aktuelle Artikel

Spendenkonto

Archive

Datenschutz hat Vorrang – SPD-MdEP Evelyne Gebhardt gegen SWIFT-Abkommen

Pressemitteilung des Europabüros von Evelyne Gebhardt, MdEP

„Terrorismusbekämpfung darf nicht zum Vorwand für mangelhaften Datenschutz werden“, erklärte die SPD-Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt aus Mulfingen (Hohenlohekreis) nach der Abstimmung über das so genannte SWIFT-Abkommen im Europäischen Parlament. Sie hatte gegen das jetzt gebilligte Abkommen zur Weitergabe von Bankdaten an die USA gestimmt.

„Die in der europäischen Grundrechtecharta zugesicherten fundamentalen Rechte der Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht ausgehöhlt werden. Dazu gehört in unserer Zeit insbesondere auch der Datenschutz“, erklärte die Abgeordnete.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Das Erste zum Leben sind Wasser und Brot“ – Positionspapier des Evangelischen Bauernwerk Württemberg zur Welternährung

Anlässlich der internationalen Diskussionen um Klimaschutz, Welternährungssicherung und der Förderung von Agro-Energien hat sich das Evangelische Bauernwerk Württemberg über seinen Arbeitskreis Internationale Landwirtschaft (AKIL) mit der aktuellen Situation der Landwirtschaft in den Entwicklungsländern befasst. Wir fordern, das Anliegen weltweiter Gerechtigkeit und der Bekämpfung von Armut und Hunger im öffentlichen Bewusstsein voranzubringen und im politischen Handlungsrahmen konsequenter als bisher zu verfolgen.

Positionspapier des Evangelische Bauernwerk in Württemberg ein Positionspapier zur Welternährungssituation

„Das Erste zum Leben sind Wasser und Brot“ (Sirach 29,21) – Hungerbekämpfung als erstes christliches Gebot

Sorge um die Welternährung

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Investigativer Journalismus braucht aufklärerische Grundhaltung“ – Katholische Kirche ist größter Informationsblockierer 2010

Thomas Leif, SWR-Chefreporter und Vorsitzender des Vereins „netzwerk recherche“, verlangt mehr Pluralität statt der immergleichen Experten sowie eine strikte Trennung von Journalismus und PR.

Radiobeiträge des Deutschlandradio Kultur

Betroffene wolle Erkenntnisse lieber unter dem Deckel halten

Investigativer Journalismus, das ist eine Spielart der Berichterstattung, bei der die Erkenntnisse nur mit Finesse, Erfahrung, Kontakten und letztlich auch einer aufklärerischen Grundhaltung gewonnen werden – unter anderem deswegen, weil diejenigen, über die da berichtet wird, diese Erkenntnisse lieber unter dem Deckel halten möchten.

Radiobeiträge des Deutschlandradio Kultur und weitere Informationen:

Fazit der Jahrestagung des Netzwerk Recherche (nr) am 9. und 10. Juli 2010 in Hamburg: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1220879/

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Gemeinsam für den Schutz des Sonntags – Kirche und Gewerkschaft im Dialog

Das diesjährige Treffen der Gewerkschaften und Kirchenvertreter der Evangelischen Kirche aus dem Gesamten Bereich der Prälatur Heilbronn stand in diesem Jahr nicht nur im Zeichen der Krise und ihrer Folgen, sondern auch im Zeichen der gemeinsamen Handlungsmöglichkeiten in Krisenzeiten. So wurde auch über die praktische Umsetzung sozialpartnerschaftlichen Handelns in Bündnissen diskutiert.


Vom DGB Region Nordwürttemberg


Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit eintreten


www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

„Wie sieht ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen aus?“ – Diskussion zum Thema Bürgerversicherung und Kopfpauschale in Heilbronn

Zum Thema Bürgerversicherung und Kopfpauschale findet am 21. Juli 2010, um 17 Uhr eine Vortrags- und  Diskussionsveranstaltung im Gewerkschaftshaus in der Gartenstraße 64 in Heilbronn  statt.


Vom DGB Region Nordwürttemberg


Krankenversicherung muss neu aufgestellt werden


Die Regierung hat jüngst ihre Entscheidungen bezüglich der Gesundheitsreform auf den Tisch gelegt: und der Bürger stellt bei näherer Betrachtung fest, dass die notwendige Finanzierung des Solidarsystems einseitig zu Lasten der Arbeitnehmer geht. Der Referent Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und Experte für Sozialpolitik, sieht unser Gesundheitssystem an einem Scheidepunkt: Das Solidarsystem Krankenversicherung mit den bekannten Schwierigkeiten und Fehlentwicklungen muss neu aufgestellt werden.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF