aktuelle Artikel

Spendenkonto

„Climate Engineering ist keine Ausrede für Klimaschutzmuffel“ – Kommentar des Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Grüne)

Die öffentliche Präsentation des Berichts „Climate Engineering“ (Bundestags-Drucksache 18/2121) durch das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) kommentiert Harald Ebner, Berichterstatter für Technikfolgenabschätzung der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Stellungnahme in voller Länge.

Von Harald Ebner, Grünen-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Nicht ausreichend untersucht

Der Bericht macht deutlich: Climate Engineering ist bislang keine Antwort auf den Klimawandel. Es sollte auch keine Ausrede sein für Untätigkeit beim Klimaschutz. Weder Wirksamkeit noch Risiken bislang diskutierter Ansätze für gezielte technologische Eingriffe in das Weltklima sind bislang ausreichend untersucht. Viele Jahre Forschung sind notwendig, um diese und weitere Fragen zu klären und praktikable Verfahren zu entwickeln – ohne Garantie auf Erfolg. Eine umfassende Risikoabschätzung inklusive ethischer und gesellschaftspolitischer Kriterien ist unverzichtbar, damit am Ende der Schaden durch solche Technologien nicht größer ist als ihr Nutzen.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden neunzehnter Teil

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden neunzehnter Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XIX Gewissen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Haller zeigen ihre Stadt“ – DIAK-Chef Lenke führt über das Krankenhausgelände im Wandel

Die VHS-Reihe „Haller zeigen ihre Stadt“ geht in eine neue Runde: Wieder lädt ein prominenter Einwohner zu einem einmaligen persönlichen Rundgang durch die Kocherstadt ein. Der Rundgang führt am Montag, 6. Oktober 2014, um 16 Uhr über das Gelände des Schwäbisch Haller Krankenhauses (DIAK).

Von der Volkshochschule Schwäbisch Hall (VHS)

Warum stehen welche Veränderungen an?

„Mit Blick auf die beeindruckenden Baumaßnahmen und Wandlungsprozesse am DIAK-Gelände wird es im Herbstsemester der DIAK-Vorstandsvorsitzende Pfarrer Hans-Joachim Lenke sein“, sagt VHS-Fachbereichsleiter Marcel Miara. Hans-Joachim Lenke stellt neben seinen persönlichen Lieblingsorten auch die aktuellen Großbaumaßnahmen vor. Er gewährt Einblicke in die Geschichte, Gegenwart und vor allem in die Zukunft des Diakonieklinikums Schwäbisch Hall: Was wandelt sich wo, und warum stehen welche Veränderungen an?

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Unicorns im Deutschland-Finale gegen Braunschweig“ – Schwäbisch Haller Footballer gewinnen das Halbfinale gegen Dresden 33:27

Trotz vieler Fehler gelang den Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag (27. September 2014) im Haller Hagenbachstadion ein 33:27-Erfolg gegen die starken Dresden Monarchs. Damit erreichen sie nach 2011 und 2012 zum dritten Mal das Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Im Finale am Samstag, 11. Oktober 2014, treffen sie auf die Braunschweig New Yorker Lions. Die Braunschweiger gewannen ihr Halbfinale gegen Köln mit 52:3.

Von Axel Streich

Spannend bis zum Schluss

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Wie Unternehmen die Parteien unerkannt mit Millionen sponsern“ – Informationen von der Organistation Abgeordnetenwatch

Gerade einmal vier Großspenden seit Januar: Für die Parteien könnte es das schlechteste Jahr seit langem werden. Doch Unternehmen und Lobbyverbände haben ihre Geldflüsse an die Parteien nicht etwa eingestellt, sondern in ein Schattenreich verlagert: Für Anzeigen in Parteizeitungen zahlen sie beispielsweise derart horrende Preise, dass selbst der SPIEGEL neidisch wird. Bei diesen Sponsoringeinnahmen geht es um Millionensummen – von wem sie stammen, bleibt der Öffentlichkeit verborgen.

Informationen zugesandt von einem Hohenlohe-ungefiltert-Leser

Weitere Informationen zum Thema Parteiensponsoring:

„Wie Unternehmen die Parteien unerkannt mit Millionen sponsern“: https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2014-09-18/wie-unternehmen-die-parteien-unerkannt-mit-millionensummen-sponsern

Lesen Sie außerdem zu diesem Thema (Artikel vom 1. August 2014):

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Bei der 240. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 mitmachen“ – Fahrgemeinschaften ab Schwäbisch Hall-Hessental

Die 240. Montagsdemonstration am Montag, 29. September 2014 thematisiert den Wasserwerfer-Einsatz am Schwarzen Donnerstag (30. September 2010) sowie die politische Justiz, die laut Aussage vieler Juristen aus ganz Deutschland gerade in Stuttgart ganz besonders einseitige, Stuttgart 21-freundliche und bürgerfeindliche Züge trägt.

Vom Schwäbisch Haller Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Das Schwäbisch Haller Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 ruft dazu auf, sich an dieser Kundgebung zu beteiligen:

Wir fahren am Montag, 29. September 2014,  gemeinsam mit dem Zug nach Stuttgart. Abfahrt des Zuges: 16:14 Uhr ab Bahnhof Schwäbisch Hall-Hessental. Treffen für Fahrgemeinschaften: 16 Uhr am Bahnhof Hessental.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Die Methode Bahn: Preise rauf, Angebote runter“ – Film von Hermann Abmayr läuft in Schwäbisch Hall

„Die Methode Bahn: Preise rauf, Angebote runter“ heißt ein Film von Hermann Abmayr. Er läuft am Donnerstag 25. September 2014, um 20 Uhr im Bahnhof Schwäbisch Hall.

Vom Schwäbisch Haller Bündnis gegen Stuttgart 21

Zählt der Versorgungsauftrag nicht mehr?

Die Fahrpreise steigen, die Leistungen der Bahn nicht: weniger Personal, weniger Fernverbindungen. Viele Bahnhöfe gehören dringend modernisiert. Zählen nur Profite, und nicht mehr der Versorgungsauftrag?

Zweifelhafte Geschäfte mit dem Nahverkehr

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Was uns Steinkreuze am Wegesrand erzählen können“ – Geführte Wanderung rund um Brettheim

„Was uns Steinkreuze erzählen können – Sühnekreuze sind alte steinerne Kleindenkmale“ lautet der Titel einer geführten Wanderung des Vereins Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe. Diese findet am Samstag, 27. September 2014, um 14 Uhr statt. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben.

Von Natalie Gundel, Brettheim

Manche geben uns Rätsel auf

Sühnekreuze sind alte steinerne Kleindenkmale, die in unsere Region immer wieder an Wegen und Straßen zu finden sind. Was hat dies wohl zu bedeuten? Manche von Ihnen zeugen heute noch von längst vergangenen Ereignissen, andere hingegen geben uns ihre Rätsel auf. Lassen Sie sich auf einer Wanderung durch die herbstliche Hohenloher Landschaft rund um Brettheim von der Natur- und Landschaftsführerin Natalie Gundel Geschichte und Geschichten dazu erzählen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Jusos sehen die Landesgartenschau als Chance für Öhringen“ –  Stadtrat Patrick Wegener informierte

Der Juso-Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe sieht die Landesgartenschau 2016 als Chance für Öhringen. Bei seiner jüngsten Sitzung stellte Öhringens Stadtrat Patrick Wegener die Planungen dazu vor.

Vom Juso-Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe

Neue Treppe vom Schloss in den Hofgarten

Nachdem bereits gebaut werde und die ersten Bäume und Pflanzen gesetzt sind, machen sich die Veränderungen in Öhringen nun deutlich bemerkbar. Nicht nur mit der neuen Treppe vom Schloss in den Hofgarten. „Die öffentlichen Begehungen finden immer mehr Anklang. Zuletzt waren über 100 Bürgerinnen und Bürger da, um sich über den aktuellen Stand aus erster Hand zu informieren“, freute sich Stadtrat Wegener.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Geschacher auf dem Rücken von Flüchtlingen“ – Leserbrief von Jochen Dürr, Schwäbisch Hall

Das verschärfte Asylgesetz hat die große Koalition nun doch durch den Bundesrat bekommen. Es reichte, weil die Grünen in der baden-württembergischen Landesregierung umgefallen sind.

Leserbrief von Jochen Dürr, Sprecher der VVN-BdA-Kreisvereinigung Schwäbisch Hall

„Mit Zugeständnissen gekauft“

Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen als „sichere Herkunftsstaaten“ eingestuft werden. Sinti und Roma aus diesen drei Ländern haben keine Chance mehr, ein reguläres Asylverfahren zu durchlaufen und werden zügig zurückgeschoben. Wie kam es dazu?! Ministerpräsident Kretschmann und seine grüne „Truppe“ wurden „gekauft“ mit „Zugeständnissen“ bei der Residenzpflicht, dem Sachleistungsprinzip im Asylbewerberleistungsgesetz und der Vorrangprüfung bei der Arbeitssuche.

Schlimme Schicksale der Sinti und Roma

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF