Protest gegen Lohnverzicht – IG Metall gewinnt Betriebsratswahl bei Klenk Holz AG Oberrot

Die IG Metall hat die Betriebsratswahl bei der Klenk Holz AG in Oberrot gewonnen. Mit 7 der 13 Betriebsratsmandate stellt ihre Liste in den nächsten vier Jahren die Mehrheit in der Arbeitnehmervertretung des Sägewerks.

Von der IG Metall Schwäbisch Hall

Wahlergebnis von 45,3 Prozent – Wahlbeteiligung: 85 Prozent

Das Kräfteverhältnis hat sich danach bei der gestrigen Wahl entgegen der letzten Betriebsratswahl zugunsten der IG Metall verschoben. Auf die Liste der IG Metall mit Listenführer Benno Alt entfielen bei der gestrigen Wahl (5. Mai 2010) 282 Stimmen (45,3 Prozent), auf die „Freie Liste“ des bisherigen Betriebsratsvorsitzenden Werner Sohlleder 219 Stimmen (35,2 Prozent), 43 Stimmen und damit einen Sitz erhielt die Liste „Protest“. Die Wahlbeteiligung lag bei 85 Prozent.

Unzufriedenheit wegen Lohnverzicht

In der vergangenen Wahlperiode hatte die von Werner Sohlleder angeführte Liste 9 Sitze, die IG Metall-Liste 3 Sitze, eine weitere Liste war mit einer Person im Betriebsrat vertreten. Heidi Scharf, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Schwäbisch Hall, beglückwünschte die Kandidaten der IG Metall zu ihrem Erfolg: „Das konsequente Eintreten der IG Metall-Betriebsräte für die die Interessen der Beschäftigten hat sich gelohnt. Das Ergebnis der Betriebsratswahl ist auch Ausdruck des Protestes der Beschäftigten, die sich nicht weiter unter Druck setzen lassen wollen.“ Zuletzt gab es bei Klenk Auseinandersetzungen um zehn Prozent Lohnverzicht, dem der bisherige Betriebsrat zugestimmt hatte. Die IG Metall bezweifelt die wirtschaftliche Notwendigkeit dieser Maßnahme.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Protest gegen Lohnverzicht – IG Metall gewinnt Betriebsratswahl bei Klenk Holz AG Oberrot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.