aktuelle Artikel

Spendenkonto

„Ein Ohrenschmaus: Öffentliche Probe der Stadtkapelle“ – Kulturbahnhof Gerabronn zum Weißwurstfrühschoppen geöffnet

Der „Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg“ hat den Kulturbahnhof Gerabronn zum Weißwurstfrühschoppen am Sonntag, 30. Juli 2017, ab 10.30 Uhr geöffnet. Mit dieser Aktion wird die ehrenamtliche Arbeit des Fördervereins unterstützt.

Von Marc Müller, Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg

Barrierefreie Räume

Außerdem gibt es Saitenwürste sowie vegetarische Weißwürste. Dazu kommen Kaffee und Kuchen von morgens an während des ganzen Tages. Die „Bahnhofs-Bar“ rundet das Getränkeangebot ab. Die Stadtkapelle Gerabronn umrahmt die Veranstaltung mit einer  öffentlichen Probe. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt – die großzügigen und barrierefrei zu erreichenden Räume bieten genügend Platz für alle Gäste. Mit ihrem Besuch unterstützen sie die Arbeit des Fördervereines. Wir freuen uns auf ihr Kommen.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Gewalt gegen Personen und Sachen hat nichts mit LINKS zu tun“ – Kommentar von Jochen Dürr aus Schwäbisch Hall

Die Berichterstattung über die Tage des G20-Gipfels in Hamburg und jetzt im Nachgang bringt mich auf die Palme. Es wird suggeriert, dass die gewalttätigen Ausschreitungen im Schanzenviertel von so genanten Linken verübt worden seien. Wer Steine und anderes gegen Menschen wirft, um sie zu verletzen, Läden und Autos brandschatzt und anzündet, der kann sich nimmer den Stempel LINKS aufsetzen.

Kommentar von Jochen Dürr, Schwäbisch Hall

Fußballultras vom VfB Stuttgart

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„G20-Gipfel in Hamburg: Eine Niederlage für die Demokratie“ – Bundestagskandidat Kai Bock (LINKE) distanziert sich von Gewalt auf beiden Seiten

Der G20-Gipfel in Hamburg hat für die Menschen und die Demokratie nichts Gutes gebracht. Die Ergebnisse sind sehr dürftig, dafür hätte es kein Treffen in Hamburg gebraucht. Man muss auch hinterfragen, ob eine Stadt wie Hamburg überhaupt der richtige Ort für solch eine Veranstaltung ist. Zudem fehlt meines Erachtens die Legitimation dieses G20-Gremiums. Die Vereinten Nationen wären sicher der bessere Ort, um die Probleme dieser Welt zu lösen, da dort auch alle Staaten Mitspracherecht haben.

Von Kai Bock, Kreisverband Schwäbisch Hall/Hohenlohe der Partei DIE LINKE, Bundestagskandidat im Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe

„130 Millionen Euro hat dieses Spektakel gekostet“

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Das Gesicht des DGB vor Ort wird gewählt“ – Kreisdelegiertenversammlung des DGB-Kreisvorstands Hohenlohe

Bei der Kreisdelegiertenversammlung des DGB-Kreisvorstands Hohenlohe am Mittwoch, 12. Juli 2017,  finden turnusgemäß Wahlen statt. Dabei wird auch der/die ehrenamtliche Kreisvorsitzende gewählt. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr im Sporthotel Öhringen, An der Lehmgrube 17, statt. Von 17.30 Uhr bis 18 Uhr gibt es einen lockeren Empfang.

Von Sylvia Wagner, Gewerkschaftssekretärin, DGB-Bezirk Baden-Württemberg, Büro Schwäbisch Hall

Turnusgemäße Wahl alle vier Jahre

Der/die zu wählende Kreisvorsitzende wird bei der Versammlung die demokratische Legitimation der Delegierten erhalten und als gewählte/r Mandatsträger/in zukünftig „das Gesicht des DGB vor Ort“ sein. Bisheriger DGB-Kreisvorsitzender ist Ernst Kern. Turnusgemäß wird alle vier Jahre der/die Vorsitzende gewählt.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU) und Umweltministerin Hendricks (SPD) versagen beim Schutz vor Hormongiften“ – Kommentar des Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Grüne)

Zum Beschluss der EU-Kriterien zur Identifizierung von Hormongiften (endokrinen Disruptoren) haben Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik und Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Erklärung verfasst. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Erklärung in voller Länge.

Von Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik und Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Widerspricht klar dem Vorsorgeprinzip

„Die beschlossenen Regeln sind alles andere als ein Erfolg für den Schutz vor Hormongiften. Die Kriterien schaffen so hohe Beweislasthürden für ein Verbot, dass kaum einer dieser Stoffe aus dem Verkehr gezogen wird – selbst wenn erwiesen ist, dass sie Schäden verursachen. Das widerspricht klar dem Vorsorgeprinzip und ist ein Geschenk an die Agrarchemie-Konzerne.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Der Hetze keine Stimme: Gegen die rassistische, frauenfeindliche und unsoziale Politik der AfD“ – Kundgebung in Schwäbisch Hall

Die AfD veranstaltet am Samstag, 8. Juli 2017, in Schwäbisch Hall im „Neubausaal“ ihren Wahlkampfauftakt. Sprechen soll ihre Spitzenkandidatin Alice Weidel. Wir sagen: Der Hetze keine Stimme – Gegen die rassistische, frauenfeindliche und unsoziale Politik der AfD. Kundgebung am Samstag, 8. Juli 2017, ab 17 Uhr, Schwäbisch Hall „Am Holzmarkt“ (hinter der Kirche St. Michael).

Von Antifaschistische Aktion, Bündnis „Der Hetze keine Stimme“, club alpha 60, DGB, Die Linke, DKP, IG Metall, Mergentheim Gegen Rechts, MLPD, Offenes antifaschistisches Treffen (OTA), Piraten, ver.di, VVN-Bund der Antifaschisten

Fürsprecher des Finanzkapitals

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Bundestagswahlkampf wird geplant“ – Treffen des Internationalistischen Bündnisses/MLPD in Schwäbisch Hall

Das Internationalistische Bündnis/MLPD Schwäbisch Hall trifft sich wieder am Dienstag, 11. Juli 2017, um 19.30 in der Gaststätte Rose, Schwäbisch Hall, Bahnhofstraße 9. Es geht dort um die grobe Planung des Wahlkampfes für die Bundestagswahl am 24. September 2017.

Von Veronika Maier, Internationalistisches Bündnis/MLPD Schwäbisch Hall

Direktkandidat Willi Maier aus Hall

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Es gibt einen Direktkandidaten des Internationalistischen Bündnisses/MLPD in unserem Wahlkreis: Willi Maier aus Schwäbisch Hall hat sich dazu entschlossen, und es sind auch schon die nötigen 200 Unterstützungsunterschriften für ihn gesammelt worden. Damit wir breit Plakate aufhängen, Wahlprogramme und Flyer verteilen können, brauchen wir noch viele Unterstützer. Kommt bitte am 11. Juli 2017 zum Treffen oder meldet euch per E-Mail (schwaebisch-hall@mlpd.de).

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„G20: Teil der Ursache, nicht Teil der Lösung des Problems“ – Kommentar von Paul Michel aus Schwäbisch Hall

Der Artikel des „Haller Tagblatts“ vom 3. Juli 2017 zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg war wirklich keine Sternstunde des Journalismus. Er war in Stil und Inhalt eher von der Art, wie es sich Putin für sein Land im Vorfeld von regierungskritischen Demonstrationen wünscht.

Kommentar von Paul Michel, Schwäbisch Hall

Einsatz von Pfefferspray

PDF24    Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden siebenundvierzigster Teil

Irgendwo in Hohenlohe – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden siebenundvierzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XLVII Erben

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Fröhlich-zeitlose Tanzmusik und Gospels, die zu Tränen rühren“ – Tropical Beat und Simunyie (Südafrika) spielen bei zwei Konzerten im Gleis 1 in Waldenburg

„Tropical Beat“, gegründet von Angelo Bengui (Öhringen), spielt pan-afrikanische Musik. Er tritt am Samstag, 8. Juli 2017, um 20.30 Uhr im Gleis 1 in Waldenburg auf. Ein Sonntagskonzert führt am 9. Juli 2017, um 19 Uhr das Männerquartett „Simunyie“ aus Ratanda bei Johannesburg (Südafrika) auf die Gleis-1-Bühne.

Von Hans Graef, Gleis 1 in Waldenburg

Fröhlich-zeitlose Tanzmusik

Bei der Musik von „Tropical Beat“ befinden sich afrikanische, latein- und südamerikanische Stilrichtungen, fröhlich-zeitlose Tanzmusik. Die Musiker kommen aus Angola, Kongo, Nigeria, Togo und Deutschland. Die Band spielt überwiegend eigene Kompositionen und singt in Kikongo, Portugiesisch, Lingala, Deutsch und English. Anspruchsvolle komponierte Musikstücke werden mit Choreographie begleitet und vermitteln die authentische Essenz der afrikanischen Musik. Ausgewählte Lieder von bekannten Musikern wie Bob Marley oder Alpha Blondy reißen die Zuschauer mit.

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF