„Czesław Trzciński wurde 1942 in Bretzfeld-Rappach hingerichtet“ – Gedenkveranstaltung in Waldenburg für polnischen Zwangsarbeiter

In der Kulturkneipe Gleis1 in Waldenburg findet am Freitag, 9. November 2012, um 20 Uhr eine Gedenkveranstaltung mit Vorträgen und Musik im Kontext der Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 statt.

Vom Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie

Täter waren Stuttgarter Gestapo-Leute

Regionaler Anlass ist der 70. Jahrestag der Ermordung des polnischen Zwangsarbeiters Czesław Trzciński, der am 11. November 1942 in Bretzfeld-Rappach durch die Stuttgarter Gestapo hingerichtet worden war.

Forschungsergebnisse zu Czesław Trzciński stellt der Tübinger Publizist Udo Grausam vor

Das anspruchsvolle Programm beginnt mit der Einführung des ehemaligen Präsidenten des baden-württembergischen Landtags Dr. Alfred Geisel vom Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. Das Schicksal der Zwangsarbeiter unter dem NS-Regime wird von Friedemann Rincke vom Haus der Geschichte in Stuttgart dargestellt, die Forschungsergebnisse zu Czesław Trzciński stellt der Tübinger Publizist Udo Grausam vor. Das deutsch-polnische Verhältnis beleuchtet Frieder Birzele, ehemaliger Innenminister von Baden-Württemberg und ehemaliger Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft. Birgit Kipfer wird den Dank des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. vortragen. Die musikalische Umrahmung gestaltet Hans Kumpf, Schwäbisch Hall, mit seiner Klarinette.

Bewusstsein für die freiheitlich-demokratischen Werte in unserem Rechtsstaat schärfen

Es gehört zu den Aufgaben der Bundesvereinigung Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. an die Verbrechen, die in deutschem Namen während der Zeit des Nationalsozialismus geschehen sind, zu erinnern, um das Bewusstsein für die freiheitlich-demokratischen Werte in unserem Rechtsstaat zu schärfen.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.gleis1.net/

http://www.gegen-vergessen.de/

 

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.