„Wer stoppt den Pelgrimschen Höhenwahn?“ – Leserbrief von Jochen Dürr

Beim Lesen des Artikels „Stadion doch an der Auwiese?“ im Haller Tagblatt vom 20. Oktober 2012 gibt es bei Jochen Dürr aus Schwäbisch Hall-Bibersfeld „nur blankes Entsetzen“: Mit der Überschrift „Wer stoppt eigentlich den Napoleon im Haller Rathaus mitsamt einer Mehrheit unseres Stadtrates in seinem/ihrem Höhenflug?!“ schickte Jochen Dürr den unten veröffentlichten Leserbrief an Hohenlohe-ungefiltert.

Leserbrief von Jochen Dürr aus Schwäbisch Hall-Bibersfeld

Breitensport und Schulsport müssen im Blickwinkel sein

Zum Ersten: Warum wird eigentlich der Verein samt Vereinsheim seit Jahren mehr als subventioniert, es gibt auch noch in den Teilorten Fußballvereine, die zugegen nicht in so hohen Ligen spielen wie die Sportfreunde?! Bei der ganzen Diskussion soll denen ein Stadion gebaut werden, die in höheren Ligen spielen?! Beim Ausbau der Stadien muss der Breitensport und vor allem Schulsport im Blinkwinkel sein. Ich bin zugegeben ein Fan der Unicorns, aber eine Modernisierung des Hagenbachstadions samt weiterer Tribüne auf der Gegenseite würde auch genügen.

Mehr in Kindergärten und Jugendarbeit investieren

Zum Zweiten: Hier wird mit Summen herumgeworfen, die an anderer Stelle besser eingesetzt werden könnten. Mehrere Millionen Euro könnten in die Senkung der Kindergartengebühren gesteckt werden. Ich würde mich sogar an Heilbronn messen, dort wurden die Kindergartengebühren abgeschafft. Die städtische Jugendarbeit wurde mit der Übernahme der Pelgrimschen Herrschaft massiv nach unten gefahren. Ich könnte noch weitere Politikfelder benennen.

So nicht, Herr Pelgrim!

Unser Oberbürgermeister sollte nicht meinen, im Glanze der Deutschen Meisterschaft der UNICORNS Schwäbisch Hall an seinem Denkmal eines neuen Stadions bauen zu können und die Bevölkerung lässt sich das gefallen! So nicht, Herr Pelgrim!

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.