„We feed the world“ – Linker Filmabend im Alten Schlachthaus in Schwäbisch Hall

Ein „Linker Filmabend“ findet am Freitag, 12. Februar 2010, um 19.30 Uhr im Alten Schlachthaus in Schwäbisch Hall statt. Gezeigt wird der Film „We feed the world“. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zum Gespräch über den Film.

Von Silvia Ofori, Schwäbisch Hall, Mitglied der Linken

Worum es in dem Film „We feed the world“ geht

„Tag für Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt wie Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar, vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel der einheimischen Bevölkerung. Jede Europäerin und jeder Europäer essen jährlich zehn Kilogramm künstlich bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo deswegen die Wasserreserven knapp werden.

Erwin Wagenhofer hat sich auf die Spur unserer Lebensmittel gemacht

Mit We feed the world hat sich Erwin Wagenhofer auf die Spur unserer Lebensmittel gemacht. Sie hat ihn nach Frankreich (Fisch), Spanien (Tomaten), Rumänien (Hybridsaatgut), in die Schweiz (Nestle), nach Brasilien (Soja) und zurück nach Österreich (Hühnermast) geführt. Roter Faden ist ein Interview mit Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. We feed the world ist ein Film über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse – ein Film über den Mangel im Überfluss. Er gibt in eindrucksvollen Bildern Einblick in die Produktion unserer Lebensmittel sowie erste Antworten auf die Frage, was der Hunger auf der Welt mit uns zu tun hat. Zu Wort
kommen neben Fischern, Baueren, Agronomen, Biologen und Jean Ziegler auch der Produktionsdirektor des weltgrößten Saatgutherstellers Pioneer sowie Peter Brabeck, Konzernchef von Nestle International, dem größten Nahrungsmittelkonzern der Welt.“

Schlüsselfiguren kommen zu Wort

Erwin Wagenhofer hat die Nahrungsmittelproduktion bearbeitet wie im Film Lets make money das Thema globaler Finanzmärkte. Er arbeitet ohne eigene Kommentare, lässt eindrucksvolle Bilder sprechen und Schlüsselfiguren zu Wort kommen. Er bietet Material, um sich selbst eine Meinung bilden zu können.

Kurzinfo: Linker Filmabend im Alten Schlachthaus Schwäbisch Hall, Freitag, 12. Februar 2010, um 19.30 Uhr.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.