„Diskriminierende Strukturen aufdecken und verändern“ – In Schwäbisch Hall: LINKE lädt zu Veranstaltung über Frauenstreik ein

Drei Wochen vor dem internationalen Frauentag lädt der Kreisverband der Linken in Schwäbisch Hall und Hohenlohe zu einer Veranstaltung über die Frauenstreiks in der Schweiz ein. Die Schweizer Feministin und Aktivistin der Basler Regionalpartei BastA, Franziska Stier, ist am Sonntag, 16. Februar 2020, um 18 Uhr im Büro der Linken, Lange Straße 36, 74523 Schwäbisch Hall zu Gast.

Von Cedric Schiele, Kreisverband der Linken Schwäbisch Hall und Hohenlohe

Frauen und queeren Menschen zuhören

Franziska Stier hatte es in Basel geschafft tausende Frauen auf die Straße zu bringen. Das Ziel solcher Streiks müsse es sein, dass die Gesellschaft Frauen aber auch queeren Menschen endlich mal zuhört. Noch immer gebe es eine Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. „Frauen spüren einen gesellschaftlichen Druck, egal, ob sie auf die Kinder schauen oder im Job tätig sind.“ Was noch dazu kommt: „Sie müssen sich oft entscheiden,“ wird Stier in einer Pressemitteilung der Linken zitiert. Frauen seien bei dieser Entscheidung stärker betroffen als Männer, weil ihnen die Gesellschaft den Rücken nicht freihalte. Daher kommt es auf einen solidarischen Zusammenhalt an. Es geht darum, diskriminierende Strukturen aufzudecken, zu benennen und zu verändern.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://die-linke-sha.de/

https://basta-bs.ch/ueber-uns/personen/koordination/

https://basta-bs.ch/news-blogs

   Sende Artikel als PDF   

„Linke nominieren LandtagskandidatInnen“ – Kreisverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe trifft sich in Kupferzell-Eschental

Der Kreisverband Schwäbisch Hall und Hohenlohe der Partei „Die Linke“ trifft sich am Dienstag, 10. März 2020, um 19 Uhr im Landhotel Günzburg in Kupferzell-Eschental. Bei dieser Veranstaltung werden die KandidatInnen der Linken für die Landtagswahl 2021 nominiert.

Die Linke, Kreisverband Schwäbisch Hall und Hohenlohe

Kostenlose Bildung von der Kita bis zum Hochschulabschluss

Die baden-württembergischen Landtagswahlen finden im März 2021 statt. Die Linke will erstmals in den Stuttgarter Landtag einziehen. Nur eine Linke, die auch im ländlichen Raum stark ist, kann die Fünf-Prozen-Hürde überspringen. Die Linke Baden-Württemberg hat in den Jahren seit der letzten Landtagswahl wichtige Weichen gestellt und Themen des ländlichen Raums angepackt. Wichtig ist hierbei, die Forderung nach kostenloser Bildung von der Kita bis zum Hochschulabschluss, eine Landwirtschaftspolitik, die das Klima und die Artenvielfalt nicht gegen kleine und mittelständische Bauern ausspielt und das Thema der Infrastruktur. Bei letzterem muss  man sowohl die Erhaltung von Kreiskrankenhäusern, den Wiederaufbau von Bahnstrecken und den Ausbau des gesamten ÖPNV, verbunden mit einer Gebührenfreiheit, als auch den Ausbau von Erneuerbaren Energien und der digitalen Infrastruktur in den Blick nehmen.

Volksantrag zum Mietendeckel

Auch für einen Mietendeckel, der am vergangenen Wochenende vom Landesparteitag gefordert wurde, will man sich einsetzen. Gemeinsam mit dem gesamten Landesverband sammeln die Haller und Hohenloher Linken in den nächsten Monaten Unterschriften für einen Volksantrag zu diesem Thema. In Verbindung mit diesen Themen fühlt sich der Kreisverband gut gerüstet für die Wahlen. Er hat in den vergangen Jahren einen Erneuerungsprozess vollzogen und verzeichnet zahlreiche Neueintritte, vor allem von jungen Menschen. Außerdem sei man durch die Kommunalwahlen im Mai 2019 gestärkt worden. Die Linke hatte es geschafft, das Mandat im Hohenloher Kreistag zu verteidigen und zog erstmals sowohl im Haller Gemeinderat, als auch in den Haller Kreistag ein. Deshalb erhoffen sich die Verantwortlichen der Partei, eine deutliche Verbesserung der Wahlergebnisse von 2016 zu erreichen.

Folgende Kandidaturen sind dem Kreisverband für die Nominierungsveranstaltung bisher bekannt:

Wahlkreis Hohenlohe Erstkandidat: Simon Brecht, 21 Jahre alt, Landesgeschäftsführer der Linksjugend solid Baden Württemberg sowie Kassierer des Linken-Kreisverbands.

Ersatzkandidatin: Heidi Scharf, 66 Jahre alt, Mitglied des Landesvorstands der Linken Baden Württemberg sowie Kreissprecherin des Kreisverbands.

Wahlkreis Schwäbisch Hall Erstkandidatin: Ellena Schumacher Koelsch, 33 Jahre alt, Stadt-und Kreisrätin Schwäbisch Hall, Mitglied des Kreisvorstands Die Linke

Ersatzkandidat: Cedric Schiele, 22 Jahre alt, Kreissprecher Die Linke Schwäbisch und Hohenlohe

   Sende Artikel als PDF   

„Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung“ – Vortrag von Manfred Spitzer in Künzelsau über Bildung, Gehirnforschung und Digitalisierung

Professor Dr. Dr. Manfred Spitzer spricht über die Themen „Bildung, Gehirnforschung und Digitalisierung“ am Dienstag, 11. Februar 2020, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Künzelsau. Der Eintritt ist frei. Einlass in die Stadthalle ab 18.30 Uhr; Einlass in den Großen Saal ab 19 Uhr. 

Von der Volkshochschule Künzelsau und der Buchhandlung Lindenmaier und Harsch

Mögliche Handlungsoptionen

Die Gehirnforschung der vergangenen Jahrzehnte hat unser Verständnis von Lernprozessen deutlich bereichert. Anhand dieser Erkenntnisse kann man auch Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung von Schulen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Gesellschaft feststellen. Dies wird an Beispielen dargestellt und mögliche Handlungsoptionen werden diskutiert.

Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm

Professor Dr. Dr. Manfred Spitzer studierte in Freiburg Medizin, Psychologie und Philosophie. Nach seiner Habilitation für das Fach Psychiatrie waren Forschungsaufenthalte in den USA prägend. Seit 1997 ist er Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm. 2004 gründete er das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL).

Gespräch und Austausch beim Stehempfang

Die Veranstaltung ist die Auftaktveranstaltung zum 70-Jahr-Jubiläum der Volkshochschule. Sie wird offiziell durch Grußworte eröffnet. Nach Vortragsende sind die Besucherinnen und Besucher zum Gespräch und Austausch beim Stehempfang eingeladen.

Kosten: 

Gebührenfrei. Spende erbeten, Einlass in die Stadthalle Künzelsau ab 18.30 Uhr; Einlass in den Großen Saal ab 19 Uhr

Termin:

Dienstag, 11. Februar 2020, von 19.30 bis 21.30 Uhr

Weitere Informationen im Internet und Kontakt zu Manfred Spitzer:

https://www.uniklinik-ulm.de/psychiatrie-und-psychotherapie-iii/team/prof-dr-med-dr-phil-manfred-spitzer.html

Hirnforscher und Bestsellerautor „Risiken und Nebenwirkungen der Smartphone-Epidemie und ihre Auswirkungen auf uns Menschen“

http://wko.tv/play.aspx?c=10271

https://www.youtube.com/watch?v=utnzI7Y_qD0

https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Spitzer

Über einen, der aus Ängsten Geld macht

https://www.sueddeutsche.de/leben/buchautor-manfred-spitzer-ueber-einen-der-aus-aengsten-geld-macht-1.3965193

Digitales Klassenzimmer – Psychiater: Wenn Kinder nur wischen, haben sie einen Nachteil* / Manfred Spitzer im Gespräch mit Tobias Armbrüster

https://www.deutschlandfunk.de/digitales-klassenzimmer-psychiater-wenn-kinder-nur-wischen.694.de.html?dram:article_id=412480

   Sende Artikel als PDF   

„Verkehrswende Schwäbisch Hall, Klimapolitik, Fridays-Bewegung und Jahresprogramm“ – Themen beim offenen Treffen der ATTAC-Gruppe Schwäbisch Hall

Ein erster Rückblick auf die „erfolgreiche Jahrestagung der Akademie der Weltmarktverlierer“ steht im Mittelpunkt des Treffens der ATTAC-Kreisgruppe Schwäbisch Hall am Donnerstag, 6. Februar 2020, um 20 Uhr im Umweltzentrum Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 85.

Von der ATTAC-Kreisgruppe Schwäbisch Hall

Lieferkettengesetz erster Aktions-Schwerpunkt

Weiter geht bei dem Treffen um die Verkehrswende Schwäbisch Hall, die Klimapolitik, die Fridays-Bewegung und das Jahresprogramm regional und überregional, wobei das Lieferkettengesetz einen ersten Aktions-Schwerpunkt darstellt. Neue Interessierte sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen und Kontakt:

Telefon: 0175-4167190

Internet:

https://www.attac-netzwerk.de/schwaebisch-hall/startseite/

http://www.weltmarktverlierer-akademie.de/

„Verkehrswende weg vom Auto hin zu Bus, Schiene, Fahrrad und Füßen“ – In Schwäbisch Hall trifft sich das „Klimabündnis Verkehrswende“

http://www.hohenlohe-ungefiltert.de/?p=25526

http://bw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/5T3MZ/brandschutz-bei-stuttgart-21—katastrophe-mit-ansage/

https://www.bei-abriss-aufstand.de/tag/montagsdemo/

http://www.kopfbahnhof-21.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Schweres Erbe des Großvaters“ – Vortrag von Rainer Höß bei der Gedenkfeier in Langenburg zur Befreiung des KZ Auschwitz vor 75 Jahren

Eine Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren durch die Rote Armee veranstaltet der CVJM Langenburg am Donnerstag, 30. Januar 2020, um 20 Uhr in der Stadtkirche Langenburg. Es referiert Rainer Höß, ein Enkel des ehemaligen Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß. Weitere Veranstalter des Gedenkvortrags sind die evangelische Kirchengemeinde Langenburg und das evangelische Kreisbildungswerk Schwäbisch Hall.

Informationen des Evangelischen Kirchenbezirks Schwäbisch Hall

„Verdrängen hält die Erlösung auf“

Am 27. Januar 2020 jährte sich die Befreiung von Auschwitz zum 75. Mal. Wenn es ein Scheitern des Menschseins gibt, dann wurde dies in Auschwitz in seiner ganzen Schrecklichkeit deutlich. Rainer Höß ist deshalb am Donnerstag, 30.Januar 2020, um 20 Uhr, in der Stadtkirche Langenburg zu einem Vortrag zu Gast. Er ist Enkel des Kommandanten von Auschwitz, Rudolf Höß. Seit vielen Jahre setzt er sich kritisch mit dem schweren Erbe durch seinen Großvater auseinander. „Auschwitz ist nicht Geschichte, sondern Warnung für Gegenwart und Zukunft“, gemäß dem Satz an der ehemaligen Synagoge in Braunsbach: „Verdrängen hält die Erlösung auf. Erinnern bringt sie näher.“

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://www.kirchenbezirk-blaufelden.de/kirchengemeinden/hengstfeld-michelbachluecke/aktuelles/

https://www.kirchenbezirk-blaufelden.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/KB_blaufelden/Kirchengemeinden/Langenburg/download/Amtsblatt/4_Amtsblattwoche_2020.pdf

http://www.gelsenzentrum.de/kinder_der_taeter.htm

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.die-geschichte-des-rainer-hoess-der-enkeleines-moerders.c4158111-596c-4adb-ab09-735f7acf2c0e.html

   Sende Artikel als PDF   

„Beeindruckende Menschen aus Hohenlohe“ – Michaela Butz aus Crailsheim hat einen eigenen Blog gestartet

Einen eigenen Blog hat die Diplom-Kommunikationswirtin Michaela Butz aus Crailsheim gestartet. Sie ist Social Media Managerin (VWA) und besitzt ein Zertifikat in „Leichter Sprache“. Sie macht beruflich auch Öffentlichkeitsarbeit für die Stadt Crailsheim.

Informationen von Michaela Butz, Crailsheim

Was mich an Hohenlohe fasziniert und was mich hier hält

Im Mittelpunkt dieses Blogs stehen Menschen aus Hohenlohe, die mich auf ganz unterschiedliche Weise beeindrucken. Es sind diejenigen, die mir Kraft geben oder mich anregen, die mich zum Lachen bringen, herausfordern, rühren oder die mich staunen lassen. Ich mache aber auch Werbung und berichte über die schönsten Ecken meiner Provinz. Kurz: Ich zeige, was mich an Hohenlohe fasziniert und was mich hier hält.

Wer ich bin?

Mir fallen viele Antworten ein. Keine stimmt ganz. Jeder Tag ist anders. Das geht wohl allen so, die offen und neugierig durchs Leben gehen und sich immer wieder aufs Neue berühren lassen.

Und beruflich?

Auch was ich tue, lässt sich nicht leicht auf einen Nenner bringen. Seit rund zehn Jahren mache ich Öffentlichkeitsarbeit für meine Heimatstadt Crailsheim. Daneben engagieren mich Agenturen und kleinere Unternehmen als Texterin, Freelancerin und PR-Fachfrau. Seit rund einem Jahr lehre ich zudem Deutsch als Fremdsprache (DaF) an einer privaten Crailsheimer Sprachschule. Mein Studium an der Berliner Uni der Künste habe ich mir als Krankenschwester finanziert. Ich war Koordinatorin im Betreuten Wohnen, Barkeeperin einer Tanzschule, Hilfsarchivarin beim RIAS… Immer hatte ich mit Menschen zu tun (beim RIAS indirekt über ihre Biografien). Vielleicht ist das der gesuchte Nenner.

Und noch eine Runde

Von Jobs und Menschen habe ich immer noch nicht genug. 2018 habe ich ein Zertifikat in Leichter Sprache bei der Lebenshilfe in Bremen abgelegt. Den Titel „Social Media Managerin (VWA)“ holte ich mir 2019 bei der VWA, Freiburg. „Fortbildung bis zur Bahre“, meinte neulich ein guter Freund dazu. Für mich gibt es nichts Sinnvolleres. Nun nutze ich die Freiheiten des Internets und werde als Bloggerin aktiv. Auch wenn Blogs ihren Zenit vielleicht bereits überschritten haben. Ich freue mich trotzdem auf das unbegrenzte journalistische Arbeiten, das mir ein eigener Blog eröffnet. Und auf den Dialog mit vielen Menschen, den die sozialen Medien ermöglichen.

Kenne ich von der Autobahn

Berichten werde ich über meine Heimat Hohenlohe. Für alle, die nicht regelmäßig auf der A 6 oder A 7 unterwegs sind: Hohenlohe, Crailsheim, Schwäbisch Hall, Brunzenberg, Liebesdorf & Co. gehören zum nordöstlichen Teil Baden-Württembergs und liegen dicht an der bayrisch-fränkischen Grenze. Und für meine japanischen Leser: Ja, in der Nähe von Rothenburg ob der Tauber. Die Gegend hat also viel Fachwerk und ist sehr ländlich geprägt. Die Bevölkerung wächst trotzdem, denn die Wirtschaft funktioniert.

Wieder Menschen, aber auch ein bisschen Tourismus…

Im Mittelpunkt meines Blogs stehen die Menschen, mit denen ich hier im Süden lebe und arbeite, die mir hier begegnen und die mich auf ganz unterschiedliche Weise beeindrucken. Ich lasse also die zu Wort kommen, die mir Kraft geben oder mich anregen, die mich zum Lachen bringen oder die mich staunen lassen. Sie kommen übrigens aus aller Welt, denn auch Hohenlohe ist spätestens seit 2015 global aufgestellt.

„Berichte über die schönsten Ecken meiner Provinz“

Ich mache aber auch einfach Werbung, berichte über die schönsten Ecken meiner Provinz und gebe Freizeit- und Urlaubstipps. Kurz: Ich zeige, was mich an Hohenlohe fasziniert und was mich hier hält.

Die Provinz ist das neue Berlin

Das mache ich auch für mich selbst, denn eigentlich liebe ich das Großstadtleben – nur nicht um jeden Preis. Bezahlbarer Wohnraum, Überschaubarkeit, Ruhe, Natur, ein sicheres Lebensgefühl und Auslauf für meinen Kater sprechen für die Provinz. Sie darf nur nicht zu provinziell sein.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://michaelabutz.com/

   Sende Artikel als PDF   

„Für ein gerechtes Wirtschaftssystem“ – Vier Veranstaltungen der „Akademie der Weltmarktverlierer“ in Schwäbisch Hall

Vier Veranstaltungen der „Akademie der Weltmarktverlierer“ finden in den nächsten Tagen in Schwäbisch Hall statt. Die Vorträge werden in den kommenden Wochen in der gleichnamigen Sendung freitags ab 16 Uhr im Radio Sthörfunk gesendet.

Von der Akademie der Weltmarktverlierer Schwäbisch Hall

Montag, 27. Januar 2020, um 19.30 im Brenzhaus Schwäbisch Hall:

Veranstalter: ATTAC Schwäbisch Hall und Evangelisches Kreisbildungswerk

Thema: „Zum Beispiel BASF. Über Konzernmacht und Menschenrechte“, es referiert SIMONE KNAPP von der KASA (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika) in Heidelberg

Wie ist es möglich, dass die Menschen, die eines der wertvollsten Metalle der Welt für ein deutsches Vorzeigeunternehmen abbauen, in Slums leben? Am Beispiel der Platinlieferkette zwischen dem deutschen Chemiekonzern BASF und dem britisch-südafrikanischen Platinproduzenten Lonmin erörtert sie koloniale Kontinuitäten im Rohstoffhandel und versammelt Stimmen von ArbeiterInnen, AktivistInnen und WissenschaftlerInnen. Es geht um die direkte Verbindung des Massakers von Marikana nach Europa, um globale Lieferketten und deren Gestaltung durch Handelsabkommen und Entwicklungspolitik, um Steuervermeidung, Lobbyismus und Unternehmensverantwortung, um dringend notwendige rechtliche Regulierungen und postkoloniale Verantwortungskonzepte – und um die neuen Herausforderungen transnationaler Solidarität.

Dienstag, 28. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Haus der Bildung Schwäbisch Hall:

Veranstalter: ATTAC Schwäbisch Hall und Volkshochschule

Dokumentarfilm „Goldmann Sachs – eine Bank lenkt die Welt“

Vortrag Finanzwende von Dr. Schick abgesagt

Wegen einer Erkrankung kann der bekannte Finanzpolitiker Dr. Gerhard Schick von der Bürgeraktion Finanzwende am Dienstag, 28. Januar 2020 seinen angekündigten Vortrag „Die Finanzwirtschaft an die Kette legen“ bei der VHS im Haus der Bildung  leider nicht halten. Der Termin soll in Kürze nachgeholt werden. Stattdessen wird für Interessierte der Dokumentarfilm „Goldmann Sachs – eine Bank lenkt die Welt“ gezeigt.

Für eine Finanzwirtschaft, die der Gesellschaft dient, nicht ihr schadet

Er ist promovierter Volkswirt, ehemaliges Mitglied des Bundestages (ehemaliger finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion), Mit-Initiator des Vereins und dessen geschäftsführender Vorstand. Bekannt wurde er in den Medien durch seine Aufklärung der so genannten Cum-Cum- und Cum-Ex-Geschäfte, bei der europäische Staaten durch Geschäfte der Finanzwirtschaft um 55 Milliarden Euro betrogen wurden – einer der größten Steuerbetrügereien der letzten Jahrzehnte. „Willfährige Wirtschaftsprüfer sind Erfüllungsgehilfen der Firmen“ titelte die Süddeutsche Zeitung. Literaturhinweis: Giegold/Philipp/Schick. Finanzwende – den nächsten Crash verhindern. (Wagenbach)

Mittwoch, 29. Januar 2020, um 19.30 Uhr Theatersaal Altes Schlachthaus in Schwäbisch Hall:

Veranstalter: ATTAC Schwäbisch Hall, Publik und Brot für die Welt

Thema: „Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern – Eine Streitschrift (2019)“

WOLFGANG KESSLER (ehemaliger Publik-Chefredakteur)

„Rasender Kapitalismus“

Megakonzerne und Großinvestoren erobern Innenstädte, Krankenhäuser, Pflegeheime, Ackerland und unsere Daten. Für hohe Renditen werden Rohstoffe ausgebeutet, Regenwälder abgeholzt und die Meere vermüllt. Der rasende Kapitalismus bedroht Mensch, Demokratie, Natur und Klima. Wirtschaft und Konsum müssen grundlegend anders werden. Das erfordert die Kunst, das Wirtschaftssystem tiefgreifend zu verändern – ohne dass es in eine Krise abstürzt. Wolfgang Kessler zeigt, wie dies gehen kann. Und was wir dafür tun können.

Andere über Wolfgang Kesslers Streitschrift:

»Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel, Journalist
»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengstbach SJ
»Ein beeindruckendes Feuerwerk von Alternativen, das nur eine Schlussfolgerung zulässt: Alles ist tatsächlich zum Besseren veränderbar. «Christian Felber, Publizist

Freitag, 31. Januar 2020, um 20 Uhr im Kino im Schafstall in Schwäbisch Hall:

DER MARKTGERECHTE MENSCH Ein „Film von unten“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, anschließend FILMGESPRÄCH mit den Autoren

Veranstalter: Kino im Schafstall, Club Alpha 60, ATTAC und Verdi

„Arbeitnehmer-Unternehmer“ statt Arbeitnehmer-Sicherheit

Wie bei dem Film „Der marktgerechte Patient“, der zeigte wie das Gesundheitswesen den kapitalistischen Prinzipien profitabel privatisiert wurde und der im Januar 2019 in Schwäbisch Hall gezeigt wurde, dokumentiert der neue Film, wie Solidarität verloren geht und wir alle Gefahr laufen, in Konkurrenz zueinander zu versinken – während die Reichen immer reicher werden. Europa ist im Umbruch. Seit dem neuen Jahrtausend und zuletzt nach der Finanzkrise wurden neue Weichen gestellt. Die soziale Marktwirtschaft, gesellschaftliche Solidarsysteme, über Jahrzehnte erstritten, werden infrage gestellt. Besonders der Arbeitsmarkt und mit ihm die Menschen verändern sich rasant. „Arbeitnehmer-Unternehmer“ statt Arbeitnehmer-Sicherheit Noch vor 20 Jahren waren in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten in einem Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht. 38 Prozent sind es nur noch heute. Aktuell arbeitet bereits knapp die Hälfte der Beschäftigten in Unsicherheit. Sie befinden sich in Praktika, wiederholt befristeter Arbeit, in Werkverträgen und Leiharbeit. Welche Folgen hat die Arbeitsmarktderegulierung für die Menschen? Wer auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft mitspielen will, muss sich von klein an auf Flexibilität und Wettbewerb einstellen. Wie verändert diese Unbeständigkeit und Konkurrenz uns Menschen selbst und unsere sozialen Beziehungen zu anderen?

Konkurrenzkampf führt ins Abseits

Wie konnte es zu dieser Entwicklung kommen? Arbeitskämpfe haben seit der Industrialisierung Standards des Arbeitsrechts erstritten, die für die soziale Marktwirtschaft grundlegend waren. Welche politischen Entscheidungen waren bestimmend, als seit den 1980er Jahren zuerst in den USA und dann auch in Großbritannien der schlanke Staat, die Beseitigung aller Schranken des Marktes und der entgrenzte globale Wettbewerb propagiert wurden? In Deutschland etablierte sich diese Politik erstmals mit der Rot-Grünen Regierung Schröder/Fischer. Mit einer Senkung der Unternehmenssteuern und der Deregulierung des Arbeitsmarktes schaffte sie es, deutschen Konzernen nachhaltig Kostenvorteile zu verschaffen. Die Realeinkommen sanken allerdings infolge dessen zwischen den Jahren 2000 und 2010 im Mittel um 4,2 Prozent, im unteren Lohnbereich sogar um bis zu 23,1 Prozent. Fast alle Menschen in Europa verlieren an sozialer Sicherheit und werden in einen Konkurrenzkampf geschickt, der zunehmend alle Lebensbereiche umfasst und viele ins Abseits drängt.

Flyer: Akademie der Weltmarktverlierer 2020

ATTAC Schwäbisch Hall & Unterstützer laden ein zur 4. Jahrestagung der Akademie der Weltmarktverlierer

Schattenseiten der Globalisierung werden ausgeklammert

Die neoliberale Akademie der Weltmarktführer wird zum zehnten Mal ein Gipfeltreffen der kapitalistischen Elite in Schwäbisch Hall ausrichten, wo ein Loblied auf Globalisierung und Wirtschaftswachstum gesungen wird. Die Schattenseiten des Welthungers, der Rohstoffkriege, des Elends, des diskriminierenden Freihandels und der Klimakatastrophe werden komplett ausgeklammert. Dem positivistischen Weltbild dieser Lobbyorganisation der Weltmarktführer setzen wir als demokratische unabhängige Akademie unsere kritische wissenschaftliche Aufklärung entgegen. Wir geben als Teil der privilegierten Gesellschaft den Opfern der strukturellen Gewalt global und bei uns eine Stimme. Feudale Feste im Stile der Sonnenkönige klammern die Überlebensfragen unseres Planeten aus. Das von Dr. Walter Dörings neoliberalem Gipfel propagierte Wirtschaftswachstum ist Hauptursache der Klimakrise, die Profiteure sind Reiche, die Börsen und Konzerne.

Unsere Parole: Eine andere, solidarische und klimafreundliche Welt ist möglich!

Die Aufklärung über die Opfer und Abgründe der Globalisierung als aktuelle Form des kapitalistischen Kolonialismus ist unser Ziel. Diese Globalisierung erzeugt strukturelle Gewalt, Terror, Kriege – eine andere Globalisierung ist nötig. Die Wirtschafts- und Politikelite wird ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung in keiner Weise gerecht. Konzerne bemächtigen sich der Staaten, wie man es nicht nur in den USA beobachten kann. Demokratien werden durch Lobbyisten ausgehöhlt und manipuliert – und die Weltmarktführer-Akademie ist eine Lobbyvereinigung, mitverantwortlich für die Defizite, auf die wir hinweisen. Nur ein Beispiel: Die globale Steuerberatungs- UND Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ist Partner des Elitentreffens, mitverantwortlich für den Cum-Ex-Steuerbetrugsskandal, der europäische Staaten 55 Milliarden Euro Steuern entzog, die für Bildung, Gesundheit und Soziales fehlen.

Unterstützer der Akademie der Weltmarktverlierer Schwäbisch Hall:

ATTAC, Weltladen Schwäbisch Hall, Brot für die Welt, Evangelisches Kreisbildungswerk, Volkshochschule Schwäbisch Hall, Club Alpha 60, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), IG Metall, Verdi, Umweltzentrum Schwäbisch Hall, Verein Umfairteilen Schwäbisch Hall

Weitere Informationen und Kontakt:

http://www.weltmarktverlierer-akademie.de/

https://www.facebook.com/events/akademie-der-weltmarktverlierer/jahrestagung-akademieweltmarktverlierer-aufkl%C3%A4rung-solidarit%C3%A4t/507271983194734/

https://www.attac.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Mulfingen: Mehrheit für den neuen Kindergarten am Wertplatz“ – 49,19 Prozent der Stimmberechtigten beteiligen sich am Bürgerentscheid

Die Mehrheit der Abstimmenden beim heutigen Bürgerentscheid (26. Januar 2020) in Mulfingen hat sich für den Standort des neuen Kindergartens am Wertplatz in Mulfingen entschieden. Vorläufiges Endergebnis: 31,11 Prozent stimmten für den Standort, 17,87 Prozent dagegen.

Informationen zusammengestellt von Hohenlohe-ungefiltert

Zum Entscheid stand die Frage, die bereits im unzulässigen Bürgerbegehren formuliert worden war: „Sind Sie gegen den Neubau des Mulfinger Kindergartens am Wertplatz?“

https://mulfingen.de/buergerentscheid/126056s-01-260120.htm

Abstimmungsergebnisse in den einzelnen Stimmbezirken:

https://mulfingen.de/buergerentscheid/126056sg-01-260120.htm

Weitere Informationen zum Kindergartenneubau am Wertplatz in Mulfingen:

https://mulfingen.de/fileadmin/dokumente/2020/Buergerentscheid-Wertplatz-Einfuehrung-Infoveranstaltung.pdf

https://mulfingen.de/fileadmin/dokumente/2020/Buergerentscheid-2020-Praesentation-Pro.pdf

https://mulfingen.de/fileadmin/dokumente/2019/PPP-GR-22.05.2019-Information-zu-den-Standorten.pdf

https://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/kuenzelsau/Schwierige-Kindergartenplanung-in-Mulfingen;art1912,4280454

Informationen des Vereins „Mehr Demokratie Baden-Württemberg“ zum Bürgerentscheid in Mulfingen mit zahlreichen weiterführenden Links:

https://www.mitentscheiden.de/index.php?id=13494

 

   Sende Artikel als PDF   

„Zeichen gegen Rassismus setzen“ – Zum Jedermann-Fußballturnier „Ohne Rechtsaußen“ in Crailsheim anmelden

Ein Jedermann-Fußballturnier „Ohne Rechtsaußen“ gibt es am Samstag, 29. Februar 2020, ab 12 Uhr, in der Großsporthalle Crailsheim. Gespielt wird mit vier Feldspielern und einem Torwart. Jede Mannschaft kann zwei Auswechselspieler oder Auswechselspielerinnen nominieren. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf fünf Euro pro Spieler. Anmeldeschluss ist am 22. Februar 2020. Anmeldungen per E-Mail an ohnerechtsaussen@gmx.de

Vom Verein „Ohne Rechtsaußen Crailsheim“

„Hobbymannschaft anmelden“

Mitmachen können alle, die sich mit dem Motto „Fußball ohne Rechtsaußen“ identifizieren können und Lust auf Fußball haben. Verpflegung und Getränke gibt es in der Großsporthalle Crailsheim. Der Verein „Ohne Rechtsaußen“ schreibt: „Du willst ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Alltag setzen – Dann mach mit.“

2019: 28 Mannschaften machten mit

Im vergangenen Jahr haben 28 Mannschaften mit über 200 SpielerInnen an dem Turnier in Crailsheim teilgenommen. Zuschauerinnen und Zuschauer zum Anfeuern der Mannschaften sind herzlich willkommen. Das Wichtigste sind faire Spiele ohne Verletzungen.

Hier ein paar Infos in Kürze:

Termin: Samstag, 29. Februar 2020
Ort: Großsporthalle Crailsheim
Team: 1 Torwart, 4 Feldspieler/innen + 2 Auswechselspieler/innen
Gebühr: 5 Euro pro Spieler/in

Anmeldeschluss ist der 22. Februar 2020. Anmeldungen per E-Mail an ohnerechtsaussen@gmx.de

Weitere Informationen und Kontakt: 

https://www.facebook.com/pages/category/Society—Culture-Website/Ohne-Rechtsau%C3%9Fen-eV-2260138727646902/

   Sende Artikel als PDF