„Kein Werben fürs Sterben“ – DGB-Kreisvorsitzender wendet sich gegen Werbemaßnahmen der Bundeswehr an der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Hall

Einen Brief mit der Überschrift „Kein Werben fürs Sterben“ hat der DGB-Kreisvorsitzende Siegfried Hubele an den Schulleiter der Kaufmännischen Berufsschulen Schwäbisch Hall geschrieben. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht das Schreiben in voller Länge.

Von Siegfried Hubele, DGB-Kreisvorsitzender Schwäbisch Hall

„Kein Werben fürs Sterben“ – Bildungsmesse am 24. Februar 2015

Sehr geehrter Herr Denz,

ich wende mich in meiner Funktion als Kreisvorsitzender des DGB-Kreisverbandes Schwäbisch Hall an Sie.

Am 24.2.2015 findet an ihrer Schule eine Bildungsmesse statt zu der auch Werbeoffiziere der Bundeswehr eingeladen sind.

Der DGB Baden-Württemberg hat zuletzt im Februar 2013 auf seiner Landeskonferenz einstimmig beschlossen, sich gegen Werbemaßnahmen der Bundeswehr an Schulen zu wenden. Grundgesetz und Landesverfassung sprechen sich für eine Friedenserziehung der Jugend aus. Dazu passt nicht, dass Jugendliche fürs Töten und Getötetwerden von der Bundeswehr an Schulen umworben werden. Eine Anstellung bei der Bundeswehr ist auf keinen Fall zu vergleichen mit einem Beruf wie er an ihrer Schule ausgebildet wird.

Der Bundeswehr fehlen seit der Abschaffung der Wehrpflicht die Soldaten. Kein Wunder, wurde die Bundeswehr in den letzten Jahren immer mehr zur Interventionsarmee, mit weltweiten Einsätzen, die politisch sehr umstritten sind und von einer Mehrheit der Bevölkerung unseres Landes abgelehnt werden. Die Teilnahme an Kriegshandlungen hat bislang 55 Soldaten das Leben gekostet. Im Jahre 2014 sind in den ersten 10 Monaten 1602 Bundeswehrsoldaten traumatisiert auf Grund von Auslandseinsätzen gemeldet.

Schülerinnen und Schüler sollen auch bei dieser Bildungsmesse mit bezahlten Studienplätzen, hohen Gehältern und sicherer Übernahme geködert werden. Verschwiegen wird, wer länger als 11 Monate bei der Truppe bleibt, verpflichtet ist an Auslandseinsätzen teil zu nehmen. Auslandseinsätze bedeuten Teilnahme an Kriegshandlungen, also töten und getötet werden!

Der DGB appelliert an Ihre Verantwortung als Schulleiter, sich für Friedenserziehung und humanistische Bildung auch hier an der kaufmännischen Berufsschule Schwäbisch Hall einzusetzen. Wir bitten Sie, die Bundeswehr Werbeoffiziere von der Bildungsmesse auszuladen  und zukünftig nicht mehr einzuladen.

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Hubele
DGB-Kreisvorsitzender

   Sende Artikel als PDF   

„Verstrahlung direkt vor der Haustür“ – Leserin wendet sich gegen die Art des Rückbaus des Kernkraftwerks Neckarwestheim

Die Energie Baden-Württemberg (EnBW) plant, beim Abbau des Reaktors in Neckarwestheim, über 90 Prozent des verstrahlten Materials wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen. So haben wir die Verstrahlung direkt vor der Haustür.

Informationen zugesandt von einer Hohenlohe-ungefiltert-Leserin

Schriftlich Einspruch einlegen

Die Unterlagen einsehen und schriftlichen Einspruch erheben können Bürger vom 19. Januar bis 18. März 2015 beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden- Württemberg, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart.

Online gibt es die Unterlagen auf folgender Internetseite:

http://um.baden-wuerttemberg.de/Auslegungsunterlagen-erste-SAG-fuer-GKN-I

   Sende Artikel als PDF   

„Genpflanzen-Anbauverbote: Bundesregierung muss jetzt klare Kante zeigen“ – Kommentar des Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Grüne)

Die Zustimmung des Europaparlaments zum Kompromiss über neue EU-Regeln beim Anbau von Genpflanzen kommentiert Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Kommentar in voller Länge.

Vom Bundestagsbüro des Grünen-Abgeordneten Harald Ebner, Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe

EU-Vorlage zügig in nationales Recht umsetzen

Die Saat der Gentech-Konzerne ist aufgegangen. Der EU-Kompromiss wird am Ende zu mehr statt zu weniger Gentechnik auf Europas Äckern führen. Denn jetzt darf zwar vordergründig jeder Staat aussteigen, aber jeder Staat, der nicht aussteigt, wird den Anbau bekommen. Jetzt muss die Bundesregierung das Beste daraus machen und die EU-Vorlage zügig in nationales Recht umsetzen. Und zwar so, dass sichergestellt wird, dass künftig alle Genpflanzen auf Bundesebene deutschlandweit verboten werden.

Gegen alle weiteren Genpflanzen-Zulassungen in der EU stimmen

Nur so können wir verhindern, dass wir neben dem europäischen auch noch einen innerdeutschen Flickenteppich aus Regionen mit und ohne Genpflanzen-Anbau bekommen. Denn das wäre das definitive Aus für jede Gentechnikfreiheit. Gerade deshalb müssen die deutschen EU-Vertreter künftig gegen alle weiteren Genpflanzen-Zulassungen in der EU stimmen, statt sich wie bisher stets mit Enthaltung aus der Affäre zu ziehen.

Regionale Scheinlösungen und absurdeste TTIP-Zumutungen

Die Bundesregierung muss hier endlich klare Kante gegenüber den Forderungen der Gentech-Multis zeigen. Gut, dass SPD-Umweltministerin Hendricks offenbar ebenfalls auf starke deutschlandweite Anbauverbote setzt. Agrarminister Schmidt dagegen zeigt sich in jüngster Zeit verdächtig offen gegenüber regionalen Scheinlösungen und absurdesten TTIP-Zumutungen, wie dem Verstecken der Genfood-Kennzeichnung im Barcode. Ceta und TTIP gefährden unsere Gentechnikfreiheit massiv, wie auch unsere neue Studie zeigt. Bei den Freihandelsabkommen müssen Merkel und Gabriel daher jetzt radikal umsteuern.

Weitere Informationen und Kontakt:

Büro Harald Ebner, MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-730 28

Fax: 030 / 227-760 25

E-Mail: harald.ebner.ma11@bundestag.de

Internet: www.harald-ebner.de

   Sende Artikel als PDF   

„Umwelthormone bedrohen unsere Gesundheit“ – EU kungelt mit Lobbyisten

Einen interessanten Link zum Thema Umwelthormone hat eine Leserin an die Redaktion geschickt. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht den Hinweis in voller Länge.

Informationen zugesandt von einer Hohenlohe-ungefiltert-Leserin

Eine Zeitbombe

Umwelthormone bedrohen unser aller Gesundheit und sind inzwischen überall zu finden. Eine Zeitbombe. Wie reagiert die EU? Schützt sie die Bevölkerung und nachfolgende Generationen? Mitnichten. Dafür sorgt eifrig die Industrie.

Ein interessante Dokumentation:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/925180#/beitrag/video/2322418/Umweltgifte-und-Lobbyismus–

   Sende Artikel als PDF   

„TTIP und Lebensmittel – Gentechnik durch die Hintertür“ – Am heutigen Dienstag, um 21 Uhr in der ZDF-Fernsehsendung Frontal 21

Heute, Dienstag, 27. Januar 2015, gibt es im ZDF-Magazin Frontal 21 einen Beitrag zum Thema „TTIP und Lebensmittel – Gentechnik durch die Hintertür“. Harald Ebner, der Agrarminister Schmidt bei dessen TTIP-Gesprächen in den USA begleitet hatte, kann zur Aufklärung beitragen, was dort tatsächlich besprochen wurde – etwa in Sachen Genfood-Kennzeichnung. Die Sendung beginnt um 21 Uhr.

Informationen zugesandt vom Berliner Büro des Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen)

Link zur ZDF-Infoseite:

http://www.zdf.de/frontal-21/themen-der-sendung-vom-27.-januar-2015-36889090.html

Kurzinfo:

ZDF: Frontal 21, heute, 27. Januar 2015, ab 21 Uhr

Infos zum Beitrag über TTIP:

TTIP und Lebensmittel – Gentechnik durch die Hintertür

Mehr als 70 Prozent der deutschen Verbraucher lehnen laut einer aktuellen Umfrage gentechnisch verändertes Essen ab. Da kommen Versprechen der deutschen Politik gut an, künftig für striktere Zulassungs- und Kennzeichnungsstandards für Gentechnik einzutreten. So steht im Koalitionsvertrag, dass die Genfood-Kennzeichnung sogar auf tierische Produkte ausgeweitet werden soll. Doch wie ernst meinen es unsere Politiker damit wirklich? Heike Moldenhauer vom BUND hält das für Sonntagsreden. Die Bundesregierung sei in Brüssel überhaupt noch nicht vorstellig geworden. “In Deutschland sollen die Verbraucher beruhigt werden und es soll dann suggerieren, dass unsere Regierung etwas für die Kennzeichnung tut.“
Die Verhandlungen über das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen, TTIP, gehen in Brüssel hinter verschlossenen Türen Anfang Februar weiter. Auf der Tagesordnung: Gentechnik in Lebensmitteln. Die Unterhändler der USA wollen auf Druck großer US-Agrarkonzerne durchsetzen, dass über TTIP mehr gentechnisch veränderte Produkte auf dem europäischen Markt verkauft werden können – am liebsten ohne Kennzeichnung. Verbraucherschützer und Bio-Bauern befürchten nun, Gentechnik komme durch die Hintertür nach Deutschland.

Frontal21 mit einem Blick hinter die Kulissen der TTIP-Verhandlungen, bei denen unsere Lebensmittelstandards auf dem Spiel stehen.

Weitere Informationen und Kontakt zum Büro von Harald Ebner:

Büro Harald Ebner, MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

Telefon: 030 / 227-730 28

Fax: 030 / 227-760 25

harald.ebner.ma11@bundestag.de

Internet: www.harald-ebner.de

   Sende Artikel als PDF   

„Wahlsieg für Syriza – Was kommt jetzt?“ – Diskussion in Schwäbisch Hall

„Wahlsieg für Syriza – Was kommt jetzt?“ Eine Nachlese zu den Wahlen in Griechenland findet am Mittwoch, 28. Januar 2015, um 20 Uhr im Bürogebäude des Club Alpa 60, Pfarrgasse 3, in Schwäbisch Hall statt.

Von der Internationalen sozialistischen Linken (isl)

Die BesucherInnen der Veranstaltung sind ein geladen über folgende Themen zu diskutieren:

– Was will Syriza?

– Was wollen Merkel und Schäuble?

– Und was haben wir damit zu tun?

Alle interessierten Menschen sind herzlich eingeladen.

Termin: Mittwoch, 28. Januar 2015, 20 Uhr, Bürogebäude des Club Alpa 60, Pfarrgasse 3 in Schwäbisch Hall.

Veranstalter: Internationale sozialistische Linke (isl)

Internet: http://www.islinke.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Deftiges Essen und süffige Getränke“ – Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg macht beim Gerabronner Fasching 2015 mit

Deftiges Essen und süffige Getränke verkauft der Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg am Faschingsdienstag, 17. Februar 2015, ab 8.30 Uhr im Bahnhof Gerabronn.

Vom Förderverein Nebenbahn Blaufelden-Gerabronn-Langenburg 

Das Faschingsangebot:

Gulaschsuppe, saure Kutteln, mexikanischer Bohnentopf (vegetarisch), Saiten oder Debreziner, Kaffee und Kuchen (auch nachmittags) und eine zünftige Bahnhofsbar. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weitere Informationen im Internet und Kontakt:

www.nebenbahn.info

Immer samstags kann geholfen werden

Immer samstags, um 8.30 Uhr treffen sich freiwillige Helferinnen und Helfer, um den Bahnhof Gerabronn und die Bahnstrecke Blaufelden-Gerabronn-Langenburg wieder instandzusetzen. Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen. Treffpunkt ist am Bahnhof Gerabronn.

   Sende Artikel als PDF   

„Ein Pferdemarkt-Frühschoppen der Extra-Klasse mit Blues & Soul“ – Es spielen Curtis Salgado & Band

Zum „Pferdemarkt-Frühschoppen der Extra-Klasse mit Blues & Soul“ lädt die Kulturschmiede Gaildorf am 8. Februar 2015, ab 11 Uhr, in den Kernersaal der Limpurghalle Gaildorf ein. Es spielen Curtis Salgado & Band.

Von der Kulturschmiede Gaildorf

Sänger mit großer Stimme

Auf der Bühne bietet Curtis Salgado mit seiner Band eine super Show. Das Konzert ist bisher das einzige in Deutschland im ersten Halbjahr 2015. Die internationale Presse bezeichnet ihn als einen der gefühlvollsten und ehrlichsten Blues-, Soul- und R&B-Sänger der Musikgeschichte. Auch das Gaildorfer Publikum erlebte beim 23. Bluesfest 2013 einen exzellenten Auftritt dieses sympathischen Sängers mit der großen Stimme und seiner Begleitband, die mit hervorragenden Musikern besetzt war.

Etwas mit den Blues Brothers zu tun

Curtis Salgado, der nach 2010 auch 2012 mit einem Blues Music Award als bester Soul-Blues-Künstler geehrt wurde, hat auch etwas mit den Blues Brothers zu tun. Salgado inspirierte John Belushi dazu, die Brüder des Blues zu kreieren. Die erste Platte von Belushi sowie Dan Aykroyd & Co., „Briefcase Full Of Blues“, ist Salgado gewidmet und im Film gibt es einen Charakter namens Curtis.

Besetzung: Curtis Salgado (Lead Vocal/Harp), Josh Fulero (Guitar), Julien Brunetaud (Keys), Mig Toquereau (Bass), Fabrice Bessouat (Drums)

Featuring: Gary Winters (Trumpet), Tommy Schneller (Tenor Sax), Dieter Kuhlmann (Trombon)

Kartenvorbestellung:

Telefon: 07943-9438631

Weitere Informationen im Internet:

www.kulturschmiede.de

   Sende Artikel als PDF   

„Gipfel der Marktvergötterung“ – Aktion zum Weltmarkt-Gala-Diner in Schwäbisch Hall

Eine „kleine Aktion“ vor dem Neubausaal in Schwäbisch Hall plant der Haller DGB-Kreisverband am Mittwoch, 28. Januar 2015, ab 18 Uhr. Dort sollen die „Damen und Herren des Weltmarkt-Gala-Diners“ gebührend empfangen werden. „Die sollen sehen, dass wir für eine andere Welt stehen als die ihre, die nur aus Rendite und Profitdenken besteht“, heißt es in einem Aufruf. Weiter: „Bitte werbt für die Teilnahme an dieser Aktion. Eigene Losungen und Schilder sind ausdrücklich erwünscht!“

Vom DGB-Kreisverband Schwäbisch Hall

Text des Flugblatts:

„Gipfel der Weltmarktführer“ 27. bis 29. Januar 2015 in Schwäbisch Hall

GIPFEL DER MARKTVERGÖTTERUNG!

Die 500 reichsten Deutschen besitzen zusammen ein Vermögen von 673 Milliarden Euro. Zu diesen Superreichen zählen auch regionale Sponsoren und „Leitbilder“ des „Gipfeltreffens der Weltmarktführer“ wie zum Beispiel die Familie Würth (8,1 Milliarden Euro Familienvermögen), die Familie Ziehl (Ziehl-
Abegg und EBM-Papst) oder die Familie Hagenmeyer (GETRAG).

Sie sagen:

„Das Gipfeltreffen der Weltmarktführer gibt Antworten auf aktuelle Themen, die Unternehmenslenker unter den Nägel brennen.“

Diese Kongressthemen lauten unter anderem:

– „Strategie für eine Expansion in die Wachstumsmärkte“

– „Durch Wettbewerb zur Weltmarktführerschaft“

– „Profitieren von der Urbanisierung in Afrika und Asien“

– „Alles ist Marketing“

Wir sagen:

Das einzige, was den Unternehmenslenkern wirklich unter den Nägeln brennt ist: Rendite, Rendite, Rendite! Der Rest zählt nicht.

Diese Wirtschaft tötet

Das hat auch der amtierende Papst (nicht EBM-Papst) erkannt: „Wir müssen heute ein NEIN zu einer Wirtschaft der Ausschließung und der Disparität der Einkommen sagen. Diese Wirtschaft tötet. Das geschieht nicht nur, weil die sozialen Ungerechtigkeiten weltweit gewaltsame Reaktionen derer provozieren, die vom System ausgeschlossen sind, sondern weil das gesellschaftliche und wirtschaftliche System an der Wurzel ungerecht ist.“ (aus der Enzyklika Evangelii Gaudium 2013)

Grundlagen des Reichtums

Grundlagen des Reichtums einiger Weniger sind die von den Marktideologen erzeugten Drohkulissen, mit denen immer niedrigere Arbeitskosten erpresst werden:

– Outsourcing von Fertigung und Dienstleistung zu Billiglöhnen.

– Leiharbeit, ausbeuterische Werkverträge, befristete Arbeitsverhältnisse, Praktika und andere prekäre Arbeitsverhältnisse statt Festeinstellungen.

– Ausweitung von unbezahlter Arbeitszeit im Ingenieurbereich.

– Verlängerung der Lebensarbeitszeit und gesundheitsschädliches Arbeitspensum.

– Freihandelsabkommen wie TTIP, die ganze Staatengruppen zu Spielbällen von Konzernen machen.

Nicht wenige der Unternehmen des Kongresses, darunter auch einige aus der Region, weigern sich, die Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen nach geltenden Tarifverträgen zu gestalten und verhindern oder stören offen oder subtil gewerkschaftliches Engagement.

Wir stehen hier, um zu protestieren!

WIR SETZEN UNS EIN FÜR EINE WELT, IN DER DER MENSCH VORRANG HAT VOR PROFIT UND BEREICHERUNG EINZELNER.

Aktionsbündnis „Kosakenzipfel statt Weltmarktgipfel“

Weitere Informationen und Kontakt:

http://nordwuerttemberg.dgb.de/ueber-uns/kreisverbaende/kv-schwaebisch-hall

   Sende Artikel als PDF   

„Ein berüchtigtes Heim für Zwangsarbeiterkinder gab es auch bei Öhringen“ – Informationen des Kulturhistorikers Udo Grausam

„Aus Dresden kommen (…) ermutigende Nachrichten. Folgende zwei Links empfehle ich Ihrer und Eurer Aufmerksamkeit, nicht zuletzt als Anregung für uns Ehrenamtliche hier in Baden-Württemberg zu ähnlicher Arbeit“, schreibt der Kulturhistoriker Udo Grausam. Er ist in Bretzfeld im Hohenlohekreis aufgewachsen. Udo Grausam lebt in Tübingen und ist in der „Regionalen Arbeitsgruppe Baden-Württemberg“ des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ aktiv.

Von Udo Grausam, Kulturhistoriker aus Tübingen

Links zu Zwangsarbeiterkindern und Ausländerkindern:

http://www.zwangsarbeiterkinder-dresden.de/index.html

http://dresden-kult.de/Auslaenderkinder_Pflegestaetten.pdf

Im Gehöft Schönau bei Friedrichsruhe nahe Zweiflingen

Solche Einrichtungen wie die in den Links dargestellten „Ausländerkinder-Pflegestätten“ oder „Kinderheime“ gab es in den letzten beiden Kriegsjahren 1944 und 1945 nachweislich auch in Württemberg, etwa im Gehöft „Gantenwald“ in der Nähe von Schwäbisch Hall. Ein weiteres ‚Heim‘ für die Kinder von meist in der Landwirtschaft beschäftigten Zwangsarbeiterinnen konnte ich aus der „Fremdarbeiterkartei“ des Landratsamtes Öhringen im Staatsarchiv in Ludwigsburg ermitteln beziehungsweise aus den Unterlagen des
„Ausländersuchverfahrens“ der US-Amerikanischen Besatzungsbehörde. Es lag im Gehöft Schönau bei Friedrichsruhe nahe Zweiflingen, heute im Hohenlohekreis.

Zum Selbersuchen eignet sich folgender, schon etwas älterer Link:

http://www.birdstage.net/kgk/cgi-bin/pageview.cgi

„Kinderheim Schönau“

Zum „Kinderheim Schönau“ gelangt man, wenn man im Menü die „Datenbank“ aufruft, als Suchbegriff „Zweiflingen“ oder „Friedrichsruhe“ eingibt, in der Auswahl „Ort“ oder „Stichwort“ durch Klicken den „Ort“ auswählt und die Suche startet.

ZwangsarbeiterInnen einzeln namentlich verzeichnet

Offenbar führten die Arbeitsämter in der Nazi-Zeit Karteien auch über die ausländischen Arbeiter in ihrem Gebiet, und möglicherweise sind noch weitere dieser Karteien wie die vom Arbeitsamtsbezirk Schwäbisch
Hall beziehungsweise von der Zweigstelle Öhringen, im Material des jeweiligen Landratsamts im Staatsarchiv Ludwigsburg erhalten (oder im Generallandesarchiv Karlsruhe für Baden). In der Öhringer „Fremdarbeiterkartei“ stehen die meist polnischen und russischen ZwangsarbeiterInnen einzeln namentlich verzeichnet, mit Arbeitsanfang, Arbeitsende – und mit ihrem Arbeitgeber aus der Gegend. Das „Kinderheim“ Schönau war ein solcher Arbeitgeber für mehrere polnische und russische Frauen, und sogar zwei dort untergebrachte Kinder sind auf je einer eigenen Karteikarte der „Fremdarbeiterkartei“ verzeichnet!

Eines der Kindergräber in Kupferzell

Im Gegensatz zu Dresden gibt es heute in der Gemeinde Zweiflingen im Hohenlohekreis nicht das geringste offizielle Wissen um die Gräber der in Schönau untergebracht gewesenen und verstorbenen Kinder und um das
berüchtigte ‚Heim‘. Eines der Kindergräber befindet sich aber nachgewiesenermaßen im nahegelegenen Kupferzell auf dem Friedhof, denn eine in Belzhag bei Kupferzell beschäftigt gewesene Mutter hat ihr Kind (oder ein Kind) bei Kriegsende 1945 von Schönau wieder weggeholt: es war aber schon tot oder starb auf dem Weg zurück nach Belzhag. Das Kind wurde dann in einem Einzelgrab und mit richtigem Eintrag in die Gemeindeunterlagen auf dem Kupferzeller Friedhof bestattet. Das Grab müsste noch heute anhand der alten Gräberliste zu ermitteln sein.

Hilfe bei der Recherche

Aus meiner Recherche muss ich vermuten, dass es für fast jeden Kreis in Württemberg 1944 bis 1945 eine solche Einrichtung gegeben hat, eventuell kamen die Kinder auch aus zwei oder mehr Kreisen in jeweils ein zentral ‚zuständiges‘ ‚Heim‘. Möglicherweise hat auch in Ihrem oder Eurem Heimatkreis ein solches Heim bestanden. Wissen Sie oder wisst Ihr schon davon und kennen Sie oder kennt Ihr seine Lage? Über eine
Nachricht freue ich mich, bei der Recherche helfe ich gerne.

Weitere Informationen und Kontakt:

Udo Grausam, M.A., Mathildenstraße 19, 72072 Tübingen

Telefon: 07071-9798117

E-Mail: UdoGrausam@aol.com

   Sende Artikel als PDF