aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

Buchstaben einer Firmeninschrift in Wallhausen erinnern stark an SS-Runen der Nationalsozialisten – Landeskriminalamt nimmt Ermittlungen auf

Der Schriftzug der Steinmetz-Firma Prassler in Wallhausen. FOTO: Garmatter

Einige Buchstaben des Schriftzugs der Steinmetz-Firma Prassler in Wallhausen ähneln Runen. FOTO: Garmatter

Mit eigenartigen Schriftzeichen wirbt die Steinmetzfirma Prassler in Wallhausen seit vielen Jahren für ihre Dienste. Doch nicht alle Menschen sind von diesen Schriftzeichen angetan. Zu stark erinnern einige davon an die Zeit des Nationalsozialismus. Das doppelte S in Prasslers Firmenschriftzug hat starke Ähnlichkeit mit dem Symbol der SS im Dritten Reich. Der Firmenschriftzug ist so angebracht, dass er von der Bundesstraße 290 von Crailsheim her am Ortseingang von Wallhausen und auch aus der anderen Richtung gut zu sehen ist. Das Firmengebäude Prasslers befindet sich nur wenige Meter vom Straßenrand entfernt. Weil das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg den Anfangsverdacht einer Straftat sieht, ermittelt das Landeskriminalamt wegen des Verwendens verbotener Schriftzeichen.

Bericht und Kommentar von Ralf Garmatter, Freier Journalist aus Kirchberg/Jagst

S, P, R und das Steinmetzzeichen erinnern an Runenalphabet

Diese Zeichen erinnern stark an Hitlers Schutzstaffel

Diese Zeichen erinnern stark an Hitlers Schutzstaffel

Die leicht abgewandelte doppelte S-Rune könnte man alleine betrachtet möglicherweise noch als ein Versehen durchgehen lassen. Wenn da nicht auch noch das R, das P und auch das Steinmetzzeichen aus dem Runenalphabet Futhark stammen würden. Das scheint kein Zufall mehr sein. „Das sind Schriften, die an der Berufsschule für Steinmetze in Freiburg gelehrt werden“, sagt Firmeninhaber Prassler auf Nachfrage von Hohenlohe-ungefiltert. „Diese Schrift haben wir ganz normal in Freiburg gelernt.“

Beschreibung von Runenzeichen im Internetlexikon Wikipedia unter de.wikipedia.org/wiki/Runen

Die Zeichen "P" und "R" stammen auch aus dem Runenalphabet

Die Zeichen "P" und "R" stammen auch aus dem Runenalphabet

Freiburger Berufsschule bestätigt Prasslers Angaben nicht

Eine Nachfrage von Hohenlohe-ungefiltert an der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule in Freiburg bestätigt Prasslers Behauptung aber keineswegs. Demnach seien an der Berufsschule der Steinmetze nach 1945 weder Runenzeichen noch solche wie die von der Firma Prassler verwendete, unterrichtet worden, schreibt der stellvertretende Schulleiter Norbert Muser an die Hohenlohe-ungefiltert-Redaktion. An der Schule seien nach 1945 keine wie von Prassler verwendete Schriften zur Verwendung empfohlen worden.

Beratungslehrer sieht kein Neonazi-Bekenntnis

Dieses Steinmetzzeichen ist aus den Runen "M", "R" oder "P" zusammengesetzt

Dieses Steinmetzzeichen ist aus den Runen "M", "R" oder "P" zusammengesetzt

Der Freiburger Beratungslehrer Rupert Birmele bewertet die Schrift wie folgt: „Bei dem Schriftzug von Herrn Prassler handelt es sich nicht um eine klassische Schriftart, sondern um eine frei gestaltete stilisierte Schrift, die unter gestalterischen Gesichtspunkten in sich stimmig ist. Sicherlich lassen sich in unserem Hause ähnlich gestaltete „S“ finden, die besonders in den 70er und 80er Jahren einen gewissen Anklang fanden. Bei der „MRP“-„Rune“ handelt es sich um ein Steinmetzzeichen. Diese Zeichen haben ihre Herkunft aus dem Mittelalter und wurden damals als Signierung zu Abrechnungszwecken auf jedem Werkstein angebracht. Hier handelt es sich um eine durchaus übliche Form. Natürlich haben diese Zeichen den Nazis gut gefallen, sodass der in den 30-er Jahren gegründete Reichsverband der Steinmetze und Steinbildhauer ein solches Symbol im Wappen trägt. Dieses Symbol finden Sie auch heute noch im Wappen des Bundesinnungsverbandes der Steinmetze und Steinbildhauer.“ Der Beratungslehrer der Friedrich-Weinbrenner-Schule ist „vorsichtig, aus einem Schriftzug ein Bekenntnis eines Neonazis zu machen. Insider würden die SS-Zeichen vermutlich als solche erkennen. Für mich zählt, ob es sich um Werbung für Nazi-Denkweisen handelt, die Erkennbarkeit im Gesamt-Schriftzug fällt meiner Meinung nach schwer.“

Lehrer sorgt sich um Neonazi-Denkweisen bei Schülern

Der Berufsschullehrer macht sich aber Sorgen wegen Schülern mit Neonazi-Denkweisen. „Wir haben an unserer Schule immer wieder Probleme mit Jugendlichen aus dem Neonazi-Milieu. Da diese Gesinnung dieser jungen Männer allzu offen auf T-Shirts und Arbeitsunterlagen prangten, haben wir an unserer Abteilung kurzerhand ein Verbot jedweder Symbole mit radikalem Inhalt ausgesprochen. Bei vielen dieser Symbole ist es jedoch schwierig, eine eindeutige Zuordnung zu finden, und noch schwieriger wird es sein, dies einem staatlich verbotenen Symbol zuzuordnen.“ Dies werde nach Ansicht von Rupert Birmele wohl auch bei den Schriftzügen der Firma Prassler nicht gelingen. „Vermutlich ist sich Herr  Prassler der Zweideutigkeit dieses Schriftzuges auch nicht bewusst“, meint der Freiburger Beratungslehrer.

Polizei kann anhand einzelner Schriftzeichen den Schriftzug nicht bewerten

Der Polizeidirektion Schwäbisch Hall fiel es schwer, anhand der einzelnen zugesandten Schriftzeichen der Firma Prassler den gesamten Schriftzug zu bewerten, teilt Polizei-Pressesprecher Hans Ulrich Stuiber auf Nachfrage mit. „Die uns übersandten drei Schriftzeichen entsprechen in ihrer Ausführung nicht der Runenschrift. Die Schreibart des „S“ entspricht ebenfalls nicht der Schreibweise SS (…).“

Die Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert meint: Zweideutige Schriftzeichen vermeiden

Die Redaktion von Hohenlohe-ungefiltert fände es gut, wenn die Firma Prassler ihren Schriftzug am Gebäude noch einmal überdenkt und abändert. Es gibt sicher bessere und unverfänglichere Schriften, um im 21. Jahrhundert für seine Firma zu werben.

INFO: www.ida-nrw.de/html/Fverbsymb.htm?

Kontakt: Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e. V. (IDA), Dr. Stephan Bundschuh (Geschäftsführer), Volmerswerther Straße 20, 40221 Düsseldorf, Tel: 02 11 / 15 92 55-5, Fax: 02 11 / 15 92 55-69, E-Mail: Stephan.Bundschuh[at]IDAeV.de
Web: www.IDAeV.de

Auszüge der Internetseite von IDAeV: Die S- bzw. Sigrune ist das Symbol, das nach dem Hakenkreuz am deutlichsten mit der NS-Diktatur assoziiert wird. Die aus zwei S-Runen kombinierte Doppel-Sigrune war das Zeichen der „Schutzstaffel“ (SS) der  NSDAP, die für die „innere Sicherheit“ zuständig war. Die einfache Sigrune war das Emblem des „Deutschen Jungvolkes“ in der Hitlerjugend, das auf Fahnen, Standarten und Uniformen eine breite Verwendung fand.

In abgewandelter Form mit waagerechten Spitzen benutzte die neonazistische „Aktionsfront nationaler Sozialisten/Nationaler Aktivisten“ das Symbol. Aufgrund des 1983 ergangenen Verbots der Gruppe ist auch die Verwendung dieser Form der S-Rune strafbar.

Trotz Verbots taucht das Zeichen in modifizierter Form auch in Deutschland immer wieder in Schriftzügen auf CD-Covern oder Aufnähern auf. Im Ausland aktive Neonazis benutzen das Zeichen weiterhin offen. So bietet die 2000 in Deutschland verbotene, aber in anderen Ländern weiterhin aktive „Blood&Honour“-Bewegung über das Internet Fahnen mit dem SS-Abzeichen an, die hinsichtlich der NS-Ausrichtung keinen Zweifel lassen: Das SS-Zeichen wird z. B. kombiniert mit dem Totenkopf, dem Symbol der SS-„Totenkopfverbände“, die ab 1936 unter anderem für die Bewachung der Konzentrationslager zuständig waren.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

11 comments to Buchstaben einer Firmeninschrift in Wallhausen erinnern stark an SS-Runen der Nationalsozialisten – Landeskriminalamt nimmt Ermittlungen auf

  • Olaf Sadzio

    Wo ist jetzt der Zusammenhang zwischen dem Firmenschriftzug eines Steinmetzes und der politischen Gesinnung von Berufsschülern?

    Der ganze Bericht ergibt keinen Sinn für mich.

  • Michael K.

    Wenn wir alles verbiehten würden was von den Nazionalsozialisten mißbraucht wurde ,hätten wir ja garnichts mehr was wir benutzen dürften .
    Deutschland hat noch eine Geschichte vor den Nazis !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Michael D.

    Es ist schon etwas merkwürdig, dass man diesem Doppel-S eine politische Gesinnung andichtet. Als ob die Nazis ein Markenschutzrecht auf die Verwendung von bestimmten Schriftarten hätten. Vermutlich gibt es demnächst auch ein Buchstabierverbot an Schulen für Wörter die in der Buchstabenfolge zwei direkt aufeinanderfolgende Konsonanten „s“ haben. Würde der Schriftzug noch von den Farben der Reichskriegsflagge gestützt werden, hätte ich vielleicht mehr Verständnis, aber ohne eindeutige Indizien ist dies eine sinnlose Phantomjagd. Vielleicht sollte man auch mal die Farbgestaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder neu überdenken. Statt Weiß, Rot, Schwarz könnte man dies doch auch in Blau, Rot, Gelb gestalten.
    P.S. es gab bereits vor der Hitlerära Hakenkreuze, doppel-S-tragende Wörter, die Farben Weiß, Rot, Schwarz. Es kommt auf die Gesamtdarstellung und die Umstände an.

  • Heinz Mueffel

    In diesem Zusammenhang möchte ich darauf aufmerksam machen, dass in vielen Fußgängerzonen Quadrate geplastert sind. Bei Wegdenken von einigen Strichen könnte man an eine schlimme Zeit erinnnert werden. Daher fordere ich ALLE Quadrate zu entfernen!

    Desweiteren fordere ich ein absolutes Verbot der Hippie – Bewegung. Denn diese benutzt eine TODESRUNE als Peace Zeichen.

  • Michel

    Owei owei was soll das denn? Das ist doch total lächerlich es sind Germanische Runen nur weil einige im Dritten Reich genutzt wurden sind kann man diesen Steinmetz jetzt nicht an den Karren pissen nur weil er sogenante Runen des Dritten Reich als Namen genommen hat.Da sieht man mal wieder in was wir für einen Staat leben!!!!!

  • Wenn in unserer Zeit ein Mörder ein Fleischerbeil- für seine Tat benützt, sagt doch auch niemand zu den Werkzeug eines Metzgers, Mörderbeil! Die Runen gibt es mindestens wen nicht noch länger seit es Homo-sapiens gibt. Was können die Runen dafür das sie im „Dritten Reich“ als Embleme verwendet wurden?

  • Paul

    Die Jagd auf Schriftzeichen (Runenschrift) zeigt wie krank das gegenwärtige System ist.
    Alles was nicht ins Geschichtsbild paßt,muß vernichtet werden.
    Unsere ,,Volksvertreter“ haben anscheinend nichts zu tun.
    Gibt es in der BRD keine wirklichen Probleme ?- Wie z.B. Suppenküchen,Kinderarmut,7 Mill. Arbeitslose,Spekulanten die das Volk aussaugen usw.

  • Jacky

    ich finde einige Vorredner haben total recht wenn man alles wirklich alles verbieten würde was mit der NS-Zeit zu tun hatte hätten wir sehr viel zu tun und müßten auf allerhand annehmlichkeiten verzichten, wir müssten z.b ohne Gesundheits und Jugendämter,Mutterschutz,1.Mai Feiertag,Olympiafackel,Volkswagen,Straßenverkehrsordnung,Steuerklassen,Kindergeld,Kfz-Haftpflicht,die Grundlagen des Natur und Tierschutzes und vieles vieles mehr, auskommen den genau diese Dinge und auch viele heute noch geltende Gesetze eines Sozialstates stammen aus jener Zeit! ach ja genau unsere heutige Schriftart und Schreibweise die wir gerade auch hier nutzen stammt auch aus dem 3.Reich davor wurde auschließlich fraktur oder süterlin geschrieben ! Ihr seht es müssen wichtigere Dinge geändert werden als lächerliche Schriftarten oder Symbole die gibt’s schon seit tausenden von Jahren die Nazis dagegen nur 12!!

  • garmatter

    Sehr geehrte/r Jacky,
    bei dem Schriftzug geht es vor allem um die Buchstabenkombination SS. Die SS (Schutzstaffel) war nicht irgendeine NS-Organisation, sondern eine, die bei vielen der grauenhaftesten Verbrechen des Naziregimes beteiligt waren. Zum Beispiel kam aus den Reihen der SS ein Großteil der Wachmannschaften in den Konzentrationslagern. Allein diese Gruppe ist für mehrere Millionen grausam ermordeter Menschen verantwortlich.

    Deshalb gehört der SS-Schriftzug an dem Firmengebäude in Wallhausen abmontiert.

    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

  • pico

    Seit wann sind in Deutschland Runen verboten?
    Arabisch ist wohl besser?

  • garmatter

    Sehr geehrte/r pico,
    die Runen in der Anordnung SS (Symbol der Schutzstaffel der NSDAP) sind verboten. Das Verwenden dieses Symbols ist strafbar.

    Text von der Infoseite http://www.ida-nrw.de/rechtsextremismus/hintergrundwissen/symbolik/verbotene-kennzeichen-/:

    „Die S- bzw. Sigrune ist das Symbol, das nach dem Hakenkreuz am deutlichsten mit der NS-Diktatur assoziiert wird. Die aus zwei S-Runen kombinierte Doppel-Sigrune war das Zeichen der „Schutzstaffel“ (SS) der NSDAP, die für die „innere Sicherheit“ zuständig war.Die einfache Sigrune war das Emblem des „Deutschen Jungvolkes“ in der Hitlerjugend, das auf Fahnen, Standarten und Uniformen eine breite Verwendung fand.“

    Viele Grüße
    Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>