Indiefolk und Northern Soul im Crailsheimer 7180

Rue Royale.

Rue Royale.

Zwei interessante Musikprojekte gastieren am Samstag, 20. Februar 2010, um 20 Uhr in der 7180 Cafe-Bar in Crailsheim. An diesem Abend geben sich Kim Janssen aus den Niederlanden und Rue Royale aus England die Ehre.

Von Harald Haas, Betreiber der 7180 Cafe-Bar in Crailsheim

Die Sonne wird scheinen

Beide sind beeinflusst vom Indiefolk eines Sufjan Stevens, Zero 7, Nick Drake oder auch den britischen Northern Soul Bands. Kim Janssen tourt alleine, nur in Begleitung seiner Gitarre, während Rue Royale mit Schlagzeug Gitarre und Tamburin auftreten. Mit diesen Instrumenten und dem betörendem Gesang schaffen sie eine ungeheure atmosphärische Dichte. Sie zelebrieren ihre Songs mit einer tiefen Sehnsucht und vertonen so Träume. Dies ist ein Abend an dem, egal welche Wetterlage herrscht, die Sonne scheinen wird.

Info: 7180 Café-Bar, Lange Straße 12, 74564 Crailsheim

   Sende Artikel als PDF   

„Neuer Auftrag von Präsident Sarkozy“ – Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt (SPD) soll Frankreich mit aus der Krise helfen

Wie kann Frankreich die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bewältigen? Diese Frage hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy der Europa­abgeordneten Evelyne Gebhardt und seiner Wirtschafts-Beratergruppe gestellt. Die sogenannte Attali-Kommission, der die SPD-Abgeordnete aus Mulfingen (Hohenlohekreis) seit drei Jahren angehört, soll bis Mai Vorschläge ausarbeiten.

Pressemitteilung von Evelyne Gebhardt (SPD), Mitglied des Europaparlaments

Zusammenführen der Interessen von Wirtschaft und Arbeitnehmern

Evelyne Gebhardt ist in diesem hochrangigen Kreis von Präsidentenberatern aus Wirtschaft und Wissenschaft die einzige aktive Politikerin. Sie gilt als Expertin für das Zusammenführen der Interessen von Wirtschaft und Arbeitnehmern. „Auch wenn die Pariser Regierung unsere mehr als 300 Punkte umfassenden ersten Vorschläge für die Modernisierung der französischen Wirtschaft noch nicht vollständig abgearbeitet hat, freue ich mich über den neuen Auftrag des Präsidenten“, erklärte die Abgeordnete am Rande der Plenartagung des Europäischen Parlaments in Straßburg.

Wege sind nur zusammen mit den arbeitenden Menschen zu bewältigen

Evelyne Gebhardt: „Ich werde mich dafür stark machen, dass Frankreich gemeinsam mit den europäischen Nachbarn Wege aus der Krise findet, die uns raffgierige Casino-Kapitalisten eingebrockt haben. Und ich werde zeigen, dass diese Wege nur zusammen mit den arbeitenden Menschen zu bewältigen sind und nicht allein mit den Predigern der ungezügelten Märkte. Präsident Sarkozy lässt in dieser Hinsicht bereits gute Ansätze erkennen“. Die Attali-Kommission, der auch der Mailänder Universitätspräsident und frühere EU-Kommissar Mario Monti sowie die Weltbank-Vizepräsidentin und frühere Europaabgeordnete Anna Palacio angehören, wird sich intensiv mit dem neuen Auftrag beschäftigen. Selbst der Karfreitag steht als Arbeitstag im Terminkalender.

Weitere Informationen: Evelyne Gebhardt MdEP, SPD-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Internet www.evelyne-gebhardt-fuer-europa.eu, Fraktion  der  Progressiven  Allianz  der Sozialdemokraten im  Europäischen Parlament.

Anmerkung von Ralf Garmatter, Hohenlohe-ungefiltert: So erfreulich die neue Aufgabe für Evelyne Gebhardt auch zu sein scheint, stellt sich trotzdem die Frage, ob es die Aufgabe einer Europaabgeordneten aus Deutschland ist, der französischen Wirtschaft wieder auf die Sprünge zu helfen. Evelyne Gebhardts Aufgabe besteht meiner Ansicht nach eher darin, mitzuhelfen, die deutsche und die gesamteuropäische Wirtschaft flott zu machen – auch wenn Evelyne Gebhardts Wurzeln in Frankreich liegen.

Merkwürdig ist auch die selbstgewählte Überschrift der Pressemitteilung aus dem Hause Evelyne Gebhardt „Neuer Auftrag von Präsident Sarkozy“. Wie kommt ein französischer Präsident dazu, einer in Deutschland gewählten EU-Parlamentarierein einen „neuen Auftrag“ zu erteilen? Das kann er bei einem seiner Staatssekretäre, Minister oder dergleichen in Paris tun, aber doch nicht gegenüber einer Frau, die von deutschen Bürgern gewählt worden ist und nur diesen Menschen sowie ihrem Gewissen verpflichtet ist.

   Sende Artikel als PDF   

Was sie schon immer über die „Westerwelle“ wissen wollten

Volker Pispers über die „Westerwelle“ – bis neulich …

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

„Aber jetzt, nach gerade mal 100 Tagen berauschtem Surfen auf den Schaumkronen der Macht, stellen die Liberalen verdutzt fest, dass die gigantische Westerwelle am Strand ausgelaufen ist und sie den Sand nicht mehr aus der Badehose kriegen.“

http://www.wdr.de/radio/wdr2/westzeit/detail.phtml?id=493439

   Sende Artikel als PDF   

„Präsentismus“ für Anfänger

Schon seit längerem, und besonders jetzt in Zeiten der Wirtschaftskrise, beobachten Experten ein Phänomen, das sie mit dem Begriff „Präsentismus“ beschreiben: Aus Angst um ihren Job schleppen sich immer mehr kranke Beschäftigte an den Arbeitsplatz – wo sie dann Kollegen anstecken, mehr Fehler und Unfälle verursachen und längerfristig ihren Arbeitgeber und ihre eigene Gesundheit weit stärker schädigen als durch krankheitsbedingte Absenz.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Wie stark der Druck gestiegen ist, belegt der permanent steigende Anteil psychischer Krankheiten. Seit 1998 nahm er um mehr als 60 Prozent zu, im Jahr 2009 waren sie bereits Grund für mehr als jede zehnte Krankschreibung. Häufiger für Fehlzeiten verantwortlich sind nur noch Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems (21 Prozent), der Atmung (19 Prozent) sowie Verletzungen (13,6 Prozent).

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/Fehlzeiten;art271,3026141?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT

   Sende Artikel als PDF   

„Geld muss dem Menschen dienen“ – Fritz Vogt aus Gammesfeld nennt Zinseszins als Verursacher von Zusammenbrüchen der Wirtschaft

Der ehemalige Gammesfelder Bankvorstand Fritz Vogt nennt sich selbst einen Antikapitalisten.

Der ehemalige Gammesfelder Bankvorstand Fritz Vogt nennt sich selbst einen Antikapitalisten.

Über neunzig Besucher waren am Montag, 25. Januar 2010, ins Gloria Kino in Schwäbisch Hall gekommen, wohin der Verein Hohenloher Franken e.V. anlässlich des ersten Geburtstags des Regiogeldes Fritz Vogt aus Gammesfeld zum Gespräch eingeladen hatte.

Von den Veranstaltern

Vorsitzender der „Rebellenbank“ in Gammesfeld

Vogt war von 1967 bis 2009 „geschäftsführender Vorstand und einziger Angestellter der Raiffeisenbank Gammesfeld“ (taz) – der kleinsten und rebellischsten Bank Deutschlands und wurde in dem Film „Schotter wie Heu“ weit über unsere Region hinaus gefeiert. Zum Auftakt des Abends wurden ausgewählte Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm „Der Schein trügt“ gezeigt, danach moderierte Hartmut Walter (Vorstandsprecher der genossenschaftlichen Dorfläden Gottwollshausen und Gailenkirchen) das Gespräch mit Fritz Vogt.

Kapital vermehrt sich ständig selbst, Geld jedoch dient den Menschen

Vogt, nach wie vor ein streitbarer Geist, beantwortete die Eingangsfrage nach der Funktion des Geldes mit einer Differenzierung von Geld und Kapital: Kapital vermehre sich ständig selber, Geld jedoch diene den Menschen. Er habe stets mit Geld gearbeitet, nie mit Kapital. Die Bedeutung der Regiogelder liege vor allem in der Schaffung von Bewusstsein – denn daran fehle es an allen Orten. Wenn die Menschen merken würden, was momentan geschieht – zum Beispiel die immense Verschuldung der nachfolgenden Generationen, um Wachstum anzuregen – würde längst etwas geschehen sein, um diese ungesunden Prozesse aufzuhalten.

System des Zinseszins führt zwangsläufig zu sich wiederholenden Wirtschaftszusammenbrüchen

Leider, so Vogt, gebe es keine Parteienvielfalt mehr, die einzige regierende Macht sei das Kapital. So könne auch eine Regiowährung den Zins nicht abschaffen, wohl aber die Auswüchse bewusst machen und in der Region relativieren. Das System des Zinseszins führe zwangsläufig zu sich wiederholenden Zusammenbrüchen in der Wirtschaft, falls die Abschöpfung nicht im schlimmsten Fall durch Kriege geschehe.

Ausbeutung des Menschen durch das Kapital stoppen

Die Ideen des soldarischen Bankenwesens von Raiffeisen erklärte Vogt „an den Fingern einer Hand“: Raiffeisen habe die Ausbeutung des Menschen durch das Kapital gestoppt, indem er an fünf wichtigen Punkten Widerstand leistete:

gegen das Monopolkapital: Hier nannte er das Beispiel der verhinderten Erdverbrennungsanlage Züblin vor 20 Jahren in Gammesfeld. Diese Anlage wurde dank des Widerstands eines Teils der Dorfgemeinschaft und Vogts nicht gebaut, weil sie die umliegende Landwirtschaft so verseucht hätte, dass nichts mehr hätte angebaut werden können. Später habe sich herausgestellt, dass sie nirgendwo gebaut wurde, weil sie nicht gebraucht wurde.

gegen Bürokratismus und behördlichen Willkür: So sei zum Beispiel im Gesundheitswesen so viel unnötige Bürokratie eingezogen, die natürlich zu Lasten der Patienten und Ärzte gehe.

gegen den Gigantismus unserer Zeit: Es dürfe nicht darum gehen, die Dinge immer größer, höher, schneller und weiter zu machen. Nicht die größten unternehmerischen Zusammenschlüsse seien dem Menschen am dienlichsten, sondern kleine dezentrale Läden und Unternehmen machten die Vielfalt des Lebens aus.

gegen die Entsolidarisierung der Gesellschaft: Nur wenn wir sehen, was unsere Mitmenschen brauchen, werden wir solidarische und damit faire Preise bezahlen. Es kann nicht sein, dass wir uns über Schnäppchen freuen, die auf Kosten ärmerer Menschen entstanden sind.

gegen den Technik-Fetischismus: die moderne Technik sei wichtig, wo sie unersetzlich sei – bei der Kontenverwaltung allerdings habe er sie nie gebraucht.

Lob für Dorfläden in Gottwollshausen und Gailenkirchen

Vogt lobte die Gründung der Dorfläden in Gottwollshausen und Gailenkirchen als genossenschaftliche Großtat, wünschte den Regiogeldinitiatoren viel Kraft und Mut für die Aufgabe, die sich vorgenommen haben und schloss damit, dass man manche Dinge besser durchs Tun erklären könne als durch viele Worte – „Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es.“ (Erich Kästner)

Zum Abschluss der Jubiläumswoche des einjährigen Bestehen des Regiogeldes veranstaltete Birgit Fischer, Geschäftsführerin der Naturkost Hohenlohe GmbH in Zusammenarbeit mit Woitalla Veranstaltungsservice im Untermünkheimer LebensmittelMarkt Ortsmitte einen Brunch, bei dem über 80 Besucher regionale Anbieter kennenlernen und in stilvollem Ambiente regionale Köstlichkeiten entdecken konnten. Der Erlös wurde dem Verein Hohenloher Franken e.V. gespendet. Eine außerordentliche musikalische Beilage lieferten Karin Fu und Martin Jacoby, deren Gage ebenso dem Vereinkonto zu Gute kam.

   Sende Artikel als PDF   

Auf dem Weg zum eigenen Kino – In Würzburg soll im Mai eine Kino-Genossenschaft gegründet werden

„Ausverkauftes Haus“ bei der Informationsveranstaltung zum geplanten Programmkino auf genossenschaftlicher Basis: Knapp 400 Besucher im Luisengarten machten das starke Interesse an seiner solchen Einrichtung deutlich und übertrafen selbst die optimistischen Erwartungen von Muchtar Al Ghusain. Der Kulturreferent hatte mit einer Initiativgruppe „Kinokultur“ das Projekt angeschoben.

Info vom Programmkino Aalen

Geplant ist ein Programmkino mit einer gemeinnützigen Genossenschaft als Träger. Als einmalige Einlage sind pro Mitglied 100 Euro vorgesehen. Bereits vor der Infoveranstaltung hatten rund 200 Leute Interesse an einer Mitarbeit bekundet. Bei der Versammlung kamen weitere 133 Interessenten hinzu.

Rund 150 ehrenamtliche Helfer für den Kinobetrieb ist die Wunschvorstellung des Kulturreferenten. Auf dem Infoflyer der Stadt und im Internet (http://www.wuerzburg.de) können Interessenten ankreuzen, wo sie mitarbeiten möchten, ob bei Technik, Organisation oder Programmauswahl. Das Kulturamt will diese Interessen in den nächsten Wochen kanalisieren und Arbeitsgruppen bilden.

http://www.mainpost.de/lokales/wuerzburg/Riesiges-Interesse-am-eigenen-Kino;art735,5463556

http://www.wuerzburg.de/de/kultur-bildung/filmundliteratur/27435.Werden_Sie_Besitzer_eines_Kinos.html

http://programmkino-wuerzburg.de/

   Sende Artikel als PDF   

„Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg-T-Shirt“ – Lesung mit Franz Dobler in Schwäbisch Hall

Wer Franz Doblers Gedichtband „Jesse James und andere Westerngedichte“ liebt, wird sich freuen. Denn der Poetry-Band „Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt“ ist zwar kein thematischer Nachfolger, aber er hat alles was Doblers Bücher von anderen abhebt und auszeichnet: Eine schöne und manchmal traurige Klugheit, Witz, Schnelligkeit, und auch die nötige Härte.“ Am Donnerstag, 11. Februar 2010, um 20 Uhr liest Dobler im Löwenkeller des Club Alpha 60 in der Stuttgarter Straße 7 in Schwäbisch Hall.

Pressemitteilung des Club Alpha 60

Keine besinnliche Dämmerstunde

Aber Achtung: So was wie eine besinnliche Dämmerstunde sind Doblers Lesungen nicht, schließlich hat er mit seinen Gedichten „die deutschsprachige Lyrik rehabilitiert“, meinte der Deutschlandfunk, und außerdem „gehört er zu den Autoren, die man, selbst wer kein ausgesprochener Freund von literarischen Lesungen ist, hören muss“, schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Sonntag (FAS).

Seit 1991 ganz oben in den Underground-Charts

Franz Dobler (geboren 1959) steht mit seinem ersten Gedichtband „Jesse James und andere Westerngedichte“ seit 1991 ganz oben in den Underground-Charts und wurde mit dem Bayrischen Literaturförderpreis ausgezeichnet. Er veröffentlichte unter anderem den Roman „Tollwut“, die Johnny Cash-Biografie „The Beast In Me“,  die Artikel-Sammlung „Sterne und Straßen“; er ist seit 1995 Herausgeber der Trikont-Serie „Perlen Deutschsprachiger Popmusik“  und  Chefredakteur des Magazins „Bastard“. In einem Interview mit einem Filmmagazin beschwerte sich der Dichter und Discjockey kürzlich dennoch: „Blöderweise habe ich nicht mehr viel Zeit zum Dichten, seit ich im legendären Tote Hosen-Video ‚Eisgekühlter Bommerlunder‘ Statist war. Ich kann mich vor Angeboten kaum retten. Aber erst 2007 hatte ich die Rolle meines Lebens, als ich in Marc Littlers Spielfilm ‚Road to Nod‘ den stummen Killer spielen durfte. Leider musste ich am Ende den Dead Brothers-Gitarristen Delaney Davidson erschießen“.

Seine Gedichte sind wie gute Songtexte, nur dass sie keine Musik benötigen

Weitere Pressestimmen: Jungle World 1.10.09: „Seine Gedichte sind wie gute Songtexte, nur dass sie keine Musik benötigen… und viele sind komisch. Doblers Humor kommt, wie es sich gehört, aus dem Schmerz über den Lauf der Welt“. Junge Welt 16.10.: „Geschrieben wie Kusturica filmt“. Rolling Stone 1/2010: „Solche straighten, lakonisch-metaphernarmen Bluesgeschichten und Alltagsreflexionen … schreibt keiner so authentisch und überzeugend.“

Weitere Informationen im Internet unter franzdobler.de/songdog.at

   Sende Artikel als PDF   

„Kommen Sie in einer halben Stunde vorbei“

Manche Steuerhinterzieher haben es derzeit sehr eilig, dem Finanzamt ihre Sünden zu beichten. Doch wie funktioniert das überhaupt? Die SÜDDEUTSCHE hat einen Selbstversuch in Sachen Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung unternommen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Köstlich! Man ist versucht es selber auch mal auszuprobieren.

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/finanzen/351/502583/text/

   Sende Artikel als PDF   

Verfassungsrichter kippen Hartz-IV-Hilfssätze

Die größte Sozialreform der Bundesrepublik muss drastisch korrigiert werden: Das Bundesverfassungsgericht hat die Hartz-IV-Leistungssätze für zu niedrig erklärt. Mehrere Familien hatten geklagt – sie bekamen in weiten Teilen Recht, die Regierung muss bis Jahresende neue Hilfsregelungen umsetzen.

Gefunden von Axel Wiczorke, Hohenlohe-ungefiltert

Die Bundesregierung muss Hartz IV korrigieren. Das Verfassungsgericht hat in einem wegweisenden Urteil große Veränderungen an der größten Sozialreform der Bundesrepublik gefordert.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,676708,00.html

   Sende Artikel als PDF