„Ukraine nach der Wahl: Oligarch Poroschenko – alles wie erwartet?“ – Link zu einem Artikel von Kai Ehlers

Ja, eigentlich ist alles so gekommen, wie es kommen musste: Die vorgezogene Wahl hat am 25. Mai 2014 stattgefunden, während im Gebiet Lugansk und Donezk weiter geschossen wurde. Oligarch Petro Poroschenko wurde mit 54,70 Prozent der Stimmen zum Präsidenten ausgerufen.

Von Kai Ehlers

Im Gebiet von Lugans und Donezk wurde praktisch nicht gewählt

Oligarchin Julia Timoschenko folgte mit 12,82, Prozent,  der rechte Populist Oleg Ljaschko mit 8,33 Prozent, am Ende dieser Leiter stehen die offen Rechten Oleg Tiagnibok mit abgeschlagenen 1,16 Prozent und Dmitri Jarosch mit 0,70 Prozent. Im Gebiet von Lugans und Donezk wurde praktisch nicht gewählt. (…)

Den ganzen Artikel lesen:

http://kai-ehlers.de/texte/aktuelle-beitrage/2014-05-28-ukraine-nach-der-wahl-oligarch-poroschenko-alles-wie-erwartet

   Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: der Episoden vierter Teil

„Irgendwo in Hohenlohe“ ist eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich – der Episoden vierter Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind vollkommen frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

IV Geschäfte

… nur noch den heutigen Termin hinter sich bringen, dann war der Rest seiner Woche frei. Carl Eugen Friedner holte sein dunkelblaues Mäntelchen aus dem Fond des Wagens, zog es an, schritt bedächtig bergab und rief sich den Anlass der Sitzung in den Sinn. Es würde langweilig werden, es war fast immer dasselbe. Man wollte natürlich nur das Beste für den Kunden. Tückische, rhetorische Winkelzüge, Bauchgepinsel hier, sanfte Unterstellung da, und, wo es nötig war, die versteckte Drohung, das Geschäft komplett platzen zu lassen. Die Geplagten wurden in der Regel schnell gefügig – zu groß war ihre Abhängigkeit und die Sorge um ihre Unternehmen, die Mitarbeiter und die hoffnungsvolle Zukunft, die es dahinter eben auch möglichst dauerhaft abzusichern galt.

Hagenstein, ein seriös wirkender Mensch

Sympathisch und gepflegt, Hagenstein, ein seriös wirkender Mensch, dem man den gehobenen Bankfachmann und Juristen höchstens am perfekt verarbeiteten Anzug ansah. Er kam zügig zum Ende, ein gestandener Unterfranke, der sein Geschäft verstand, und hatte sich als angesehene und kunstinteressierte Persönlichkeit sowohl in der Stadt als auch im Kreis etabliert. Die heutige Verhandlung verlief moderat, die Verabschiedung beim Auseinandergehen war daher freundlich. Er war erleichtert und auch sein Magen gab Ruhe. Er würde sich jetzt endlich Zeit für sein schwieriges Vorhaben nehmen können. Keine anstrengenden und nervtötenden Nachgespräche, kein Zurechtrücken der Illusionen, welche man von seiner Vermittlertätigkeit viel zu oft hatte.

Macht unbarmherzig ausgespielt

Paula wäre damals verloren gewesen ohne ihn. Die Ranken wuchsen schnell und dicht in einem so prestigeträchtigen Fall wie dieser es war. Er hatte nur das Schlimmste verhindern können, zu mehr war er nicht in der Lage gewesen. Seine Gefühle schwankten zwischen der Scham, ihr kein dauerhaft guter Freund gewesen zu sein, und der wachsenden Wut auf diese alte Verbindung, die ihre Macht damals unbarmherzig über ihn ausgespielt hatte.

Unangenehme Fragen

Bevor er bei Anton anläuten würde, wollte er noch ein wenig den sonnigen Tag genießen, eine heiße Schokolade  in der Fußgängerzone trinken. Sich Gedanken machen, was sollte er ihm sagen? Sollte er ihm von seiner Sehnsucht nach ihr erzählen? Es gab eigentlich nur diesen einen triftigen Grund. Anton würde ihn verstehen, aber er würde auch unangenehme Fragen stellen, da war es sich ziemlich sicher. Er müsste ihm gegenüber dann vermutlich reinen Tisch machen, sonst hätte es wohl gar keinen Wert, überhaupt erst damit anzufangen.

Alles beim Namen nennen

Reinen Tisch machen, kein Ausdruck für das, was da in ihm in Bewegung kam, auftischen traf es eher, alles beim Namen nennen. Es wäre zwar eine Erleichterung, sich endlich alles von der Seele reden zu können. Aber wenn die Dinge erst beim Namen genannt werden würden, gäbe es dann noch ein Halten? Und was würde sie dazu sagen? Paula war damals die Leidtragende gewesen.

Magenzwicken

Sein Magen fing wieder an, furchtbar zu zwicken. Er legte drei Euro auf den Unterteller der Tasse, winkte dem Wirt kurz zu und machte sich auf den Heimweg. Er wollte zu Hause anrufen, dort störte ihn keiner.

Wahrscheinlich durchschaute sie ihn

Frau Plüsch stellte ihn wie gewohnt gleich durch, verschonte ihn aber heute, merkwürdiger Weise, mit ihrem spitzigen Tonfall. Hatte sie ihn doch gleich wieder erkannt und sich sogar sehr freundlich nach seinem Befinden erkundigt. Wahrscheinlich durchschaute sie ihn wie immer und wusste sofort, ohne ihn auch nur einmal gesehen zu haben, warum er anrief.

Stockend gab er die Fehler zu

Anton fragte zuerst besorgt, warum er sich denn so lange nicht gemeldet hätte. Darauf gab es eigentlich keine vernünftige Antwort und so nahm er seinen ganzen Mut zusammen und fiel gleich mit der Tür ins Haus. Er offenbarte ihm von seiner Sehnsucht nach Paula, die er so liebte, nach dem gemeinsamen Glück und der Harmonie. Stockend gab er die Fehler zu, die er gemacht hatte, welche Rolle er damals gespielt hatte. Wie tief verwoben er in die Sache gewesen war, und dass es ihm nicht möglich gewesen war, auszusteigen, er heute noch nicht wisse, ob und wie er das bewerkstelligen könnte, und wie krank ihn das alles mittlerweile gemacht habe. Anton stellte keine Fragen, er ließ ihn reden. Manchmal tönte ein leises Brummen oder erstauntes „Aha“ an sein Ohr. Nach einer guten Stunde hatte er genug geredet und er fragte, ob Anton noch am Apparat sei. Dieser räusperte sich, schnaufte einmal hörbar durch und sagte leise, aber sehr bestimmt „Du musst mit ihr reden, und zwar bald, alles andere bringt nichts, erzähle es ihr so, wie Du es mir erzählt hast“.

Anton wollte eine Antwort hören

Dann war es still in der Leitung, ein wartendes Schweigen, Anton wollte eine Antwort hören. Was sollte er sagen, bei dem Gedanken, ihr alles zu offenbaren, schnürte sich ihm der Hals zusammen. Er würde Paula furchtbar verletzen und womöglich war der Weg zu einer gemeinsamen Zukunft dann endgültig versperrt… Fortsetzung folgt.

Kontaktaufnahme zur Autorin: b.haebich@web.de

   Sende Artikel als PDF   

„Die Linke trauert um ihren Genossen Günter Volz“ – Trauerfeier am 4. Juni 2014 auf dem Schwäbisch Haller Waldfriedhof

Mit Günter Volz hat die Linke einen ihrer aufrechtesten und geradlinigsten Kämpfer verloren. Trotz seiner Krankheit in den letzten Jahren, die ihn schließlich nur noch die Fortbewegung im Rollstuhl ermöglichte, war er Stütze und Motivator in unserer Partei.

Vom Kreisverband Schwäbisch Hall/Hohenlohe der Partei DIE LINKE

Keiner Auseinandersetzung ausgewichen

Kein 1. Mai in Schwäbisch Hall ohne Günter und kein linker Infostand ohne ihn. Er war so beseelt und überzeugt von der Idee der Gerechtigkeit, dass er unermüdlich und mit größter Vehemenz am Ziel der sozialen Gerechtigkeit arbeitete und keiner Auseinandersetzung auswich, sondern im Gegenteil die Auseinandersetzung, die Diskussion auf allen Ebenen und mit allen gesellschaftlichen Gruppen und Personen gesucht und geführt hat. Ein streitbarer Mensch. Bewundernswert war seine hohe Disziplin im Sinne von Beharrlichkeit und Standfestigkeit. War er zu einer Überzeugung gekommen, war er nicht mehr aufzuhalten auf seinem Weg der Durchsetzung. Und dies bis ins hohe Alter. In der Nacht vom 26. auf den 27. Mai 2014 ist er friedlich und überraschend verstorben.

Erinnern wir uns:

Günter Volz wurde am 31. Oktober 1938 in Stuttgart geboren. Er hatte zwei Geschwister und wuchs in einer klassischen Arbeiterfamilie auf. Seine Ausbildung als Werkzeugmacher absolvierte er 1953 bis 1956. In dieser Zeit wurde er auch schon Mitglied in der IG Metall. Ganz schnell wurde er Jugendvertreter in seiner Ausbildungsfirma, Klassensprecher an der Berufsschule und später auch gewerkschaftlicher Vertrauensmann. Wenn man seine Stationen der Jugend vorüberziehen lässt, ist unschwer zu erkennen, dass schon in seiner Jugend das Fundament für seine politische Laufbahn gelegt wurde.

Seine Familie war sein Ein-und-Alles

Neben dem Politischen entstand dann mit der Tochter Angelika und mit der Heirat von Günter und Barbara Volz das Private und eine Familie mit dem Sohn Rüdiger. Seine Familie war sein Ein-und-Alles, obwohl er sie durch seine vielen politischen Ämter und Aktivitäten zeitlich vernachlässigen musste. Seine Frau Barbara hat ihm dankenswerterweise immer den Rücken frei gehalten und ihm eine perfekte Grundlage geschaffen für sein politisches Wirken.

1987 zum hauptamtlichen DGB-Kreisvorsitzenden Schwäbisch Hall gewählt

1970 gründete Günter mit Weggefährten einen Betriebsrat bei der Firma Egelhof in Fellbach und war von 1971 bis 1987 freistellter Betriebsratsvorsitzender. Weitere Stationen waren der Aufbau eines Vertrauenskörpers in der Firma, die Funktion des DGB-Ortskartellvorsitzenden in Fellbach, Referent für gewerkschaftliche Erwachsenenbildung, Tarifkommissionsmitglied und SPD-Gemeinderat in Fellbach. Schließlich wurde er 1987 zum hauptamtlichen DGB-Kreisvorsitzenden Schwäbisch Hall gewählt. Neben der gewerkschaftlichen Laufbahn hat er sich in der SPD und seit 2002 in der PDS und zuletzt in der Linken seit deren Gründung organisiert.

Viele weitere Aktivitäten

Seine weiteren Aktivitäten in Gruppen und Vereinen sind schier endlos: AWO, AOK, VVN-BdA, Club Alpha 60, Radio StHörfunk, Schalmeienkapelle, Naturfreunde – um nur einige zu nennen. In der wenigen Zeit, die neben der Politik noch blieb, gehörte seine Liebe der Familie, aber auch der Akkordeonmusik und vor allem der Natur der Alpen. Wie oft schwärmte er von seinen wilden Gipfelstürmen und den geselligen Hüttenabenden. Möge er in Frieden ruhen. Behalten wir ihn in Erinnerung als Beispiel für ein erfülltes Leben mit großem gesellschaftlichen Engagement.

Trauerfeier am Mittwoch, 4. Juni 2014, um 11 Uhr in Schwäbisch Hall

Am Mittwoch, 4. Juni 2014, um 11 Uhr findet die Trauerfeier in der Aussegnungshalle des Waldfriedhofs in Schwäbisch Hall statt.

Weitere Informationen im Internet:

http://die-linke-sha.de/die-linke-trauert-um-ihren-genossen-guenter-volz/#more-3236

   Sende Artikel als PDF   

„Ein historischer Tag für die LINKE in Hohenlohe“ – Diskussion über ein Sozialticket wird erstes Anliegen der Linken im Kreistag Hohenlohe sein

DIE LINKE hat ein Mandat für den Kreistag im Landkreis Hohenlohe errungen. Ernst Kern, 50 Jahre alter Betriebsratsvorsitzender aus Künzelsau ist der erste LINKE im hohenloher Kreisparlament.

Vom Kreisvorstand der Partei DIE LINKE, Kreisverband Schwäbisch Hall/Hohenlohe

Erfolg in konservativer Gegend

Kern sagte nach der Wahl: „Ich freue mich, dass wir es geschafft haben und bedanke mich bei allen Wählern, Unterstützern und bei unseren anderen Kandidaten. In unserer konservativen Gegend ist dies zumindest ein erster Anfang in die regionale Politik für die LINKE. Ich werde mich als erstes für ein Sozialticket in Hohenlohe einsetzen und eine Diskussion darüber anregen.“

Mehr junge Menschen für Politik interessieren

„Es ist ein historischer Tag für die LINKE in Hohenlohe und ich bin stolz, dass wir dies geschafft haben“, sagte Kai Bock als Wahlkampfverantwortlicher. „Allerdings ist in einigen Kreisgebieten noch Luft nach oben, aber 5,3 Prozent in Künzelsau zeigt mir, dass soziale Themen auch in Hohenlohe eine immer stärkere Bedeutung bekommen. Jetzt geht es darum, diese Themen in den Kreistag einzubringen, vielleicht können wir es schaffen auch mehr junge Menschen für Politik zu interessieren“, so Kai Bock. Mit dem Einzug der LINKEN in den Kreistag von Hohenlohe und den Mandatsgewinnen in Heilbronn kann sich die LINKE jetzt auch in der Region auf kommunaler Ebene verankern.

Weitere Informationen und Kontakt:

Der Kreisverband der LINKEN Schwäbisch Hall/Hohenlohe

Internet: http://die-linke-sha.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Die Würfel sind gefallen“ – Die Ergebnisse der Wahlen vom 25. Mai 2014 in den Landkreisen Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Main-Tauber sowie Heilbronn Stadt und Landkreis

Die Wahlen für das Europaparlament, den Kreistag, die Gemeinderäte und Ortschaftsräte sind gelaufen. Hohenlohe-ungefiltert veröffentlicht die Links zu den Wahlergebnissen der Europawahl und die Kreistage in den Landkreisen Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Main-Tauber, Heilbronn und Stadt Heilbronn. Die Wahlergebnisse für die Gemeinderäte und Ortschaftsräte sind meist auf den Internetseiten der jeweiligen Gemeinden zu finden.

Zusammengestellt von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert

Die Wahlergebnisse für die Kreistage und das EU-Parlament:

Landkreis Schwäbisch Hall:

Kreistag: http://www.lrasha.de/index.php?id=290?&id=285&publish[id]=341014&publish[start]=

Europawahl: http://www.lrasha.de/index.php?id=290?&id=285&publish[id]=340788&publish[start]=

Landkreis Hohenlohe:

Kreistag: http://www.hohenlohekreis.de/wahl/wahlen2014/126000k-2014.htm

Europawahl: http://www.hohenlohekreis.de/wahl/wahlen2014/126000e-2014.htm

Main-Tauber-Kreis:

Kreistag: http://www.main-tauber-kreis.de/media/custom/2177_1460_1.PDF?1401114646

Europawahl: http://www.main-tauber-kreis.de/custom/upload/wahldat/128000e-2014.htm

Landkreis Heilbronn:

Kreistag: http://www.landkreis-heilbronn.de/sixcms/detail.php?id=42559&_nav=42559,42557

Europawahl: http://www.landkreis-heilbronn.de/sixcms/detail.php?id=42558&_nav=42558,42557

Stadt Heilbronn:

Gemeinderat: https://www.heilbronn.de/dateien/gemwahl14/wahl.html

Europawahl: https://www.heilbronn.de/dateien/euwahl14/wahl.html

   Sende Artikel als PDF   

„Team Wallraff – Reporter undercover“ – Missstände bei Zalando, Burger King, Altenheimen, Luxushotels…

„Team Wallraff – Reporter undercover“, ist eine deutsche Fernsehsendung, ausgestrahlt bei RTL. Die Sendung wird von der RTL-Tochterfirma infoNetwork produziert. Die Sendungen können im Internet angeschaut werden (siehe Link unten).

Vom Internetlexikon Wikipedia

Missstände mit versteckter Kamera dokumentiert

Wie von dem titelgebenden Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff in den vergangenen Jahrzehnten häufig praktiziert, schleusen sich Undercover-Reporter für die Sendung als Mitarbeiter in Wirtschaftsbetriebe ein, die vor allem für schlechte Arbeitsbedingungen bekannt sind, und filmen ihre Erfahrungen mit versteckter Kamera. Außerdem werden in der Sendung Beurteilungen von Experten zu den gezeigten Zuständen und Interviews mit echten Mitarbeitern der Unternehmen eingespielt.

Marktanteile von über 20 Prozent

Eine erste Sendung unter diesem Titel wurde am 17. Juni 2013 gezeigt und erzielte in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer Marktanteile von über 20 Prozent. Ein Jahr zuvor, am 30. Mai 2012, war bei RTL bereits eine Sendung unter dem Titel „Günter Wallraff deckt auf!“ Der neueste Fall des Undercover-Spezialisten gelaufen, die ihm eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2012 in der Kategorie Reportage einbrachte.

Wallraff unterstützt junge Reporter

Eine Neuauflage von Team Wallraff in Form einer Staffel mit zunächst drei Folgen wurde ab dem 28. April 2014 im Fernsehprogramm von RTL ausgestrahlt. Der 71-jährige Wallraff steht dabei jungen Reportern als Berater zur Seite und interviewt von schlechten Arbeitsbedingungen betroffene Mitarbeiter der besuchten Unternehmen, schlüpft aber gelegentlich auch noch selbst in Undercover-Rollen.

Zalando, Burger King, Altenheime, Luxushotels…

Besuchte Unternehmen waren unter anderem der Versandhändler Zalando und die Schnellrestaurantkette Burger King. Im Zuge der Aufdeckung von prekären Arbeitsbedingungen und Hygienemissständen bei Burger King wurden zwei Filialen der Fast-Food-Kette vorübergehend geschlossen. Außerdem wurden schlechte Arbeitsbedingungen von Zimmermädchen in Luxushotels und für Personal und Bewohner gleichermaßen schlechte Bedingungen in Altenpflegeheimen in Reportagen gezeigt. Als Reaktion auf die Team-Wallraff-Enthüllungen hat Burger King in einer Stellungnahme ankündigt, den negativ aufgefallenen Franchisenehmer stärker in die Pflicht nehmen zu wollen.

Link zu den RTL-Sendungen „Team Wallraff – Reporter undercover“:

http://www.rtl.de/cms/sendungen/real-life/team-wallraff.html

Link zum Internetlexikon Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Team_Wallraff

Pressespiegel der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche zur RTL-Sendung „Team Wallraff“:

Burger King und Pflegeheime: Mit „Team Wallraff“ trifft RTL voll ins Schwarze
Nach seinem Enthuellungs-Coup zu Burger King steigert Guenter Wallraff mit verdeckten Recherchen in deutschen Pflegeheimen noch einmal die Quote. Am ZDF beisst sich der Journalist aber noch die Zaehne aus.
Hamburger Abendblatt, 06.05.14
http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article127673566/Mit-Team-Wallraff-trifft-RTL-voll-ins-Schwarze.html .

„Spiegel“-Bericht ueber Enthuellungsjournalist Wallraff weist Kritik an McDonald’s-Honoraren zurueck
Sueddeutsche.de, 11.05.2014
http://www.sueddeutsche.de/medien/spiegel-bericht-ueber-enthuellungsjournalist-wallraff-weist-kritik-an-mcdonalds-honoraren-zurueck-1.1958844 .

Guenter Wallraff: „Keine Abhaengigkeiten, null“
Der Journalist und Rechercheur Guenter Wallraff verteidigt im Interview sein Engagement beim Fast-Food-Konzern McDonald’s. Er habe immer nur Verbesserungen gewollt.
Interview von Philip Faigle. – Zeit.de, 13.05.2014
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/guenter-wallraff-mcdonalds-burger-king-interview/komplettansicht .

Medienkolumne: Warum RTL mit „Team Wallraff“ punktet
Waehrend ARD und ZDF vordergruendigen Verbraucherservice liefern, legt sich ausgerechnet RTL ernsthaft mit der Wirtschaft an: „Team Wallraff“ besticht mit Recherche und jungen Journalisten.
Von Bernd Gaebler. – Stern.de, 13.05.2014
http://www.stern.de/kultur/tv/medienkolumne-warum-rtl-mit-team-wallraff-punktet-2110240.html .

„Team Wallraff“: RTL haelt Kurs in Richtung Relevanz
Ein starkes Stueck TV-Journalismus
Von Thomas Lueckerath. – DWDL.de, 29.04.2014
http://www.dwdl.de/meinungen/45649/team_wallraff_rtl_haelt_kurs_in_richtung_relevanz/ .

Aufklaerung statt Trash: Das andere Gesicht von RTL
Von Volker Schuetz. – HORIZONT.NET, 29.04.2014
http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/Aufklaerung-statt-Trash-Das-andere-Gesicht-von-RTL_120332.html .

Team Wallraff: eine unwahrscheinliche Erfolgsgeschichte
Von Stefan Winterbauer. – Meedia, 06.05.2014.
http://meedia.de/2014/05/06/team-wallraff-bei-rtl-eine-unwahrscheinliche-tv-erfolgsgeschichte/ .

Zalando, Burger King und Co.: Das Erfolgsgeheimnis von Guenter Wallraff
Von Torsten Wahl. – Berliner Zeitung, 11.05.2014
http://www.berliner-zeitung.de/medien/zalando–burger-king-und-co–das-erfolgsgeheimnis-von-guenter-wallraff,10809188,27092854.html .

„Enthuellungen“ ueber Guenter Wallraff Wie man eine Geschichte schnell erhitzt
Guenter Wallraff hat bei RTL kritisch ueber Burger King berichtet. Ist er deshalb, wie der „Spiegel“ insinuiert, ein PR-Mann von McDonaldís?
Von Michael Hanfeld. – FAZ, 14.05.2014
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zur-kritik-an-wallraffs-berichten-ueber-burger-king-12936028.html?printPagedArticle=true .

   Sende Artikel als PDF   

„Verachtet die Mätzchen, die säuische Blufferei“ – Thesen von HAP Grieshaber

Am 12. Mai 1981 starb HAP Grieshaber in Eningen unter Achalm. In ehrendem Gedenken an ihn schicke ich einen Auszug aus den Thesen, die er 1951 an die Tür der Kirche in Sulz am Neckar anschlug. HAP Grieshaber lehrte damals dort an der Bernsteinschule (zitiert nach: Marbacher Magazin 29/1984. Malgré tout, Grieshaber mit seinen Freunden, S. 36 und dem Buch „Grieshaber in Reutlingen“)

Zusammengestellt von Adele Sperandio, Stuttgart

Thesen

HAP Grieshaber 1951, Bernsteinschule

Freunde!

I Kommt auf das Niveau unserer Zeit und haltet es. Keinen Grad darunter!

II Bleibt jung! Macht es nicht wie diejenigen, die Picasso nachlaufen und nun greisenhaft hinter ihm her sind.

III Laßt keinen von Euch zurück! Nehmt ihn, unter welchen Mühen auch immer, geistig mit.
Lernt daran für Euch selbst! Bleibt auch im Kollektiv einsam und selbständig!

IV Ihr sollt nicht Fertiges machen. Wir haben die große Chance, einen Umschlag in der Kunst mitzuerleben.

V Glaubt nur euren Augen und eurem Herz.

VI Wer verzagt, der gehe in eine Fabrik und schaue dort eine Stunde auf die Hände einer Spinnerin, um von diesen den hohen Ernst des Volks zu lernen.

VII Tretet ihr einmal aus eurem Kreis, dann nur zu euresgleichen: jungen Menschen.

VIII Vernichtet alles, was nach Kunst aussieht, durch größere Lebendigkeit und stärkeren Ausdruck der Form.

IX Verachtet die Mätzchen, die säuische Blufferei, aber achtet den göttlichen Zufall und lernt ihn meistern.

X Werdet nie müde zur genauen und kühlen Brüderlichkeit des Sehens die Augen zu begeistern!

Weitere Informationen im Internet über HAP Grieshaber:

http://www.hap-grieshaber.de/

http://www.freundeskreis-hap-grieshaber.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/HAP_Grieshaber

 

   Sende Artikel als PDF   

„Farbenspiel – Kinder- und Jugendkulturwoche in Crailsheim“ – Heute (Freitag, 23. Mai 2014) ist Anmeldeschluss

Die Crailsheimer Kinder- und Jugendkulturwoche 2014 findet vom 2. bis 6. Juni 2014 statt. Anmeldefrist ist Freitag, 23. Mai 2014 bei der Volkshochschule Crailheim, Telefon 07951/9480-0. Einige der gut 50 Veranstaltungen rund um das Thema „Farbenspiel“ sind ausgebucht, bei einer Vielzahl sind aber noch Plätze frei.

Von der Stadtverwaltung Crailsheim

Bereits mehr als 700 Anmeldungen

In den ersten zehn Tagen der Anmeldephase für die diesjährige Kinder- und Jugendkulturwoche sind inzwischen mehr als 700 Anmeldungen eingegangen. Eine kleine Auswahl, die Appetit auf Kultur machen soll, findet sich im Folgenden. Vom Kleinkindalter bis zur Oberstufe ist für alle Altersgruppen etwas dabei. Während sich das Schauspiel „Tinto und der Farbenzauber“ am Nachmittag des 2. Juni 2014 an die ganz Kleinen (3 bis 6 Jahre) richtet (Z 71406 bzw. Z 71418), ist der viertägige Zeitungsworkshop für Schülerinnen und Schüler von 12 bis 16 Jahren geeignet (Z 71204).

Kreative Straßenmalerei

„Kreative Ideen mit Fimo und Bügelperlen“ bietet ein Kurs im Jugendbüro am 2. Juni (Z 71422), ein farbenfrohes Mobilé wird am 3. Juni ab 14 Uhr gebastelt (Z 72400), wie man Wimpelketten näht, zeigt ein Kurs am 5. Juni ab 16.30 Uhr (Z 74512). Die Veranstaltung „Farb-Spiel“ im Kindergarten Traumkiste verspricht einen erlebnisreichen Nachmittag rund um Farben (Alter 5 bis 7, Z 73418). Der „Kreativen Straßenmalerei“ widmet sich ein Kurs am 6. Juni ab 9 Uhr (Z 75103). Unter dem Motto „Rot, grün, blau – lacht Euch fit und schlau“ wiederum steht der Kurs „LachYoga“ am 4. Juni um 14 Uhr für Kinder von 6 bis 11 Jahren (Z 73400).

„Wo bin ich?“

Dass man nicht nur mit GPS seine Position bestimmen kann, sondern auch mit anderen Instrumenten, wird im Kurs „Wo bin ich?“ anschaulich gemacht (für Jugendliche ab 12, Do, 5. Juni, 9 bis 12 Uhr, Z 74103).

„Farbenspiele in der Natur“

Im Programmheft falsch abgedruckt war die Altersangabe beim Kurs „Farbenspiele in der Natur“ am 3. Juni von 15.30 bis 18 Uhr. Der Ausflug in die Natur richtet den Blick auf die Vielfalt an Farben in der Natur, die wir im Alltag gar nicht (mehr) wahrnehmen. Er ist für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren geeignet (Z 72430).

Jugendtheater „Frühlings Erwachen!“

Für Schulklassen und Gruppen bestimmt ist unter anderem die Lesung von Fabian Lenk am 2. Juni um 8 Uhr in der Leonhard-Sachs-Schule (Z 71102), das Jugendtheater „Frühlings Erwachen!“, eine Inszenierung der Württembergischen Landesbühne Esslingen auf der Grundlage des bekannten Stücks von Frank Wedekind (Z 71200, 2. Juni, 11 Uhr), und das musikalische Schauspiel „Gustavs wunderbare Reise“ mit dem Bläserquintett Quintolé am 3. Juni um 11 Uhr (Z 72103, die Veranstaltung um 9 Uhr ist schon ausgebucht).

Book-Slam-Workshop

Auch die Stadtführungen „Farbtupfer“, die sich den Werken moderner Kunst in der Crailsheimer Innenstadt widmet (Z 70150, freie Zeitwahl) und der Book-Slam-Workshop am Vormittag des 4. Juni können noch gebucht werden.

Anmeldungen bis Freitag, 23. Mai 2014 bei der Volkshochschule:

Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind noch bis zum 23. Mai bei der Volkshochschule Crailsheim unter der zentralen Telefonnummer 07951/9480-0 möglich. Die Broschüre liegt an zahlreichen Stellen in Crailsheim aus, so zum Beispiel im Bürgerbüro, in der Bücherei, bei der vhs, und kann im Internet unter www.crailsheim.de sowie www.vhs-crailsheim.de heruntergeladen werden.

   Sende Artikel als PDF   

„Irgendwo in Hohenlohe“ – Eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich: Der Episoden dritter Teil

Irgendwo in Hohenlohe – eine Fortsetzungsgeschichte von Birgit Häbich, der Episoden dritter Teil. Die geschilderten Handlungen, Personen und Namen sind vollkommen frei erfunden. Es werden keine realen Namen von Personen angegeben. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten, lebenden oder toten Personen wären rein zufällig, und sind weder gewollt noch beabsichtigt.

Von Birgit Häbich

III Ehre

… und wenn er sie gebeten hätte, seine Frau zu werden? Hätte sie ihn ausgelacht? Nein, das hätte sie sicherlich nicht getan, aber es war nie der richtige Zeitpunkt gewesen, um eine derart wichtige Frage zu stellen. Er hatte es sich oft vorgestellt, wie es gewesen wäre, wenn sie als anerkanntes Paar ihr Leben einträchtig miteinander geteilt hätten.

Ruhe und Sicherheit

Als er abends heimkam lag die Post noch ungeöffnet auf der mit bunter Bauernmalerei verzierten Kommode im Gang. Er hatte eigentlich überhaupt keine Lust mehr auf Papier am späten Abend, aber seiner alten Angewohnheit folgend, noch ungeöffneten Briefumschlägen umgehend ihren Inhalt zu entnehmen, ergriff er das kleine Häuflein im Vorbeigehen und machte sich auf den Weg in sein Arbeitszimmer. Dort hatte er seine privaten Angelegenheiten gut sortiert untergebracht. Sichtbar standen die Ordner zu aktuellen Vorgängen obenauf, die wichtigen Dokumente verschlossen hinter den Türen der zwei Anrichten. Erbstücke aus der mütterlichen Linie, sie strahlten dunkel und schwer die gleich bleibende Ruhe und Sicherheit aus, welche einem guten Teil seines Wesens eigen waren.

Schlüpfrige Partys

Stirn runzelnd legte er den Umschlag weg. Pah, dass sie sich nicht schämten, und warum luden sie ihn überhaupt ein, er begann vor Wut zu kochen und schon meldete sich sein Magen wieder. Entspannen, nicht daran denken, was die Brüder da wieder ausgeheckt hatten. Den senfgelben Bogen parallel an den kleinen Anschlag legend, knipste er zwei kreisrunde Aussparungen in den linken Rand der schlicht aufgemachten Einladung. Schon immer fand er es Ekel erregend, wenn die Männer aus der alten Verbindung ihre Triebe nicht im Griff hatten, sich gegenseitig zu schlüpfrigen Partys einluden, bei denen sie sich ihren Ausschweifungen unkontrolliert hingeben konnten. Aber es waren nicht nur die Männer, auch die Frauen wussten auf ihre Art Vorteile aus diesen Gelagen zu ziehen, es widerte ihn an.

Es war Wahlkampf

Noch einmal fragte er sich, warum sie ihm jetzt auf einmal wieder eine Einladung schickten?  Er hatte schon jahrelang keine Einladungen mehr erhalten. Ausdrücklich verbeten hatte er es sich irgendwann, und zwar ausdrücklich und von allen, derart schnöselig angeschrieben zu werden. Natürlich! Es war Wahlkampf, warum war er nicht gleich darauf gekommen, aber wurden dazu seit neuestem auch Karteileichen ausgegraben?

Spielberg auf der Hohenloher Ebene

Man würde sich am Freitagabend die Ehre geben, auf dem neu eröffneten Spielberg wollte man sich treffen. Freitagabend, kein Menü, nein, ein durchgängig offenes Büffet, mit Übernachtung, aha, wie praktisch, legere Garderobe und Badebekleidung sei mitzubringen, Handtücher und Bademäntel würden gestellt werden. Er seufzte schwer, Voranmeldung erwünscht. Spielberg lag erhaben ganz oben auf der Hohenloher Ebene, ein Badetempel, mit allen Schikanen ausgestattet, wie gemacht für Gäste aus dem gehobenen Segment.

Hinter jedem Rock her

Im Geiste ließ er die geladenen Gäste an sich vorbeiziehen, Fieläckerle wäre sicherlich auch dabei. Ob seine jetzige Frau wohl ahnte, was er bei solchen Anlässen trieb? Fieläckerle war schon immer hinter jedem Rock her gewesen, und die Weibsbilder, die nicht von sich aus vor ihm in die Knie gingen, wusste dieser irgendwann gezielt mit geeigneter Währung einzukaufen. Nein, auf solche Vergnügungen hatte er keine Lust. Und Fieläckerle gehörte gerade eben zu den Männern, mit denen er sich nur gezwungenermaßen und aus beruflichen Gründen in einem Raum aufhielt. Schon in den Zeiten vor dem Bruch mit den alten Verbindungen suchte er, sobald es sich einrichten ließ, das Weite. Da wollte er lieber alleine sein, als mit solcherlei Menschen seine Zeit zu verbringen.

Müde Schritte

Eine formelle Absage würde er sich ersparen, er heftete die Einladung sorgfältig in den Ordner ein, in dem die spärlich werdenden Unterlagen zur alten Verbindung ihre Ablage fanden, und machte sich mit müden Schritten bedrückt auf den Weg ins Bad.

Sie mied ihn

Schlafen konnte er sowieso nicht, würde Anton ihm helfen können? Wie ging es ihr? Er sah sie manchmal zufällig in der Stadt vorübergehen, aber sie mied ihn. Wie sollte er sie ansprechen, ohne in aller Öffentlichkeit eine Szene zu provozieren? Warum war sie so unnahbar geworden? Er vermisste sie unbeschreiblich und wünschte sich nichts sehnlicher, als sie wieder lachen zu sehen, mit ihr in launiger Plauderstimmung die Zeit zu verbringen und meinte geradezu ihr helles Lachen zu hören. Unruhig wälzte er sich noch einige Zeit im Bett und fiel dann irgendwann in einen tiefen traumlosen Schlaf… Fortsetzung folgt.

Kontaktaufnahme zur Autorin ist möglich unter der E-Mailadresse: b.haebich@web.de

   Sende Artikel als PDF   

„Landkreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall blockieren Sozialticket in Heilbronn“ – Diskussion in Öhringen

Die Diskussion über ein Sozialticket wird erstes Anliegen der Linken im Hohenloher Kreistag sein – wenn sie bei der Kreistagswahl am Sonntag, 25. Mai 2014 genügend Stimmen erhalten und ins Kreisparlament einziehen.

Von Kai Bock, Mitglied im Kreisvorstand Schwäbisch Hall-Hohenlohe der Partei Die Linke

„LINKE Kommunalpolitik bald in Hohenlohe?

Am Donnerstag (22. Mai 2014) fand im Sporthotel in Öhringen die Kommunalwahlveranstaltung für die Kreistagswahl in Hohenlohe unter dem Motto „LINKE Kommunalpolitik in Heilbronn und bald in Hohenlohe? – Eine Partei stellt sich den WählerInnen vor“ statt.

Kommunalpolitisch mitgestalten – auch als Einzelner

Johannes Müllerschön, Mitglied im Kreistag von Heilbronn, berichtete über seine Arbeit der letzten fünf Jahre im Heilbronner Kreistag. Er gab Einblicke, welche Möglichkeiten zur kommunalpolitischen Gestaltung man auch als einziges Mitglied der LINKEN im Kreistag haben kann.

Hohenlohe und Schwäbisch Hall weigern sich bisher

Über das Sozialticket, und seine wirtschaftlichen Möglichkeiten für Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs, berichtete Florian Vollert, ehemaliger Bundestagskandidat der Linken für Schwäbisch Hall/Hohenlohe, in einer Präsentation. In der Diskussion, war man sich einig, dass die Einführung eines Sozialtickets in Hohenlohe Vorteile für die Menschen, für die Unternehmen und für die Umwelt haben würde. Allerdings steht die Weigerung der Landkreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall, das Sozialticket einzuführen, der Einführung des Sozialtickets in Heilbronn im Wege. Deshalb sollte, nach einem Einzug der LINKEN in den Kreistag in Hohenlohe, die Diskussion über das Sozialticket auch hier angeregt werden.

Kandidaten sind zuversichtlich

Zum Abschuss stellten sich einige Kandidaten zur Kreistagswahl in Hohenlohe, mit ihren persönlichen Zielen dem Publikum vor. Alles in allem waren die Kandidaten sehr zuversichtlich, dass die Partei DIE LINKE den Sprung in den Kreistag schaffen wird.

Weitere Informationen und Kontakt:

Kreisverband der LINKEN Schwäbisch Hall/Hohenlohe, Kai Bock, Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE Schwäbisch Hall/Hohenlohe, Steinäcker 12, 74639 Zweiflingen

E-Mail: kai.bock@die-linke-sha.de

Telefon: 07947/9434088

Internet:

http://die-linke-sha.de/

   Sende Artikel als PDF