Billiglohnland Deutschland – Wie Deutschland seine Nachbarn ruiniert

Ein Beispiel aus der Fleischbranche und was der fehlende Mindestlohn für Auswirkungen auf unsere Nachbarn hat.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Tja, da zieht es einem die Schuhe aus. Bezeichnend die Reaktion der CDU-Ministerin am Ende des Beitrags. Solche Leute sollten sofort politisch entsorgt werden …

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2010/panorama633_format-flashhi.html

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Billiglohnland Deutschland – Wie Deutschland seine Nachbarn ruiniert

  1. Im Zusammenhang mit dem Beitrag vom NDR erscheint es sehr vernünftig regionale Produkte zu bevorzugen.
    Hierbei sei jedoch die Frage erlaubt: Ist jemandem bekannt in welchem Umfang bei uns in der Region, speziell bei der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft angemessen entlohnt wird??
    Es wäre natürlich wünschenswert, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Wertschöpfung, der unbestritten guten Produkte, teilhaben dürften.
    In diesem Bereich ist es als Konsument möglich über gezielten Einkauf bzw. gezielten Nichteinkauf (Boykott klingt so negativ) ein Zeichen zu setzen, besonders was das bevorstehende Weihnachtsessen anbelangt.
    In diesem Sinne Guten (und eventuell moralisch einwandfreien) Appettit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.