technik ausgehen, nicht ausgeschlossen werden können. Unabhängige Wissenschaftler haben dies bestätigt. Die gesundheitlichen Gefahren durch diese Technik, entstehen nach Meinung der Wissenschaftler durch gefährliche Strahlung, die das Hirngewebe angreifen und Leukämie und Lymphome auslösen kann.“ Bisherige Erfahrungen aus England weisen Gefahren für Natur und Anwohner nach. Im Januar 2010 haben in England 176 Polizisten Schadensersatzansprüche angemeldet und den Rechtsweg beschritten.

Es sprechen nicht nur gesundheitliche, sondern auch wirtschaftliche Aspekte gegen TETRA

Der Unterhalt dieser Sender ist durch die Dauerstrahlung sehr hoch. Allein für Bayern werden pro Jahr Kosten in Höhe von 37 Millionen Euro geschätzt. Zum Vergleich: die bisherigen Analogfunknetze kosten acht Millionen Euro pro Jahr für die gesamte Republik. In der ursprünglichen Planung waren für TETRA zirka 2000 neue Basisstationen mit dem dazugehörigen Budget von einer Milliarde Euro genehmigt worden. Inzwischen, berichtet WELT-ONLINE, wird mit 10.200 benötigten Sendern gerechnet. Die Kosten hierfür würden die 10-Milliarden-Grenze durchbrechen. Daraufhin haben sich der Bundesrechnungshof und der Bund der Steuerzahler eingeschaltet, weil sie so der Bundesrechnungshof wörtlich, „ein Fiasko für die Steuerzahler befürchten.“

Ausbaustopp jeder weiteren Mobilfunktechnik

Auch für die nötigen Endgeräte (Handys) liegen die Kosten zwischen 6oo bis 1300 Euro pro Gerät. Im Landkreis Schwäbisch Hall sollen jetzt an den bekannten Standorten Katzenkopf, Kleincomburg, Fichtenberg, Gaildorf, Neuhausen etc. die Sender aufgestellt werden. TETRA-Funk ist keine Lösung und es ist paradox, eine Technik einzuführen, die Menschenleben retten soll, gleichzeitig aber zerstörend auf lebendige Wesen einwirkt. Die Bürgerinitiativen schließen sich den Forderungen des BUND an, der 2008 einen sofortigen Ausbaustopp jeder weiteren Mobilfunktechnik forderte.

Hintergrundinformationen zur TETRA-Technik:

Bei TETRA handelt es sich um gepulste hochfrequente Strahlung. Die Pulswiederholrate (Pulsfrequenz) der Mobilteile beträgt 17,65 Hz, die der Sendestationen bis 70,6 Hz. Darüber hinaus besteht eine weitere Pulsung im Bereich von 0,98 Hz. Die Basisstationen senden immer, auch wenn keine Gespräche geführt werden. Diese Pulsfrequenzen liegen unmittelbar im Bereich biologisch bedeutsamer Frequenzen: Die Pulsung von 17,65 Hertz liegt im Bereich der Beta-Wellen der Gehirnaktivität, sowie nahe der 16 Hertz-Resonanzfrequenz der Kaliumionen (Störung der Zellkommunikation). Die Modulation von 70,6 Hertz liegt im Frequenzbereich der elektrischen Aktivität der Muskeln. Die 0,98 Hertz-Pulsung liegt im Bereich der Herzrate. TETRA-Signale dringen aufgrund der niedrigen Trägerfrequenz von 400 Megahertz tiefer ins Gewebe ein als die bisherige Mobilfunktechnik. Gleichzeitig werden sie durch Mauern auch weniger gedämpft. Konkret bedeutet das, dass TETRA so gut wie nicht abgeschirmt werden kann. Überall wird alles permanent dieser Strahlung ausgesetzt sein.

Wir fragen uns:
Warum gibt das Innenministerium die Standorte für TETRA nicht preis?
Warum wird die Bevölkerung nicht informiert über die gesundheitlichen Gefahren, die von TETRA ausgehen?
Warum werden KritikerInnen bei sogenannten Infoveranstaltungen durch die Haller Polizeidirektion nicht zugelassen?
Warum wird nicht berichtet, dass der TETRA-Ausbau statt der geplanten einen Milliarde Euro voraussichtlich zehn Milliarden Euro kosten wird?
Warum wird der Widerstand ignoriert?
Warum wurde dem bayrischen Gesundheitsamt verboten, bei Verdacht auf Kausalität zu Mobilfunkanlagen aktiv zu werden?
Warum ist es vernünftig, eine krankmachende Technik zu akzeptieren?
Warum dürfen im Umkreis von Mobilfunksendeanlagen keine epidemiologischen Erhebungen gemacht werden?
Warum wird Deutschland mit Albanien verglichen?

Für die Bürgerinitiativen Gaildorf (Ulrike Hölzel), Rosengarten (B. Braun), Schwäbisch Hall (H. Gebert)

Weitere Informationen:

http://www.funkstille-gaildorf.de/

http://www.suedwest-aktiv.de/region/neuekreisrundschau/rundschau_lokal/4372341/artikel.php?SWAID=a21934dfbff570114df94a1c193865b3

http://www.buergerwelle.de

http://www.bafu.admin.ch/elektrosmog/01079/01086/01088/index.html?lang=de

http://www.elektrosmognews.de

http://www.salzburg.gv.at/Umweltmedizin/elektrosmog.htm

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Gedanken zu „„Warum sollen die Menschen eine krankmachende Funktechnik akzeptieren?“ – Unzureichende Informationspolitik zur Einführung von TETRA-Funk im Landkreis Hall

  1. Dank an hohenlohe-ungefiltert.de und funkstille-gaildorf.de für diese Meldung!

    Mittlerweile setzt sich der Begriff „Mobilfunk-Katastrophe“ durch:
    http://mediathek.viciente.at/2009/11/azk-vortrag-von-ulrich-weiner-die-mobilfunk-katastrophe/

    Hier weitere Informationen über Ulrich Weiner, der mittlerweile in den Wäldern leben muss, um überleben zu können:
    http://ul-we.de/ard-brisant/
    http://ul-we.de/swr-bw-landesschau-umstrittene-handy-strahlen/
    http://ul-we.de/swr-bw-spatnachrichten-ulrich-weiner-vor-gericht-in-freiburg/

    Mittlerweile klagen sogar Polizeibeamte gerichtlich gegen ihren Arbeitgeber:
    http://www.aliasinfo.ch/Gesundheit/polizeibeamte%20fuehren%20klage%20wegen%20strahlungsschaeden.htm

    Die lobbygesteuerte Politik in Berlin gefährdet Leben und Gesundheit vieler BürgerInnen. Hier weitere Informationen von Dr. med. Hans-Christoph Scheiner, Gutachter, Sachverständiger bei parlamentarischen Anhörungen, Autor des Bucher „Mobilfunk, die verkaufte Gesundheit“:
    http://video.google.com/videoplay?docid=-1974225105049587066#

    Hier ein Zitat aus „Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr!“ von Klaus Weber:
    „Seit dem Verkauf der UMTS-Lizenzen im Jahre 2000 für rund 50 Milliarden € durch die deutsche Bundesregierung ist das Land mit Mobilfunk-antennen „übersät“ worden. Die Antennen sind allgegenwärtig und es gibt kaum noch Plätze, die nicht von der gepulsten hochfrequenten Strahlung der Antennen erreicht werden.

    Neben den Mobilfunkantennen gibt es jedoch auch noch andere Quellen, die hochfrequenten „Elektrosmog“ verursachen, dies sind u.a.: WLAN-Schnurlosverbindungen, Schnurlose DECT-Telefonstationen/-Telefone, Rundfunk- und Fernsehsender, Bluetooth, Babyphone, Mobiltelefone, Radar.

    In Deutschland gibt es ca. 260.000 Mobilfunkanlagen, 90 Mio Handys und ca. 50 Mio DECT-Schnurlos-Telefone. Durch Forschungsergebnisse und alltägliche Beobachtungen gibt es zunehmend Hinweise, dass gepulste Hochfrequenzen folgende gesundheitliche Störungen verursachen können: Schlafstörungen, Unruhezustände, Depressionen, Kopfschmerzen, Tinnitus Konzentrations- und Gedächtnis störungen, Augenreizungen und Grauer Star, Lernstörungen bei Kindern, Erhöhter Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Migräne, Schwindel, Fruchtbarkeitsstörungen, Blutbildveränderungen, Krebs, Ständige Müdigkeit und Erschöpfung, Allergien, Immunschwäche.“

    Wer den Autor kennen lernen möchte, hat am Sonntag, dem 6. Juni 2010, um 19 Uhr die Gelegenheit dazu. Bei dieser Veranstaltung wird schwerpunktmäßig über Tetra (9.! Mobilfunknetz) informiert. Ort: Gemeindehalle Reubach. Er schreibt in einem Rundbrief: „Bitte ladet Interessierte ein. Es kommt auf jeden einzelnen an. Liebe Grüsse, Klaus Weber.“

  2. Zum Kommentar von Roman Schmitt erreichte die Hohenlohe-ungefiltert-Redaktion folgende Mitteilung der Mobilfunkkritischen Bürgerinitiativen im Landkreis Schwäbisch Hall, Beate Braun, Obere Wiesen 9, 74544 Michelbach:

    Sehr geehrtes Redaktionsteam,
    (…) Der Kommentar von Roland Schmitt veranlasst uns zu einer Distanzierung: Im Artikel wird auf eine sogenannte Informationsveranstaltung von Klaus Weber und verschiedene Links zu Vorträgen bei den sogenannten ‚Anti-Zensur-Kongressen (AZK)‘ verwiesen. Einen Eindruck wie der Initiator der AZK arbeitet (er ist gleichzeitig Leiter einer sektiererischen Gemeinschaft), können Sie aus unten angefügtem Link gewinnen.
    Zu Ihrer Information ebenfalls angehängt die beiden uns bekannten Schriften, die Klaus Weber und andere verbreiten. Mit Herrn Weber gab es von Seiten der mobilfunkkritischen Initiativen verschiedene Gespräche. Er ist nicht bereit sein Engagement für die sektiererische Gemeinschaft und den damit verknüpften Organisationen von seinen mobilfunkkritischen Aktivitäten zu trennen.

    Mit freundlichem Dank und Gruß
    Beate Braun

    Link zur Anti-Zensur-Koalition: Zu http://www.anti-zensur.info/popup/flashplayer.php?videoname=AZK5_Vorwort_Ivo&&quality=NQ&&server=www.autarkwey.com

    Anmerkung der Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert:
    Leider lassen sich bei der Kommentarfunktion in Hohenlohe-ungefiltert aus technischen Gründen keine PDF-Dateien hochladen. Das funktioniert nur bei regulären Artikeln. Deshalb können bei dieser Antwort der Mobilfunkkritischen Initiativen auf den Kommentar von Roman Schmitt leider, die im Text erwähnten „die beiden uns bekannten Schriften, die Klaus Weber und andere verbreiten“ nicht angehängt werden. Gerne verweisen wir deshalb mit genaueren Angaben auf die erwähnten Schriften: Anti-Zensur-Zeitung – Eine „Leserbrief-Zeitung“ mit Themen, über die die Menschen mehr wissen möchten. AZZ – Gratisausgabe, 2. Sonderausgabe Mobilfunk http://www.anti-zensur.info April 2010 und „Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr!“ von Klaus Weber (Schrozberg) im April 2010, Anti-Genozid-Bewegung, D-73001 Göppingen.

  3. Man kann Herrn Sassek nur zustimmen, wenn er sagt, dass die Helfer sich in einer Notsituation wie der Mobilfunk-Katastrophe nicht einander entziehen dürfen. Das ist notwendig für den Erfolg.

    Allgemein rate ich zur Vorsicht bezüglich der Verwendung der Begriffe „sektiererisch“, „Sekte“ oder auch „Nazi“. Damit richtet man in der Regel Schaden für Menschen an, die dies nicht verdienen. Beispiel: Die von Kerner & Co. gem. Absprache vollzogene öffentliche „Eva Herman Hinrichtung“ im ZDF. Das kann Individuen und Gemeinschaften widerfahren, die sich eine vom bisherigen Weltbild abweichende Meinung oder Lebenspraxis leisten, wie z.B. den Likatiern http://www.likatien.de/, zegg.de, Ökodorf Siebenlinden http://www.siebenlinden.de/, u.a.

    Hier kann sich jeder selbst ein Bild machen mit welchen Methoden diejenigen arbeiten, die meinen „die Wahrheit gepachtet zu haben“: http://www.agpf.de, http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Hauptseite

    Ich distanziere mich weder von Frau Braun noch von Herrn Weber, sondern von denjenigen, die verantwortlich sind für die Mobilfunk-Katastrophe.

  4. …kommt der Osterhase

    Anmerkung der Redaktion Hohenlohe-ungefiltert: Aus diesem Kommentar wurde ein Link zu einer merkwürdig erscheinenden Internetseite gelöscht.

  5. Der Osterhase hat den Link verloren

    Die Merkwürdigkeit der Internetseite http://www.eselwatch.com hat sich zwischenzeitlich in einem, sich zufällig mit dem löschenden Redakteur ergebenen Tresengespräch, erörtern lassen. Bezug nehmend auf den Kommentar von Axel Wiczorke, (alle Jahre wieder…) hatte ich den Link gepostet. „Eselwatch“ ist eine mindestens ebenso seriöse Pseudowiki wie „Esowatch“. Die Betreiber von „Eselwatch“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, die verantwortlichen Personen hinter „Esowatch“ und deren Verbindungen zur Pharmalobby zu entlarven. Die „Esowatch“-Betreiber scheuen keine Mühen jeden, vom Mainstream abweichenden Alternativgedanken auf das übelste zu verleumden. Verleumdung, üble Nachrede und Urheberrechtsverletzungen sind Gegenstand von anhängigen Klagen und rechtmäßigen Urteilen gegen Mitglieder von „Esowatch“.
    „Esowatch“ als Quelle oder Argumentationshilfe zu nennen ist höchst fragwürdig und der Glaubwürdigkeit dieser Online-Zeitung abträglich. Wer übrigens glaubt, Mobilfunkstrahlung hätte gesundheitliche Auswirkungen, der kann sich unter http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Elektrosmog eines besserer belehren lassen. Alles nur „Hysterie und Geschäftemacherei“ von elektrosensiblen Esoterikern!

  6. Zum Thema „Esowatch:

    Esowatch versteckt sich hinter offenem Mantel der Pädophilie – Szene

    Über die geistige Haltung der Esowatchvertreter kann man sich also nur dann nicht wundern, wenn man erkennt, dass der blinde Hass dieser Leute auf so genannte Esoteriker längst krankhafte Dimensionen erreicht hat.

    Dies ergibt sich auch aus dem gesamten Kontext. Wem keiner zuhört, der fängt andere zu verleumden und zu stalken, weil er damit die anderen dazu zwingen kann, ihn zur Kenntnis zu nehmen. Dann stellt der Betreffende als bald fest, dass er im Handumdrehen ein paar Prozesse verloren hat, weil dies das deutsche Recht für derartiges vorsieht. Und dann ergibt sich plötzlich aus den technischen Möglichkeiten des Internets, das Stalking und die Verleumdungen ungestraft weil anonym
    betreiben zu können.

    Daraus ist ersichtlich, dass man es bei Esowatch also mit Leuten zu tun hat, die aufgrund ihrer Egomanie unter normalen Bedingungen kein Gehör finden, und daher nicht davor zurückschrecken sich sogar unter Pädophilien zu mischen, nur um die eigene Krankheit nicht zur Kenntnis nehmen zu müssen.

    Die Internetseite Esowatch.com verleumdet anonym allem voran so genannte Verfechter alternativer Therapien. Um die eigene Anonymität zu wahren, die nichts anderem dient, als sich der deutschen Justiz zu entziehen, bedienen sich die Betreiber von Esowatch eines türkischen Servers (MediaOn.org karaboga Net Group Int. ), der seinen Erfolg darin begründet, dass er hauptsächlich dafür bekannt ist, dass er vor allem Pädophilien absolute Anonymität garantiert.

    http://esowatchcom.weebly.com/
    http://esowatch.weebly.com/index.html

    Wolf im Schafspelz: »EsoWatch« entlarvt, v. Niki Vogt

    Eine Art Online-Lexikon im Internet unter dem Namen »EsoWatch« hat es sich angeblich zur heroischen Aufgabe gemacht, vor bösen, bösen Scharlatanen und Betrügern zu warnen. Die sieht der bis vor Kurzem nicht zu identifizierende Betreiber in allem, was seines Erachtens irgendwie irgendwo gefühlt esoterisch oder gar – HERR-SEI-BEI-UNS! – als rechts vermutet werden könnte – wenn man denn genug Fantasie und Willen zur Verleumdung besitzt. Nun ist der Betreiber der Website trotz aller seiner Finten doch identifiziert worden, und siehe da: Der Herr Ziegler gehört mal als allererster auf seine eigene Seite, wie Nachforschungen offenkundig ergeben haben.

    Unter der Internetadresse http://www.esowatch.com verbreitet der vorgenannte Herr im Stile von Wikipedia das, was er unter Aufklärungsarbeit versteht. Alles, was Herr Ziegler und seine Mitstreiter nicht glauben oder billigen mögen, wird dort mit bösartigen Formulierungen, Halbwahrheiten, platten Lügen und absichtsvollen, unbewiesenen Verknüpfungen diskreditiert, in einen Topf geworfen, etwas braune Soße drüber, kräftig umgerührt und in ein Wiki-Contentsystem gegossen.

    Und man konnte als Geschädigter bisher niemanden zur Verantwortung ziehen. Klingt komisch? Ist aber so.

    http://unsere-neue-erde.net/thread-830.html

  7. Liebe Redaktion,

    als Autor der Broschüre „Die verschwiegene Gefahr“ möchte ich zum Kommentar von Frau Braun wie folgt Stellung beziehen:
    Es war einmal vor vielen hundert Jahren….
    Ein kleines Boot mit Schiffbrüchigen näherte sich einer großen Galeere, die nur zu einem geringen Teil mit Sklaven besetzt war und deshalb nur sehr langsam vorankam.
    Die Schiffbrüchigen wollten von der Galeere aufgenommen werden und auch mitrudern. Als die Besatzung der Galeere jedoch feststellte, dass es sich um Juden handelte, drehte sie sofort ab und wollten die Schiffbrüchigen nicht mehr aufnehmen.
    Kurz darauf näherte sich ein kleines Boot mit Schwarzen. Auch die Schwarzen durften nicht aufgenommen werden, weil ihre Hautfarbe schwarz war.
    Wenige Tage später tauchte ein Boot mit römischen Strafgefangenen auf. Diese bettelten darum, dass sie aufgenommen werden und versprachen, dass sie mit aller Kraft mitrudern wollten.
    Weil die Besatzung der Galeere aber den Strafgefangenen misstraute, nahmen sie auch diese nicht auf und übergaben sie dadurch in gleicher Weise wie die Juden und die Schwarzen dem sicheren Tod.
    Als nun danach ein römisches Kriegsschiff auftauchte, war die Galeere dem Untergang geweiht, weil die Kraft nicht vorhanden war, um vor diesem Schiff zu fliehen……..

    Sehr geehrte Frau Braun,
    zu Beginn diesen Jahres habe ich meine Arbeitszeit um 50% reduziert, weil ich erkannt habe, dass uns eine Mobilfunk-Katastrophe bevorsteht.
    Ich habe ca. 3 Monate investiert, um diese Broschüre zu schreiben, um die Menschen auf diese verschwiegene Gefahr aufmerksam zu machen.
    Was soll ich noch tun, damit sie mich als Freund und nicht mehr als Feind ansehen?
    Die Lage ist so ernst, dass wir uns solche Diskussionen um persönliche Ansichten, „Hautfarbe“ oder „Nationalität“ nicht mehr erlauben können.
    Genau dies bricht uns letztlich die Durchschlagskraft und führt dazu, dass wir „gemeinsam untergehen“.

    Herzliche Grüsse

    Klaus Weber

  8. Sehr geehrter Herr Weber,

    auf der Titelseite Ihrer Broschüre „Mobilfunk – die verschwiegene Gefahr“ verweisen Sie auf einen sogenannte ‚Anti-Genozid-Bewegung‘.
    Auch verweisen Sie auf eine Anti-Zensur-Konferenz in der Schweiz.

    Leider schaden Sie dadurch den Mobilfunkkritikern, die sachlich und insbesondere völlig unabhängig von Parteien- und Glaubenszugehörigkeit auf die stark gesundheitsschädlichen Auswirkungen der gepulsten Mobilfunkstrahlen aufmerksam machen wollen.

    Bitte streichen Sie diese Verweise aus Ihrer Broschüre , damit sie eine größere Verbreitung finden kann.

    Mit freundlichem Gruß
    Jürgen Simon

  9. Klaus Weber hat seine Arbeitszeit reduziert und setzt sich mit viel Engagement für eine Besserung der Verstrahlungssituation, also für das Gemeinwesen ein. Dafür verdient er Anerkennung und Respekt. Mein Vorschlag: Die Kräfte werden vereint. In erfolgreicher regionaler, bundesweiter und internationaler Zusammenarbeit wird die Strahlungskatastrophe beseitigt und aufgearbeitet. Danach kann gestritten werden, wer die richtige Weltanschauung hat.

    Wenn man sich die nachfolgend skizzierte Lage bewusst macht, wundert es möglicherweise weniger, dass von manchen Zeitgenossen der Begriff „Genozid“ in die Diskussion gebracht wird:

    Die überquellenden und oft genug benutzten Waffenarsenale der Staaten und brutalen Privatarmeen, konventionell, chemisch, biologisch, atomar (incl. der Uranmunition http://tiny.cc/b08wkhttp://www.youtube.com/watch?v=nZMlON5A75E), elektromagnetisch, mikrowellenbasiert, Bewusstsein attackierend, elektronisch, schalltechnisch, Wetter basiert, Erdbebenwaffen, Atommüll für die nächsten 100 000 Jahre, Vernichtung der Regenwälder, der rasante Verbrauch der Resourcen, Verschmutzung und Zerstörung der Biosphäre, Katastrophale flächendeckende elektromagnetische Bestrahlung durch militärische und zivile Satelliten, Mobilfunk, Fernsehen, Radio, zwangsweise Einführung von giftigen „Energiesparlampen“, Glühbirnenverbot, Verweigerung strahlungsfreier Lebensräume, verbreitete Einführung von giftigen Nahrungsmittelzusätzen wie „Aspartam“, Fluorid (Angeblich wurde in den Konzentrationslagern der 1940er das Trinkwasser zur Bewusstseinsbeeinflussung fluoridiert, und zwar sowohl in Deutschland als auch in Russland. Zu diesem Thema gibt es zahlreiche Veröffentlichungen, z.B. http://tiny.cc/t6166 . In den USA und in England wird das Leitungswasser fluoridiert.), Vitaminverbot, konzern- und verbändeorientrierte Krankheits- und Pharmaindustrie, zerstörerische Finanz- und Wirtschaftskriege (http://www.amazon.de/Bekenntnisse-eines-Economic-Hit-Wirtschaftsmafia/dp/3570500667), politische Dramen im „Miteinander“ der Staaten, Fixierung auf „fossile“ Brennstoffe, rücksichtsloses Streben nach wirtschaftlichen Gewinnen ohne Ethos, Bankdatenverrat, Zwangsanmeldung bei GEZ, d.h. zwangsweise Beteiligung an weltbildkonformen Medien unter Ausschluss unabhängiger Medien (http://www.gez-abschaffen.de/meinezwangsanmeldung.htm), Überwachungsstaat und Onlinedurchsuchung, die gefährliche Verschmutzung und Destabilisierung der hauchdünnen Atmosphärenhülle, die dramatische Zunahme des Artensterbens, die Konflikte zwischen armen und reichen Ländern, die vorherrschende Anthropozentrik, die brutale Ausbeutung der Tierwelt, Terrorismus und Staatsterrorismus, Kriminalität, Fanatismus, intolerante „religiöse“ und „anti-religiöse“ Bewegungen, eklatante Vernachlässigung sozialer Belange, Privatisierung von Konzerngewinnen, Sozialisierung von Verlusten, Kriege, Folter, Machtkämpfe, Hass, Gewalt, etc.etc.

    Ist das das „Beste“ zu dem die Politik in Deutschland und international fähig ist? Ist das das „Beste“ zu dem wir als Kollektiv fähig sind? Sollen wir unseren Kindern und Enkeln diesen „Saustall“ hinterlassen? Wer über eine solche Welt nicht kritisch reflektiert, kann möglicherweise nicht mehr unabhängig denken.

    Abschließend möchte ich die bisherigen Ausführungen aus psychologischer Sicht kommentieren und Captain James T. Kirk vom Raumschiff Enterprise zitieren: „Auf diesem Planeten gibt es kein intelligentes Leben, beam mich hoch Scottie.“

  10. Sehr geehrter Herr Simon,

    Sie haben mich gebeten, die Erwähnung von AZK (www.anti-zensur.info) bzw. Anti-Genozid-Bewegung (www.agb-antigenozidbewegung.de) aus der Broschüre zu streichen.
    Ich bin der AZK sehr dankbar, dass ich durch diese Informationsplattform durch die Beiträge von Dr. Scheiner und Uli Weiner auf die Gefahr, die von der Mobilfunkgefahr ausgeht, aufmerksam gemacht worden bin.
    Wenn Menschen ehrenamtlich eine kostenfreie Veranstaltung organisieren, um Menschen zu informieren, dann muss dies in unserer heutigen profitorientierten Zeit unbedingt Erwähnung finden.
    Ohne die AZK gäbe es keine Broschüre, ohne die AZK wäre ich höchstwahrscheinlich nicht auf diese lebenswichtigen Informationen gestossen.
    Deshalb war es mir ein grosses Anliegen, dies im Vorwort zu erwähnen.
    Es ist ein Ausdruck des Dankes gegenüber AZK und auch für jeden Leser informativ, wie der Autor auf diese Thema aufmerksam geworden ist.

    Herzliche Grüsse

    Klaus Weber

  11. Hallo, wo kann man die Broschüre über die Auswirkungen des Mobilfunks erhalten. Möchte nicht einfach nur ausdrucken. Danke für Info
    MfG
    I. Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.