„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtundzwanzigster Teil

„Lang beschattete Täler“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden achtundzwanzigster Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

XXVIII Licht

… Mit einem kurzen Seitenblick bemerkte Carl wie Paul die Fassung verlor. Er parkte bei der nächsten Möglichkeit das Auto in einem Waldstück und stellte den Motor ab. „Paul, was ist?“, fragte er den heulenden Freund und holte seine Wasserflasche aus der Seitentüre, um Paul davon in einen Becher einzuschenken. „Hier Paul, trink einen Schluck.“ Carl verstaute die Flasche wieder in der Seitentüre, klappte dann das kleine vordere Handschuhfach auf und angelte nach Papiertaschentüchern. „Da, nimm das Päckle mit – wir machen jetzt einen Spaziergang“, mit dieser knappen Anordnung öffnete Carl seine Türe, stieg aus und freute sich an der guten Schwarzwaldluft. Ohne den Freund in seinem Leid zu vergessen, atmete er ein paarmal tief ein und wieder aus. Dann schloss Carl seine Autotür und ging ein paar Schritte voraus, um dem Freund die Schmach zu ersparen, sich vor seinen Augen von den restlichen Tränen und der laufenden Nase zu befreien.

Oberste Autorität

Paul holte auf, und so gingen die beiden Freunde eine Weile still nebeneinander her. Carl schwieg, er wusste genau wie ungern Paul auf innerfamiliäre Probleme einging. Sich zu Unstimmigkeiten mit Familienmitgliedern vor jemandem außerhalb zu äußern, war schier unmöglich. Ganz zu schweigen davon, dass Paul jemals, von sich aus, mit seinen Freunden ein Gespräch über konstruktive Umgangsformen zu anstehenden Aufgabenlösungen suchen würde. Paul trug nicht nur seinen großen Stolz wie einen gutgehenden Bauchladen vor sich her, sondern er verabscheute jede Streiterei und vermied tiefergehende persönlich werdende Gespräche aller Art. Daher waren Situationen in denen er nicht, wie in seiner Stammesfamilie üblich, als ältester Sohn, ganz automatisch als oberste Autorität galt, für ihn inakzeptabel. Und für das Spiel, das seine Tochter, als nun heranwachsende Frau mit ihm trieb, hatte er weder als promovierter Pädagoge die richtigen Worte, noch als Vater genug Erfahrung um ihr die nötigen Grenzen zu setzen.

Deutsche Staatsangehörigkeit

„Sie erpresst mich mit meinem Aufenthaltsstatus“, fing Paul dann doch zögerlich zu sprechen an. „Gislène besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit und ich kann als ihr erziehungsberechtigter Vater nur solange im Schengenraum bleiben, wie Gislène noch minderjährig ist. Sie will aber schon jetzt die Freiheit, völlig uneingeschränkt zu kommen und zu gehen wann es ihr passt. Und sie will Geld.“ „Wozu?“, fragte Carl nun ungeduldig dazwischen, der sich überhaupt nicht vorstellen konnte, für welche Art Ausgaben ein junges Mädchen monetär ausgestattet sein sollte. Paul Malibo jedoch, gab ihm keine Antwort mehr. Carl erkannte sofort, dass bereits diese einfache Fragestellung den Freund verstummen ließ. Und obwohl er gerne noch etwas über Pauls Söhne erfahren hätte, stellte er keine weiteren Fragen mehr.
Das lang anhaltende Schweigen nützte Carl dazu, sich Gedanken über das anstehende Treffen mit Heiner zu machen. Um die bedrückende Stimmung wieder deutlich zu erhellen, wechselte er dann gezielt das Thema: „Sag mal Paul, die beschlossenen Änderungen in dem neuen EEG* reichen doch bei Weitem nicht aus. Und das ist auch nicht das, wofür sich der Heiner jetzt schon seit Jahrzehnten einsetzt. Das war doch nur eine minimale Aufhübschung, aber keine ernstzunehmende Weiterentwicklung wie sie von der EU gefordert ist – hast du vielleicht eine Idee wie man diese Dauerlähmung in der jetzigen Energiepolitik beenden kann?“

Aussitzen

Paul hatte sich wieder gefasst und umriss, zu Carls Erstaunen, dann recht präzise das bestehende Problem: „Es ist derzeit und auch auf lange Sicht unmöglich, überhaupt etwas Gutes wie zum Beispiel >dezentrale Energieerzeugung in Bürgerhand< voranzutreiben. Mit dieser Bundesregierung, deren unzulänglichen Beratern und der untertänigen Gefolgschaft der Länderregierungen, wird auf keinem einzigen Gebiet irgendetwas Zukunftsweisendes in Deutschland entstehen. Weder dem Heiner Grün seine, noch andere wegweisende Ideen und Utopien sind auf dem politischen Parkett gefragt. Es wird alles, in alter Manier, lediglich ausgesessen – nicht einmal >Greta< brachte, mit ihrem eindringlichen Ruf aus der Zukunft, Licht ins Dunkel. Man hat den Leuten einen riesengroßen Schrecken eingejagt und hält das >System des Angsteinjagens< mit der Androhung von Strafen aufrecht.

Grundrechte eingeschränkt

Alle Beteiligten der wirtschaftlich und sozial sehr gut entwickelten Bundesrepublik werden im Namen der >Karinakrise< davon abgehalten jede nötige Diskussion über drängende Probleme zu führen oder sich zu engagieren. Es wird allseits lieber ein Gebot des Abstandhaltens gepredigt, als dass man innovative Lösungen sucht und findet. Die Bundesregierung hat die Grundrechte, die Freiheit und die Demokratie erheblich und auf eine sehr fragwürdige Art und Weise eingeschränkt, ihre Bürger für unmündig erklärt und dann eingesperrt. Man hat den Menschen ihren Atem genommen und ihnen ihre Gesichter gestohlen, indem man ihnen – ebenfalls im Namen von >Karina< – eine dämliche Maulkorbtragepflicht auferlegt hat. Unsere Kinder und Jugendlichen erhalten keine Bildung mehr; sie bekommen keine Ahnung von Kunst und Kultur vermittelt, und sie dürfen weder Sportstätten besuchen, wo Kameradschaft gepflegt wird, noch sich selbstbestimmt in Vereinen und Kirchen zusammentun wo sie ihren Neigungen nachgehen und entwickeln können, oder sich mit ihren Freunden und Freundinnen zu Vergnügungen treffen.“

Wenn keiner zu den Impfungen geht?

Es entstand eine lange Pause. Aber bevor Carl seine Antwort vortragen konnte, fragte ihn Paul: „Carl, was erwartest Du eigentlich von der völlig verängstigten Bevölkerung? Man hält sie in andauernder Panikstimmung und versucht gleichzeitig hinterrücks einen genmanipulierten und vielleicht für die Gesundheit der Menschen gefährlichen, ja vielleicht sogar tödlichen Impfstoff einzusetzen und überzieht dazu das Land erneut mit Gesetzen und Verordnungen. Da kann doch kein Mensch mehr einen vernünftigen Gedanken fassen.“ „Da hast du allerdings recht, Paul.“ Carl stimmte dem Freund zu und setzte nun zu völlig neuen Überlegungen an: „Stell dir mal vor Paul, es ginge einfach keiner zu den Impfungen, was wäre dann? Was wäre wenn >Karina< der Vergangenheit angehören würde und man erhellenden Leitideen folgen würde? Und stell Dir weiterhin vor, es gäbe bereits sehr viele Leute, die zwar vordergründig still halten, sich aber schon seit längerem gezielt und ganz konkrete Gedanken dazu machen, in welcher Besetzung man eine neue Bundesregierung stellen kann. Und stell dir mal weiterhin vor, dass über gut vorbereitete Gerichtsverfahren und eine ganz neue Art der offenen und ehrlichen Verständigung demnächst manche der dubiosen Machenschaften im Namen von >Karina< ans Tageslicht kommen und richtig gestellt würden. Es wäre doch mehr als erhebend, wenn wir wieder in Frieden und künftig mit einer verantwortungsvoll gestalteten Demokratie in Freiheit zusammenleben.“

Zukunft selbst in die Hand nehmen

Als Paul weiterhin schwieg, fragte Carl Eugen Friedner den Freund nochmals: „Was wäre denn, wenn wir alle aufstehen würden, und uns aufmachen und unsere Zukunft eigenverantwortlich und tatkräftig in die Hand nehmen würden?“ … Fortsetzung folgt.

Erläuterungen:

*Beschluss und Stellungnahmen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz: https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz
https://www.energiezukunft.eu/politik/bundestag-beschliesst-eeg-2021-mit-vielen- aenderungen/
https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/erneuerbare- energien-novelle-vom-bundestag-beschlossen-nach-dem-eeg-ist-vor-dem-eeg-im- fruehjahr-muss-nachgebessert-werden/

*Artikel von William Toel: https://de.williamtoel.de/copy-of-trump-phenomenon-en

*Video: Uta Ogilvie interviewt William Toel (mit deutschen Untertiteln): https://www.youtube.com/watch?v=hUUczmirdcM

*Video „Rückblick aus später“: https://www.bitchute.com/video/bc5kszC4WoKu/

*Video zu Diskussionen um Manipulationen und politische Fehlentscheidungen, sowie aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=BJDECWSPxUM&ab_channel=OVALmediaAusschu ss

Bitte zur besseren Funktionsfähigkeit: Jeden Link erst kopieren und dann in den Browser zum Suchen einsetzen.

   Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.