„Kahlschlag im Nahverkehr statt Ausbau der ökologischen Alternative“ – Kommentar der Grünen Jugend Hohenlohe zu Kreistagsbeschlüssen

Unter dem Motto „Zu Fuß gehen ist sowieso gesünder“ startete die Grüne Jugend Hohenlohe vor kurzem auf dem zentralen Busbahnhof in Künzelsau ihre Informationskampagne zu den Kürzungsbeschlüssen des Kreistags im Hohenlohekreis.

Von der Grünen Jugend Hohenlohe

Wie sollen Schüler am kulturellen Leben teilnehmen – ohne ständig gefahren werden zu müssen?

Der Kreistag hatte beschlossen, zahlreiche Buslinien aus Kostengründen zu streichen und die Zuschüsse für die Schülertickets zu kürzen. „Die vom Kreisrat beschlossenen Sparmaßnahmen zielen auf einen Kahlschlag der öffentlichen Daseinsvorsorge“, so Florian Lany, der Sprecher der Grünen Jugend: „Wenn Busse am Abend gestrichen werden oder die Schnellverbindung FE1 zwischen Künzelsau und Öhringen wegfällt, dann verschlechtert dies das Angebot gravierend. Wer abends ausgehen will und nicht mehr mit dem Bus  zurückkommt, weil einfach keiner mehr fährt, der nimmt eben gleich das Auto. Wie sollen die vielen Schüler am kulturellen Leben in Hohenlohe teilhaben, ohne ständig gefahren werden zu müssen?“

„Es riecht förmlich nach Mauschelei“

Insbesondere die Kürzung der Zuschüsse für die Schülertickets wird von den Jugendlichen kritisiert. Bei der ausdifferenzierten Bildungslandschaft sei praktisch jeder Jugendliche irgendwann in seiner Schullaufbahn darauf angewiesen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule oder zum Ausbildungsplatz zu gelangen. Einmal mehr werde in diesem Fall am Bildungssystem gespart. Die Streichung der Busverbindung zur Altersresidenz Schloss Stetten sei zwar ebenfalls ein Fehler, befremdlich wirke für die Grüne Jugend jedoch, dass der Kreistag ausgerechnet für diese Strecke, von der die Kunden des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten profitieren, eine gesonderte Prüfung beschlossen hat. „Dies riecht förmlich nach Mauschelei“, so der Gymnasiast, „wobei gleichzeitig vier Buslinien für Kindergärten ohne Diskussion komplett gestrichen werden sollen“.

„Wir brauchen Stadtbahn von Öhringen nach Crailsheim und von Waldenburg nach Forchtenberg“

Atemberaubend seien auch die Vorschläge von Gerhard Feiler. Der FDP-Kreisrat hatte gefordert, den Sonntagsbetrieb ganz einzustellen. Feiler offenbare mit dieser Aussage, dass er die Bedeutung und Aufgabe eines öffentlichen Verkehrs überhaupt nicht verstanden hat. Das Angebot müsse so ausgeweitet und optimiert werden, dass es eine attraktive Konkurrenz zum Auto wird. „Dafür brauchen wir schleunigst die Stadtbahn von Öhringen nach Crailsheim und von Waldenburg nach Forchtenberg“, so Katharina Hauer, eine von Lanys Mitstreiterinnen.

Grüne Jugend empfiehlt Kreisräten vierwöchigen Selbstversuch ohne Auto

Die Grüne Jugend empfiehlt den Kreistagsmitgliedern, für vier Wochen ihr eigenes Auto in der Garage stehen zu lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln ihre beruflichen und privaten Termine wahrzunehmen. Und wenn gerade kein Bus fahren sollte, müssten sie eben zu Fuß gehen.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.