„Raus aus dem Osternest und rein in die Folk-Pit“ – Konzert im Jugendzentrum Crailsheim

Das Maßhalten der Fastenzeit hat ein Ende. Adieu Tristesse e.V und das Crailsheimer Jugendzentrum laden am Ostersonntag, 1. April 2018, ab 20 Uhr, ins Jugendzentrum Crailsheim ein. Geboten werden süß-salzige Folk-Überraschungen.

Von Sina Stuber, Verein Adieu Tristesse Crailsheim

Chris Padera eröffnet den Abend

Eröffnet wird der Abend von Cris Padera. Der Singer-Songwriter beschwört das große Fernweh und den Enthusiasmus, den man beim ersten Schluck eines vielversprechenden Abends verspürt und konsequenterweise auch das Kopfweh nach dem letzten. Ähnlich wie Billy Bragg verschmilzt bei ihm perlende, im besten Sinne poppige Melodiösität mit der Hymnenhaftigkeit, die manchen Punksongs innewohnt. Definitiv ein Grund rechtzeitig da zu sein.

Country und Western mit Fiddle, Banjo und Stehbass

Bei Trails aus München, möchte man nicht glauben, dass diese so dermaßen nach (modernen) amerikanischen Südstaaten klingende Band nicht aus Austin oder Nashville kommt, sondern von ums (weitere) Eck. Egal, ob es die Düsternis waldiger Bergregionen ist oder es staubige Landstraßen und Bilder ländlicher Leichtigkeit sind. Trails lassen filmreife amerikanische Songgemälde entstehen. In sechsköpfiger, klassisch instrumentierter Besetzung mit Fiddle, Banjo und Stehbass präsentieren sie nahezu jede Facette amerikanischer Roots Musik von Bluegrass bis Country Rock. So perfekt, dass es schon fast unglaubhaft wäre, wenn sie nicht zu uns über die löchrigen Highways Süddeutschlands in unser staubiges Juze kommen würden, um uns Rednecks zu zeigen, dass sie Country und Western können.

Vom Festen und Feiern

Hellraisers ’n‘ Beerdrinkers arbeiten nach dem bewährten Rezept Irish Folk mit treibendem Punk zu mischen. Aber das Rezept funktioniert auch gut. Mehrstimmig, aus rauhen Kehlen, singen sie so überzeugend vom Tanzen und Trinken, vom Festen und Feiern, dass der Frühling ins Herz und der Beat ins Tanzbein geht. Also raus aus dem Osternest und rein in die Folkpit.

Das Jugendzentrum Crailsheim öffnet um 20 Uhr.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://adieutristesse.org/

http://juze-cr.de/category/allgemein/konzerte/adieu-tristesse/

   Sende Artikel als PDF   

„Flüchtlinge, Zuwanderung, Wohnungsnot, Dieselfahrverbote und kostenloser ÖPNV“ – Diskussion im Schloss Kirchberg/Jagst mit Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

„Deutschlands berühmtester Oberbürgermeister“ Boris Palmer aus Tübingen kommt am Montag, 9. April 2018, um 19 Uhr in den Rittersaal von Schloss Kirchberg/Jagst. Dort liest er aus seinem Buch „Wir können nicht allen helfen“. Das Buch schaffte es auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Veranstalter in Kirchberg ist die Stiftung „Haus der Bauern“ mit ihrer Akademie Schloss Kirchberg.

Von der Stiftung „Haus der Bauern“

Gespräch mit Walter Döring

Im Anschluss an die Lesung folgt ein Gespräch mit Walter Döring, dem ehemaligen baden-württembergischer Wirtschaftsminister. Danach steht Boris Palmer für eine Diskussion mit dem Publikum zur Verfügung. Boris Palmer bezieht in kritisch-konstruktiver Art und Weise Stellung zu den aktuellen Fragen der Zeit, zur Situation der Flüchtlinge und Zuwanderung, Wohnungsnot, Dieselfahrverbote und kostenlosem ÖPNV. Im Anschluss gibt es ein „Get together“ mit Häppchen und Getränken von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.hdb-stiftung.com/index.php/de/

http://www.sueddeutsche.de/news/politik/migration—tuebingen-palmer-stellt-buch-zur-fluechtlingspolitik-vor-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170802-99-484299

   Sende Artikel als PDF   

„Grundeinkommen ja oder nein? Letztlich entscheidet das Menschenbild“ – Vortrag in Heilbronn über „Bedingungsloses Grundeinkommen“

Die Initiative Heilbronn-Franken für ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ informiert in Hohenlohe-ungefiltert über ihre Ziele. Vor Kurzem fand an der Hochschule in Heilbronn das mittlerweile fünfte Barcamp Heilbronn statt.

Von der Initiative Heilbronn-Franken für ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“

Grundeinkommen beim Barcamp Heilbronn

Bei einem Barcamp schlagen die Teilnehmer selbst die gewünschten Themen vor und veranstalten bei Interesse so genannte „Sessions“. In der großen Aula auf dem Campus Sontheim kamen so Dutzende an Themen zusammen. Das Barcamp wurde vom IT-Netzwerk connect.IT in Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Unterstützern organisiert. Bei einer solchen Veranstaltung durfte eine Session zum Grundeinkommen nicht fehlen. Es gab einen spannenden Vortrag von Peter Kaspar und Daniel Wierbicki mit lebhafter Diskussion. Der Vortrag ist als PDF-Datei auch auf der Webseite von Attac zu finden.

Link zum Vortrag: http://www.attac-netzwerk.de/fileadmin/user_upload/Gruppen/Heilbronn/Sonstiges/Sonstige_Bilder_und_Dateien/2017/BGE/Grundeinkommen_2018_4.1_ohne_Bilder.pdf

Weitere Informationen und Kontakt zur Initiative Heilbronn-Franken für ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“: 

Internet: www.grundeinkommen-heilbronn.de

E-Mail: info@grundeinkommen-heilbronn.de

   Sende Artikel als PDF   

„Es geht ums Tun, wenn man siegen will“ – Gedanken zum Zeitungsstreik von Joe Bauer, Journalist aus Stuttgart

Gedanken zum Zeitungsstreik hat sich der Stuttgarter Journalist Joe Bauer gemacht. Bei einer Veranstaltung in Stuttgart hat er vor Kurzem eine Rede gehalten. Sie ist mit dem Datum 12. März 2018 als 1918. Depesche auf Joe Bauers Internetseite zu finden. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Rede in voller Länge.

Rede des Journalisten Joe Bauer beim Zeitungsstreik in Stuttgart

Gedanken zum Zeitungsstreik

Seit Freitag sind Journalistinnen und Journalisten von Tageszeitungen im Streik, der zumindest bis morgen, Dienstag, fortgesetzt wird. Die Arbeitgeberseite bietet Angestellten 0,9 Prozent mehr Gehalt – das ist weit unter der Inflationsrate und wird von uns als Provokation empfunden. Wir fordern 4, 5 Prozent und bessere Bezahlung von Freien und Berufseinsteigern. Am Montag fand auf dem Schlossplatz anlässlich der Tarifverhandlungen im benachbarten Restaurant Alte Kanzlei eine Kundgebung der Streikenden statt. Beteiligt waren erfreulich viele KollegInnen aus Baden-Württemberg und Hessen. Hier mein kurzer Redebeitrag:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

eigentlich hatte ich nicht vor, heute hier etwas zu sagen (ich bin ja fast schon raus aus Altersgründen). Dann aber haben mir bei unserer Streikversammlung in Hoffeld die Bemerkungen zu den Bedenken in unseren Reihen gegenüber unserem Arbeitskampf keine Ruhe gelassen. Ich will kurz an unseren mehr als 30 Tage dauernden Streik vom Sommer 2011 erinnern: Es war für viele von uns damals wirklich hart, nervenaufreibend und auch nicht risikolos, so lange durchzuhalten. Aber im Lauf des Streiks hat uns eine neue, vorher unbekannte Stimmung motiviert: Die meisten von uns haben nach und nach gespürt, was Solidarität bewirken kann. Was möglich wird, wenn wir uns für eine gerechte Sache zusammenraufen – und uns mit Fantasie und Freude an der gemeinsamen Aktion gegen die vermeintlich übermächtigen Gegner, nämlich die Arbeitgeber, zur Wehr setzen. Wenn wir ihnen zeigen, dass ein Streik alles andere ist als Nichtstun – dass Streik eine Demonstration unserer Courage und unserer Fähigkeiten ist.

Es geht ums Tun und nicht ums Siegen

Wir haben in Hoffeld gehört, dass einige die Frage stellen: Lohnt sich denn ein Streik überhaupt? Ist es uns wert, für womöglich zu wenige Prozente oder ein paar Promille mehr Gehalt die Arbeit niederzulegen – und uns diesem psychischen Stress auszusetzen. Liebe Kolleginnen & Kollegen, der Liedermacher Konstantin Wecker hat mal eine Songzeile zum Sinn des Protests geschrieben, die ich mir trotz seiner Neigung zum Pathos gemerkt habe. Sie lautet: Es geht ums Tun und nicht ums Siegen. Das bedeutet: Der Gedanke an das Ergebnis darf nicht wichtiger sein als die demokratische Pflicht, uns zu wehren und zu fordern, was uns zusteht.

Nicht über den Tisch ziehen lassen

Mir ist klar, dass man mit Konstantin Weckers Zeile beim Motivieren und Mobilisieren nicht unbedingt Hurra-Schreie erntet. Aber klar muss auch sein: Ohne etwas zu tun, kannst du nicht siegen. Und wenn wir nichts tun, genießen wir keinerlei Respekt beim Gegner. Dann ziehen sie uns nach Belieben über den Tisch. Deshalb: Es geht ums Tun, wenn man siegen will. Ich weiß, dass einige von uns generell und oft verallgemeinernd nicht gut auf „die“ Gewerkschaft zu sprechen sind. Dazu muss ich sagen: Es gibt Gewerkschaften, die Fehler machen – wie wir –, aber für diese Gewerkschaften arbeiten an der Basis Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die sich bis an die Grenze ihrer Kraft für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, also für uns, verausgaben.

Unsere Organisationen stärken

Und speziell in unserer Gegenwart, in der uns vermutlich die härtesten politischen Auseinandersetzungen seit Jahrzehnten drohen, müssen wir unsere Organisationen stärken. Wir erleben zurzeit die Auswüchse des Neoliberalismus, wir sehen, wie die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht – und wir begegnen einem bedrohlichen, einem gefährlichen Rechtsruck. In unserem Landtag da unten stellt die AfD mehr Abgeordnete als die SPD. Das ist unser Alltag vor der Haustür.

Wir brauchen starke demokratische Bündnisse

Jetzt kann man fragen: Was hat das mit unserem Arbeitskampf zu tun? Ich denke: Gerade heute brauchen wir starke demokratische Bündnisse, um die Angriffe auf unsere Rechte und Freiheiten zu stoppen, um uns gegen den Abbau sozialer Errungenschaften zu wehren. Viele unserer Rechte – auch das Streikrecht – wurden in der Vergangenheit durch solidarische Aktionen erkämpft.

Besonders aggressiver Standortnationalismus

Schon vor zehn Jahren hat der Armutsforscher Christoph Butterwege gewarnt: Wenn sich der Neoliberalismus mit dem Nationalkonservatismus verbindet, dann „resultiert daraus ein besonders aggressiver Standortnationalismus, der als politisch-ideologische Steilvorlage für den Rechtsextremismus wirkt“. Heute wissen wir, dass er Recht hatte. Und um dagegenzuhalten, brauchen wir starke Gewerkschaften, vor allem jetzt, da Rechtsextremisten bereits eigene Betriebsräte in ihren Scheingewerkschaften in Unternehmen wie Daimler platzieren. Jeder Arbeitskampf hat deshalb eine politische, eine demokratische Bedeutung.

Mit dieser Haltung können wir auch siegen

Es geht um noch mehr als eine gerechte Gehaltserhöhung und angemessene Bezahlung für Menschen in einem Beruf, der bei der Verteidigung der Demokratie eine wichtige Rolle spielen muss. Deshalb, liebe Kolleginnen und Kollegen, darf niemals das Argument gelten, ein Streik lohne sich nicht, weil zu wenig Kohle rüberkommen könnte. Wir dürfen doch nicht ein Spiel aus der Hand geben, bevor wir auf den Platz gehen. Heute stehen wir bereits hier gemeinsam auf unserem Platz, und wir in Stuttgart und in weiter Umgebung haben in der Vergangenheit gezeigt, dass wir kämpfen können.

Deshalb: Es geht ums Tun – und nur mit dieser Haltung können wir auch siegen.

Die Rede auf der Internetseite von Joe Bauer:

http://www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180312

Weitere Informationen im Internet über Joe Bauer:

http://www.joebauer.de/de/portrait.php

   Sende Artikel als PDF   

„Betriebskonzept mit Nutzen für die Region“ – Machbarkeitsstudie der Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg wird öffentlich vorgestellt

Die Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg wird am Montag, 26. März 2018, um 19 Uhr im Güterschuppen des Kulturbahnhofes Gerabronn öffentlich vorgestellt. Sie wird von der Nahverkehrsberatung Südwest präsentiert. Einlass ist ab 18 Uhr. Nach der Präsentation können Fragen gestellt und es kann diskutiert werden.

Von Marc Müller, Vorsitzender des Fördervereins Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg 

Abschätzung von Potenzialen und technische Untersuchung

Erstellt wurde die Studie von der Nahverkehrsberatung Südwest. Die Studie wurde 2016  durch den Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg in Auftrag gegeben. Unterstützt wurde sie von den Anliegergemeinden sowie der Stadt Schrozberg, dem Landkreis Schwäbisch Hall, Bündnis 90/Die Grünen und durch die EU-Förderung LEADER. Eine Machbarkeitsstudie mit entsprechend positivem Ergebnis ist eine wichtige Grundlage für die Reaktivierung einer Eisenbahnstrecke. Diese beinhaltet unter anderem die Abschätzung von Potenzialen, eine technische Untersuchung sowie ein mögliches Betriebskonzept und stellt den Nutzen für die Region dar.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.nebenbahn.info/

Die Konzeption des Nebenbahn-Projekts als PDF-Datei:

http://www.nebenbahn.info/wp-content/uploads/2016/01/Konzept_Nebenbahn_Blaufelden_Langenburg_2016.pdf

 

   Sende Artikel als PDF   

„Die Gefahr eines Weltkrieges wächst“ – Leserbrief von Wilhelm Maier aus Schwäbisch Hall über „völkerrechtswidrigen türkischen Angriffskrieg gegen den Kanton Efrîn“

Seit dem 20. Januar 2018 führt das türkische Regime einen Angriffskrieg gegen den Kanton Efrîn der Demokratischen Föderation Nordsyrien. Dieser Krieg der Türkei ist eindeutig völkerrechtswidrig. Zu keinem Zeitpunkt wurde die Türkei von den Selbstverteidigungskräften YPG/YPJ und SDF angegriffen.

Leserbrief von Wilhelm Maier, Schwäbisch Hall

Türkisches Militär und faschistisch islamistische Banden

Die Türkei bombardiert Dörfer und Städte, tötet vor allem Zivilisten und zerstört die bisher relativ stabile Region Efrin, die genauso viele Flüchtlinge aufgenommen hat wie die eigene Bevölkerung. Mindestens 300.000 Menschen befnden sich in der durch das türkische Militär und faschistisch islamistische Banden eingekreisten Stadt. Dort sind die Menschen ohne Strom und Wasser.

Weltweite Proteste

Erklärtes Ziel von Erdoğan ist, die gesamte Demokratische Föderation Nordsyrien und damit die Errungenschaften der demokratischen Revolution in Rojava zu zerschlagen. Dort haben die Menschen eine demokratische Selbstverwaltung aufgebaut, in der alle Religionen, alle Nationalitäten und Männer und Frauen gleichberechtigt sind, eigentlich ein großes Vorbild in dieser Region. Zum Beispiel werden für alle Leitungsfunktionen immer ein Mann und eine Frau gewählt, etwa Co-Bürgermeister und Co-Bürgermeisterin. Weltweit protestieren seit Wochen Hunderttausende gegen die Aggression der Türkei.

Kaum Protest durch Bundesregierung und UNO

Es gibt kaum ein Wort des Protests durch die Bundesregierung und die UNO. Immerhin hat jetzt das Europaparlament die Türkei aufgefordert, sich zurückzuziehen. Die Bundesregierung aber macht sich Gedanken, wie sie in der neuen Phase des Syrien-Krieges, nachdem der IS besiegt ist, ihren Einfuss geltend machen kann. Die Bemerkung von Merkel, die EU müsste sich dort mehr einbringen, spricht Bände.

Aufrüstung der deutschen Panzer Leopard II

In Deutschland nehmen die Repressionen gegen die Solidarität mit der kurdischen Bewegung in Deutschland zu. Verbot von Demonstrationen und Fahnen, Verbot von kurdischen Newrozfeiern, Durchsuchungen und Festnahmen. Das alles nicht zufällig direkt nach dem Besuch des türkischen Außenministers Çavuşoğlu in Berlin. Es kann auch kein Zufall sein, dass kurz vor der Freilassung von Deniz Yücel umfangreiche Waffenlieferungen in die Türkei genehmigt wurden, darunter die Aufrüstung der deutschen Panzer Leopard II mit stärkerer Bodenplatte gegen Minen. Noch in den ersten fünfeinhalb Wochen des türkischen Angrifskriegs hat die Bundesregierung Wafenlieferungen im Wert von 4,4 Millionen Euro (Vorjahr 3,6 Millionen im gleichen Zeitraum im Schnitt) genehmigt.

Erdogan träumt von neuem Osmanischen Reich

2015 haben 177 Freiwillige gemeinsam mit kurdischen Arbeitern in Kobane ein Gesundheitszentrum gebaut, in dem schon 5000 Kinder zur Welt kamen. Ich selbst habe dort mitgearbeitet. Wenn die Türkei auch Kobane bombardiert, ist auch dieses Krankenhaus wieder in Gefahr. Der Angriff geschah mit Billigung und Duldung der USA und Russlands. Offenbar wollen die Großmächte und die Regionalmächte, nachdem jetzt der IS besiegt ist, Syrien unter sich aufteilen. Erdogan träumt von einem neuen Osmanischen Reich.

Viele Länder greifen direkt an

Die USA als Hauptkriegstreiber möchten zusammen mit der NATO ihren Einfluss im Mittleren Osten aggressiv ausweiten. Auch aggressive neuimperialistische Länder wie Russland, die Türkei, der Iran oder auch Saudi-Arabien wollen ihren Einfuss halten oder ausbauen. Die Lage ist auch deshalb brandgefährlich, weil verschiedene Länder wie die USA, Russland, die Türkei oder Israel auch dazu übergegangen sind, direkt mit ihren Truppen oder der Luftwaffe einzugreifen, statt wie bisher vor allem Söldnertruppen zu schicken. Die Gefahr eines Weltkrieges wächst.

   Sende Artikel als PDF   

„Der Blick auf den Klick – Wie begleite ich mein Kind kompetent durch die Medienwelt?“ – Elternabende in Crailsheim zum Thema Medien

„Der Blick auf den Klick – Wie begleite ich mein Kind kompetent durch die Medienwelt?“ lautet die Überschrift über verschiedenen Elternabenden in Crailsheim zum Thema Medien. Zu den einzelnen Terminen – siehe unten in diesem Artikel.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Es ist schwierig, den Überblick zu behalten

Smartphones, Onlinedienste, soziale Netzwerke, Konsolenspiele, Streamingdienste und vieles mehr sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Vor allem Kinder und Jugendliche beschäftigen sich stark mit den Medien und nutzen sie wie selbstverständlich in ihrem Alltag. Erwachsene haben bei der Schnelllebigkeit der Medienwelt kaum Chancen, den Überblick zu behalten, was gerade aktuell ist.

Elternabende an verschiedenen Crailsheimer Schulen

Wie kann ich mein Kind vor Gefahren schützen? Was macht mein Kind online? Wie kann ich mein Kind bei Konflikten, die online ausgetragen werden unterstützen? Was muss ich rechtlich beachten? Wo macht sich mein Kind bereits strafbar? Wo kann ich mich über kind- bzw. jugendgerechten Umgang mit Medien informieren? Welche Nutzung ist für mein Kind „gesund?“ – diese Fragen stellen sich schnell und können durch eigene Recherche nicht immer abschließend beantwortet werden. Um Erziehungsberechtigte im Medienalltag mit ihren Kindern und Jugendlichen zu unterstützen, entstand im Arbeitskreis Prävention die Idee zu einer Reihe Elternabende an verschiedenen Crailsheimer Schulen. Dort werden Experten über neueste Entwicklungen zu unterschiedlichen Themen referieren und gezielt auf die Fragen eingehen.

Breites Bündnis zur Prävention

Der Arbeitskreis Prävention ist eine Kooperation der Stadt Crailsheim mit den Präventionsbeauftragten des Regierungspräsidiums Stuttgart, den Präventionslehrkräften der Crailsheimer Schulen, der Jugend-Sucht-Beratungsstelle des Landkreises Schwäbisch Hall, dem Polizeipräsidiums Aalen, der Schulsozialarbeit des Landkreises Schwäbisch Hall am Berufsschulzentrum Crailsheim und der Schulsozialarbeit und Offene Jugendarbeit der Stadt Crailsheim. Hier werden aktuelle Entwicklungen zu den Themen Gewalt, Medien, Sucht und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen betrachtet, sich über Präventionsangebote ausgetauscht und gegebenenfalls Projekte gezielt für Crailsheim angegangen.

Ein Überblick über die noch ausstehenden Termine der Veranstaltungsreihe:

„Nackt im Netz“

Das Thema „Nackt im Netz“ beschäftigt sich mit allen Aspekten rund um den Datenschutz. Worauf muss geachtet werden wenn Bilder hochgeladen oder Filme heruntergeladen werden? Was gibt mein Kind im Netz Preis? Simon Laidig ist Polizeihauptkommissar des Polizeipräsidiums Aalen, Außenstelle Schwäbisch Hall und in der Prävention tätig. Er wird am Donnerstag, 19. April 2018, von 19.30 bis 21.30 Uhr in der Eichendorffschule rund um dieses Thema informieren und offene Fragen klären.

„USK, FSK, PEGI – warum ist das so wichtig“

Durch das Thema „USK, FSK, PEGI – warum ist das so wichtig“, führt Dietmar Winter am Montag, 14. Mai 2018, von 19.30 bis 21.30 Uhr im Lise-Meitner-Gymnasium führen. Winter ist Referent für Jugendarbeit, Jugendschutzbeauftragter des Landkreises und Medienreferent im LandesNetzWerk. Des Weiteren werden auch Einblicke in gerade aktuelle Spiele von Jungs und Mädchen gewährt.

(Cyber-)Mobbing

Der letzte Elternabend der Reihe behandelt das Thema „(Cyber-)Mobbing“. Leider immer noch aktuell, jedoch gibt es auch hier Entwicklungen, die betrachtet werden sollten. Aktuelles berichten Daniela Taubald, Polizeioberkommissarin des Polizeipräsidiums Aalen, und Renate Schwarzmeier, Diplom- Psychologin und Fachbereichsleiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle am staatlichen Schulamt in Künzelsau, am Mittwoch, 13. Juni 2018, von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr am Albert-Schweitzer-Gymnasium.

Veranstaltungsflyer erhältlich

Flyer mit der Übersicht der Veranstaltungsreihe sind an den Schulen, der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landkreises Schwäbisch Hall, im Bürgerbüro der Stadt Crailsheim und im Jugendbüro erhältlich. Bei Fragen zum Arbeitskreis oder den Elternabenden können Sie sich an die Koordinatorin des Arbeitskreises der Stadt Crailsheim, Katharina Kalteiß, Leiterin des städtischen Jugendbüros Crailsheim wenden.

Weitere Informationen und Kontakt:

E-Mail: katharina.kalteiss@crailsheim.de

Internet: https://www.jugendbuero-crailsheim.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Beweist durch die Tat, dass ihr anders denkt“ – „Weiße Rose“-Ausstellung im Matthäus-Gemeindehaus Ingersheim

Die „Weiße Rose“-Ausstellung im evangelischen Gemeindehaus in Crailsheim-Ingersheim wird am Donnerstag, 15. März 2018, um 19 Uhr eröffnet. Crailsheims Stadtarchivar Folker Förtsch führt in die Ausstellung ein. Die Gruppe „Echt handg’macht“ sorgt für die musikalische Umrahmung.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Der Eintritt ist frei

Die Ausstellung ist bis zum 15. April 2018 im Matthäus-Gemeindehaus Ingersheim zu sehen. Die Öffnungszeiten: Sonntag, 18. März 2018, nach dem Gottesdienst bis 12.30 Uhr, Donnerstag, 22. März 2018 und 12. April 2018, jeweils 14-17 Uhr, Sonntag, 25. März 2018 sowie 8. und 15. April 2018, nach dem Gottesdienst bis 12.30 und 14-17 Uhr, Montag, 26. März 2018, bis Samstag, 7. April 2018, jeweils 10-18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Eindrucksvoller Widerstand

Die Aktionen der Studenten der „Weißen Rose“ gehören zu den bekanntesten und eindrucksvollsten Widerstandshandlungen gegen das nationalsozialistische Unrechtsregime. Mit Flugblättern und Wandparolen äußerten sie ihren Protest gegen Diktatur, Rassismus und Krieg und zahlten für ihren Mut mit dem Leben. Der führende Kopf der „Weiße Rose“-Gruppe, Hans Scholl, wurde vor 100 Jahren in Ingersheim geboren. Aus Anlass des bevorstehenden runden Geburtstags präsentiert die Evangelische Kirchengemeinde seines Geburtsortes zusammen mit dem Stadtarchiv Crailsheim im Matthäus-Gemeindehaus Ingersheim die Ausstellung „Beweist durch die Tat, dass Ihr anders denkt – Der Widerstand der Weißen Rose“. Die Wanderausstellung wurde vom Weiße Rose-Arbeitskreis Crailsheim und dem Stadtarchiv Crailsheim konzipiert und beleuchtet die inhaltliche Auseinandersetzung der „Weißen Rose“ mit dem NS-System.

Kontakt für Gruppenführungen:

Interessierte Gruppen wenden sich bitte an Werner Mack, Telefon 07951-5868, oder an das Stadtarchiv Crailsheim, Telefon 07951-403 1290.

Weitere Informationen und Kontakt:

http://weisse-rose-crailsheim.de/

https://www.stadtarchiv-crailsheim.de/projekte/weisse-rose-erinnerung/

   Sende Artikel als PDF   

„Wie ein Fluss mit Stromschnellen und melancholischen Passagen“ – Die Band „Henhouse Prowlers“ aus Chicago gastiert in Crailsheim

Aus unserer Lieblingskategorie „Irgendwas mit Banjo…“ präsentieren wir am Samstag, 17. März 2018, ab 20 Uhr, ausgezeichnete Handwerkskunst, tolle Musiker und eine mitreißende Liveshow: Die Henhouse Prowlers gastieren zum dritten Mal in der 7180-Bar. Es wurde auch endlich mal wieder Zeit.

Von Sina Stuber, Verein Adieu Tristesse, Crailsheim

Auch als Powerhouse Bluegrass String Quartett bekannt

Die Henhouse Prowlers kommen aus Chicago und treten weltweit als Powerhouse Bluegrass String Quartett auf. Alle Mitglieder der Band teilen sich ein Mikrofon, wodurch jeder auf der Bühne permanent in Bewegung ist. Und das in über 175 Shows in bis zu 25 Staaten jährlich. In ihrem 15. Jahr der Bandgeschichte tragen Ben Wright, Jon Goldfine, Aaron Dorfman und Kyle O’Brien den auf den Wurzeln des Bluegrass basierenden einzigartigen Sound in die Welt hinein. Sie erzählen ihre eigenen Geschichten oder bedienen sich Traditionals, die sich wie ein Fluss mit Stromschnellen und melancholischen Passagen abwechseln.

Zwei neue Platten im Gepäck

Mit im Gepäck haben die Prowlers zwei neue Platten, die im vergangenen Jahr erschienen sind. Im März 2017 veröffentlichte die Band „Live from Kyrgyzstan“, im November folgte dann das aktuelle Studioalbum „Seperation Man“.

Einlass: 20 Uhr

Weitere Informationen und Kontakt:

https://www.henhouseprowlers.com/

http://adieutristesse.org/der-verein/

https://www.7180-bar.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Wir verändern“ – 100 Jahre Frauenwahlrecht: Frauenwochen in Schwäbisch Hall und in der Region

Unter dem Motto „WIR VERÄNDERN.“ lädt das „Aktionsbündnis Internationaler Frauentag“ unter Federführung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zu einer Veranstaltungsreihe rund um den Internationalen Frauentag 2018 ein. Vom 3. März 2018 bis 17. April 2018 finden interessante und informative Veranstaltungen statt – nicht nur für Frauen. Auch in der Region Schwäbisch Hall gibt es interessante Angebote.

Von den Veranstaltern

Führung „Haller Frauengeschichten“

Am Internationalen Frauentag selbst, dem 8. März 2018, wird in den Räumen der Agentur für Arbeit in Schwäbisch Hall von 9 bis 12 Uhr ein Workshop zum Thema „Wissen was ich wirklich will“ angeboten. Im Hällisch-Fränkischen Museum findet um 12.30 Uhr die Führung „Haller Frauengeschichten“ statt und ab 18 Uhr lädt das Aktionsbündnis Frauentag zum Frauenspaziergang mit Kultur & Biss. Treffpunkt ist im Frauenzentrum in der Haalstraße 9 in Schwäbisch Hall. Nach Sekt, Selters & Gebäck treffen die SpaziergängerInnen auf ihrem Rundgang durch die Stadt historische Überraschungsgäste aus Schwäbisch Hall. Der gemütliche Abschluss findet im Haus der Vereine,  Am Schuppach 7 bei Schwatz, Suppe & Musik statt.

Frauentanzparty

Am Samstag, 10. März 2018, gewährt Christine Abdel-Halim ab 19 Uhr im Alten Schlachthaus einen tiefen Einblick in ihre Schubladen, bevor im Anschluss bei der Frauentanzparty gefeiert wird.

„Arme Kinder im reichen Deutschland“

Neben einer Stadtführung für Frauen, einem Vortrag zu „Minijob und Rente“ und einem Referat von Gerda Holz (Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik)  zum Thema „Arme Kinder im reichen Deutschland“, zeigt das Kino im Schafstall am Donnerstag, 15. März 2018, den Film „Die göttliche Ordnung“. Ein humorvolles Drama über Nora, die sich Anfang der 1970er für die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz einsetzt.

100 Jahre Frauenwahlrecht

Silvia Wagner, DGB-Regionssekretärin, zum Internationalen Frauentag: „In diesem Jahr feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Es war der Rat der Volksbeauftragten, der während der Novemberrevolution von 1918 ein Gesetz erließ, mit dem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahlrecht erhielten. Lange musste die Arbeiterinnenbewegung dafür kämpfen.

Nur ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen

1949 fand dieser historisch bedeutsame Durchbruch für die Gleichberechtigung seinen Niederschlag im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, heißt es dort in Artikel 3. Nach der erkämpften rechtlichen Gleichstellung gilt es seitdem, auch die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durchzusetzen. Und es zeigt sich: Frauen brauchen bei allem, was sie fordern, einen langen Atem und verlässliche Verbündete. Die erstrittenen Erfolge machen uns Mut und geben uns Kraft für aktuelle Herausforderungen: 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist das deutsche Parlament so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Nur ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen. Und Rechtspopulisten, mit ihrem rückständigen Frauenbild und ihren Familienvorstellungen von gestern, wollen Frauen wieder in enge Schranken weisen. Zugleich werden frauendominierte Berufe immer noch schlechter bezahlt, stehen Frauen vor ungelösten Arbeitszeitproblemen, haben geringere Karrierechancen und schlussendlich eine kleinere Rente als Männer.

Arbeitszeitlücke, Entgeltlücke und Rentenlücke schließen

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern: „Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in wirtschaftlicher Unabhängigkeit auch für Frauen!“ und wir erwarten von der neuen Bundregierung, dass sie sich zu diesem Ziel bekennt und alles daran setzt, die Arbeitszeitlücke, die Entgeltlücke und die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern endlich zu schließen.“ Das Aktionsbündnis Frauentag lädt herzlich zu den oben genannten und den weiteren Veranstaltungen der Frauenwochen ein.

Weitere Informationen und Kontakt:

DGB-Bezirk Baden-Württemberg, Büro Schwäbisch Hall, Schlichtweg 4, 74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791 950290

Mobil: 0170 8514009

Telefax: 0791 9502932

E-Mail: silvia.wagner@dgb.de

E-Mail: heilbronn@dgb.de

cid:image001.png@01CF2E0F.86B9BBA0

Internet:

http://nordwuerttemberg.dgb.de/frauen

www.nordwuerttemberg.dgb.de

www.bw.dgb.de

www.facebook.com/bw.dgb

www.twitter.com/dgb.bw

Mitglied in einer DGB Gewerkschaft werden:

https://www.dgb.de/service/mitglied-werden/index.html

 

   Sende Artikel als PDF